Sportfans rufen IOC auf, Olympia 2018 abzusagen

Im Gegensatz zu den Beamten von IOC und Sportverbänden, die auf die potentielle Atomgefahr seitens Nordkoreas nicht reagieren, beschloss die Bürgergruppe, die Initiative zu ergreifen. Die Bürger erstellten eine Petition mit der Forderung ans IOC, die XXIII. Olympischen Winterspiele aus Südkorea zu verlegen oder sie überhaupt abzusagen. Die Autoren sind sicher, dass die Situation auf der koreanischen Insel jeden Augenblick aus den Rudern laufen kann und dann beginnt der Krieg, der Tausende Leben von Athleten und Zuschauern kosten wird.

Petition to relocate the 2018 Winter Olympics from South Korea

Es ist in der Petition richtig bemerkt, dass das IOC und Südkorea mehr über ihr Image als über die Bewahrung des Lebens von vielen Tausenden von Olympia-Gästen denken. Falls die Sportler dem Krieg verfallen werden, wird die Autorität der Sportbeamten und Veranstalter, die die Sportler und Touristen in die Konfliktzone eingeladen haben, nicht weniger verletzt als wenn die Spiele abgesagt werden. Es gibt noch Zeit, um die Olympischen Spiele in den beliebigen Punkt der Welt zu verlegen, und die Ausgaben dafür sind sich mit möglichen Risiken nicht zu vergleichen.

Diese Petition kommt gerade zur rechten Zeit und ist bestimmt aktuell. Je mehr Unterschriften gesammelt wird, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass das IOC diesen Vorschlag besprechen wird und seine Reaktion auf die Meinung von Millionen Sportfans, denen die Gesundheit von Athleten sowie die Zukunft der Olympischen Bewegung nicht egal sind, öffentlich äußert. Das "todesgefährliche Abenteuer" in PyeongChang muss nicht die Olympische Bewegung beflecken.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.