Von Frau zu Frau

(Foto: Foto: Borkmeier)

Heute im Interview: Dr. Mirela-Oana Nilius, Fachärztin für ästhetische Zahnmedizin und
ästhetische Gesichtschirurgie über moderne Behandlungsmethoden von Parodontitis.

Frau Dr. Nilius, Paradontitis ist eine der am weitesten verbreitete Volkskrankheiten. Wie viele Menschen leiden daruter?
Allgemeinen Schätzungen zufolge leidet in Deutschland jeder zweite Erwachsene über 35 Jahren unter diesen Beschwerden. Dabei handelt es sich um eine bakterielle Entzündung des Zahnbettes, die Zahnfleischbluten, Mundgeruch und im schlimmsten Fall einen Zahnausfall nach sich zieht. Doch für die Behandlung stehen Patienten heutzutage effektive Methoden zur Verfügung, die schädliche Keime langfristig beseitigen. Wir arbeiten unter anderem mit PerioChips® und der photodynamischen Therapie. Beide Verfahren zählen zu den nebenwirkungs- und schmerzfreien Methoden zur Beseitigung der Infektion der Praxisklinik Nilius in Dortmund.

Wie erkennt und behandelt man Paradontitis?
Eine Parodontitis entsteht durch bakteriellen Belag, der an der Oberfläche der Zähne haftet und auf das Zahnfleisch übergeht. In der Folge zieht dieses sich zunehmend zurück und bildet kleine Zahnfleischtaschen zwischen Zahn und Zahnfleisch. In diesen Lücken entwickeln sich weitere Bakterienherde, die den gesamten Zahnhalteapparat schwächen, indem sie Zahnwurzeln angreifen und Kieferknochen abbauen. Besonders tückisch: Betroffene merken oft nichts von diesem Prozess. In vielen Fällen reicht bereits eine professionelle Zahnreinigung und Desinfizierung der Zahnfleischtaschen, um dieser Erkrankung zu stoppen. Bei Patienten mit erhöhtem Erkrankungsrisiko wie älteren Patienten, Rauchern, Menschen mit schwachem Immunsystem, Diabetikern, Herzinfarktpatienten oder Schwangeren eignen sich dann speziell zwei hochmoderne Therapiemaßnahmen: der PerioChip® und die photodynamische Therapie. Beide Verfahren sind besonders schmerz- und nebenwirkungsfrei und eignen sich für problematische Bedingungen.

Was ist ein PerioChip®?
Der PerioChip® ist ein antibiotika-freies Plättchen zur Reduzierung von Zahnfleischtaschen. Der Zahnarzt setzt ihn, der 2,5 mg des Antiseptikums Chlorhexidin enthält, mit einer Pinzette unmittelbar in die Zahnfleischtasche. Dort bekämpft er schädliche Bakterien direkt und baut sich nach sieben Tagen selbstständig biologisch ab. Für eine erfolgreiche Behandlung sollte alle drei Monate ein neuer PerioChip® in die Tasche gesetzt werden, da die Wirkung etwa elf Wochen anhält. Da Chlorhexidin keine Antibiotika enthält, bilden sich keine Resistenzen. Es folgen weiterhin keinerlei Einschränkungen für Patienten. Im Anschluss können sie alles essen und eine normale Zahnpflege durchführen, lediglich eine Woche nach Einsetzen des Gelplättchens sollten Patienten auf den Gebrauch von Zahnseide und Munddusche verzichten. Diese Methode eignet sich speziell bei chronischen Verläufen und für eine Langzeit-Therapie.

Wie funktioniert die photodynamische Therapie? Wie hoch sind die Kosten?
Bei der photodynamischen Therapie handelt es sich um eine photoaktivierte Desinfektion, die unter Verwendung einer lichtaktivierenden Substanz, eines bläulichen Photosensibilisators, und der Zuhilfenahme von Laserlicht und vorhandenem Sauerstoff aus der Luft ihre Wirkung entfaltet. Zunächst reinigt der Zahnarzt Zahnfleisch und Zahnfleischtaschen gründlich. Anschließend färbt er die betroffenen Bereiche und die vorhandenen entzündungsauslösenden Mikroorganismen mithilfe einer speziellen Farbstofflösung, dem Photosensitizer, an und belichtet sie mit einem Niedrigenergielaser. „Die ausgelöste photodynamische Reaktion führt zur Bildung eines aggressiven Sauerstoffs, der das Bakterium zerstört“, führt Dr. Nilius aus. Sowohl die Kosten für den PerioChip® als auch für die photodynamische Therapie tragen Patienten selbst. Krankenkassen übernehmen in Einzelfällen. Wichtig bei allen Erwachsenen: eine regelmäßige professionelle Zahnreinigung, nicht nur einmal jährlich.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.