Von Frau zu Frau

(Foto: Foto: privat)

Heute im Interview: Dr. med Andrea Dietrich, Fachärztin für Dermatologie und Venerologie über eine optimale Intimhygiene.

Dusch-WCs, die mit Wasser reinigen, setzen sich auch in Mitteleuropa allmählich durch. Wir haben Dr. med. Andrea Dietrich, Fachärztin für Dermatologie und Venerologie, im Interview um Tipps für eine optimale Intimhygiene gebeten.

Frau Dr. Dietrich, wie beurteilen Sie aus medizinischer Sicht die Reinigung des Intimbereichs mit Wasser gegenüber der Reinigung mit Toilettenpapier?
Die Reinigung mit Wasser ist auf jeden Fall besser als die Reinigung mit Toilettenpapier. Wasser ist sanfter und effizienter. Es entsteht keine Reibung, und es muss kaum Druck aufgewendet werden. Die empfindliche Haut im Intimbereich wird geschont. Viele Menschen benutzen mittlerweile feuchtes Toilettenpapier, verspricht es doch ein Plus an Sauberkeit und Gepflegtheit.

Sind die Feuchttücher eine Alternative zum herkömmlichen WC-Papier?
Von feuchtem Toilettenpapier rate ich generell ab, denn die darin enthaltenen Duft-, Konservierungs- und Seifenstoffe können empfindliche Haut reizen und ein juckendes Ekzem verursachen. Besonders problematisch sind Feuchttücher, wenn die Haut im Intimbereich bereits geschädigt ist und auf die Zusatzstoffe der Tücher reagiert. Dann kommt eine unnötige und vermeidbare Allergie hinzu, die natürlich behandelt werden muss. Aus meiner Praxis kenne ich zahlreiche Fälle von solchen Kontaktallergien.

Welche Ursachen können Hautprobleme noch haben?
Ein Ekzem, das mit Juckreiz oder Brennen einhergeht, kann ein Anzeichen für ein Hämorrhoidalleiden sein. Viele Menschen übertreiben aber auch einfach bei der Intimhygiene und pflegen sich „zu viel“. Aggressive Seifen etwa können Probleme verursachen. Vor allem wenn die Haut bereits gerötet ist und juckt, sollten Seife, Feuchttücher, Waschlotionen et cetera gemieden werden. Reines Wasser ist in diesem Fall besser. Da letztlich nur der Arzt klären kann, woher die Beschwerden kommen, sollten Betroffene ihre Scham überwinden und den Arztbesuch nicht allzu lange hinauszögern.

Wie sieht die optimale Intimhygiene aus?
Patienten, die an einem Ekzem leiden, empfehle ich, sich nach dem Toilettengang unter die Dusche zu stellen und sich abzubrausen oder, falls vorhanden, ein Bidet zu benutzen. Noch komfortabler ist natürlich die Nutzung eines Dusch-WCs, das den Po gleich an Ort und Stelle mit klarem Wasser reinigt. Der richtigen Hygiene kommt bei der Behandlung von Hautproblemen im Intimbereich große Bedeutung zu, sie ergänzt die Therapie mit einer cortisonhaltigen Salbe. Ich empfehle jedoch auch Hautgesunden die Nutzung eines Bidets oder Dusch-WCs, da die Reinigung mit Wasser einfach sanfter und zugleich gründlicher ist und vielen Problemen vorbeugen kann.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.