Handyversicherung lohnt sich nicht - oder doch?

Gerade was das Herunterfallen betrifft, kann sich die Handyversicherung aber zum Beispiel auf bestimmte Umstände berufen. Etwa wenn eine Person jemanden anrempelt und dieser in der Folge das Smartphone fallen lässt, kann auch die Haftpflichtversicherung des Remplers zum Schadenersatz verpflichtet werden.
Oft ist die Vorfreude auf das neue Smartphone oder das neueste Modell einer bestimmten Marke groß. Und dann halten Sie das gute Stück in Händen und es passiert ein Missgeschick. Oder aber Ihre Handtasche mit dem neuen technischen Highlight kommt abhanden. Eine Handyversicherung kann hier in vielen Fällen helfen bzw. den Schaden wieder gut machen. Doch lohnt sich diese Police wirklich?

Was kann eine Handyversicherung?
Bevor Sie sich mit den Versicherungsanbietern auseinander setzen, sollten Sie sich über die Leistungen informieren. Denn meist ist hier zwischen dem publizierten Angebot der Hersteller und dem tatsächlichen Leistungsumfang durchaus ein Unterschied. Bei einer Handyversicherung sind folgende Schäden abgedeckt:
• Beschädigung durch Herunterfallen
• Feuchtigkeitsschäden
• Bruchschäden am Display
• Diebstahl
• Bedienungsfehler

Gerade was das Herunterfallen betrifft, kann sich die Handyversicherung aber zum Beispiel auf bestimmte Umstände berufen. Etwa wenn eine Person jemanden anrempelt und dieser in der Folge das Smartphone fallen lässt, kann auch die Haftpflichtversicherung des Remplers zum Schadenersatz verpflichtet werden. Auch wenn in vielen Fällen der Leistungsumfang einer Handyversicherung gut geklärt ist, kann die Versicherung immer wieder Gründe finden, warum eine Zahlung doch nicht erforderlich ist. Ähnliches gilt für den versicherten Diebstahl, der von den Versicherungsanbietern oftmals in Zweifel gezogen wird. Nur wenn das Smartphone direkt aus der Hosen- oder Jackentasche entwendet wird, ist es unumstritten, dass die Handyversicherung zum Tragen kommt.

Auf die Vertragsdetails achten
Bevor Sie sich entscheiden, eine Handyversicherung abzuschließen, sollten Sie Ihre Hausratversicherung genau in Augenschein nehmen. Es kann nämlich durchaus sein, dass diese bei einem Einbruch in die Wohnung oder einem Raubüberfall den Handyverlust mitversichert. Wichtig ist in jedem Fall, dass Sie sich die Vertragsbedingungen und Leistungen der Handyversicherung genau ansehen. Eine Frage, die immer wieder zu Streitigkeiten mit den Anbieter führt, ist die nach dem Neu- bzw. dem Zeitwert. Damit entscheidet sich, welche Entschädigung gezahlt wird. Manche hochwertigeren Policen versprechen hier ein neuwertiges Ersatzgerät, während andere nur ein Austauschgerät mit Gebrauchtwert anbieten. Auch in Sachen Selbstbeteiligung lohnt ein zweiter Blick, denn gute Verträge enthalten diese gar nicht. Andere wiederum sehen hier einen Betrag zwischen 20 Euro und 90 Euro vor bzw. einen fixen Prozentsatz vom Neupreis.

Für wen sich eine Handyversicherung lohnt
Viele Handyversicherungen haben eine Mindestlaufzeit von 24 Monaten, die sich noch dazu meist automatisch verlängert. Deshalb sollten sich Smartphonebesitzer gut überlegen, ob diese Police wirklich für ihren Anspruch sinnvoll ist. Klar ist, dass sie sich erst bei hochwertigen Handys mit einem individuellen Kaufpreis von mehreren Hundert Euro lohnt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.