ZF gründet Kompetenzzentren für Robotics und Klebetechnik am Standort Schweinfurt

Offizielle Eröffnung des Technikums durch Lars Rohde, fachlicher Leiter, Werner Balandat, Leiter des ZF-Produktionsmanagements, Hans-Jürgen Schneider, Standortleiter Schweinfurt, Oliver Moll, Vorsitzender des Betriebsrats Schweinfurt (v.l.). (Foto: ZF)
Schweinfurt. ZF stärkt seine Kompetenzen in den Bereichen Industrie 4.0 und Klebetechnologie. Dazu hat der Technologiekonzern am 2. Mai 2017 am Standort Schweinfurt zwei Kompetenzzentren zur Kollaboration von Mensch und Roboter und zur Klebetechnik eröffnet: das Production Tech Center Robotics und das Production Tech Center Adhesion. In beiden Kompetenzzentren arbeiten derzeit hochqualifizierte Spezialisten unter der fachlichen Leitung von Lars Rohde, Produktionstechnologieentwicklung.

Kollaboration von Mensch und Roboter
Kollaborative Roboter können in unmittelbarer Nähe zum Menschen gemeinsam mit ihm arbeiten. Schutzeinrichtungen sind dabei nicht mehr nötig; ein solcher Einsatz setzt aber voraus, dass die Roboter den mit ihnen arbeitenden Menschen keine Verletzungen zufügen. „In unserem Kompetenzzentrum Robotics werden wir diese sensiblen Arbeitsabläufe prüfen, um noch mehr über die Zusammenarbeit von Mensch und Roboter in einem Industrie-4.0-Umfeld zu lernen und sie zu optimieren“, sagt Werner Balandat, Leiter des ZF-Produktionsmanagements. „Eine große Rolle spielt dabei die Analyse kritischer Situationen und die Entwicklung von Sicherheitskonzepten. In der Zukunft soll eine reibungslose Zusammenarbeit in gemeinsamen Arbeitsschritten zur gleichen Zeit am gleichen Produkt möglich sein.“
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.