Von Frau zu Frau

(Foto: Foto: Privat)

Heute im Interview: Angelika Steinert, Niederlassungsleiterin der Amadis GmbH Arbeitnehmerüberlassung in Schweinfurt, Luitpoldstraße 47.

Frau Steinert, Sie feiern 5 Jahre Amadis GmbH in Schweinfurt, Herzlichen Glückwunsch !
Vielen Dank, wir freuen uns auch sehr darüber, dass wir nun seit 5 Jahren hier in Schweinfurt tätig sind und sind stolz darauf, den Arbeitsmarkt unterstützen zu können. Aus diesem Grund möchte ich mich bei meinen Mitarbeitern und Kunden herzlich für die vertrauensvolle und partnerschaftliche Zusammenarbeit bedanken. Vor allem aber auch bei meinem Team.

Welche Berufsbereiche bilden die Schwerpunkte bei Amadis?
Wir vermitteln grundsätzlich in allen Bereichen, d.h. im gewerblichen und auch kaufmännischen Bereich. Inzwischen haben sich die Schwerpunkte bei der Nachfrage allerdings deutlich verschoben, heutzutage erreichen uns besonders viele Anfragen aus dem Pflegebereich. Hier können wir flexibel reagieren: Zum einen überlassen und vermitteln wir Arbeitssuchende, die häufig in unbefristete Arbeitsverhältnisse übernommen werden; zum anderen verfügen wir auch über einen Pool an Teilzeitkräften und Studierenden, die eine zeitlich begrenzte Beschäftigung suchen.

Ihr Stammsitz ist in Würzburg. Was gab den Ausschlag in Schweinfurt eine Filiale zu eröffnen?
Der Markt! In Schweinfurt gibt es sowohl ein großes Angebot an als auch eine große Nachfrage nach Arbeitsstellen. Um beide zusammenzuführen, sind engagierte und erfahrene Personal-Dienstleister direkt vor Ort gefragt. Zudem lautet unsere Philosophie „aus der Region für die Region“. Inzwischen sind wir schon fünf Jahre hier und es macht immer noch sehr viel Spaß, Bewerbern und Mitarbeitern in einen neuem Job zu vermitteln!

Schweinfurt war Ihnen nicht unbekannt, Sie stammen aus der Gegend?
Richtig, aufgewachsen bin ich in einem kleinen Dorf in den Haßbergen; nach Studium und ersten Berufsjahren in Nürnberg, Würzburg und Schweinfurt lebe ich bereits seit einigen Jahren mit meinem Lebenspartner in Stadtlauringen. Ich kenne also Land und Leute, und in den Kunden- und Bewerbungsgesprächen merke ich, dass mir gerade auch deshalb großes Vertrauen entgegengebracht wird.

Wie kamen Sie zu Amadis?
Während meines Betriebswirtschaftsstudiums habe ich in den Semesterferien gerne über Zeitarbeit in diversen Firmen und Anwaltskanzleien gearbeitet. Als bei einer Zeitarbeitsfirma die Stelle der Niederlassungsleiterin neu zu besetzen war, habe ich die Chance ergriffen. Seitdem bin ich der Branche treu geblieben.

Welche Veränderungen stehen in der Zeitarbeit an ?
Zum 1.04.2017 wurde das AÜG-Gesetz geändert: Ab dem Zeitpunkt kann der Verleiher seine Arbeitnehmer dem Entleiher grundsätzlich für höchstens 18 Monate überlassen. Erst nach einer dreimonatigen Pause darf der Arbeitnehmer erneut im selben Unternehmen arbeiten. Tarifgebundene Unternehmen sind von dieser Regelung zur Höchst-überlassungsdauer ausgenommen.
Auch hinsichtlich des Equal Pay enthält das neue AÜG Erweiterungen: Ist ein Arbeitnehmer mehr als neun Monate im selben Kundenunternehmen tätig, stehen ihm dieselben Arbeitsbedingungen zu, die den Stamm-Mitarbeitern gewährt werden. Dies betrifft sowohl den Stundenlohn als auch Prämien oder die betriebliche Altersvorsorge. Das wird also erstmals ab Januar 2018 starten. Der Einsatz von Zeitarbeitnehmern in bestreikten Betrieben wird zukünftig erschwert. So dürfen Zeitarbeitnehmer nicht mehr unmittelbar auf bestreikten Arbeitsplätzen eingesetzt werden.
Untersagt werden außerdem sowohl der Weiterverleih von bereits überlassenen Zeitarbeit-nehmern an Dritte (Kettenverleih) als auch Arbeitnehmerüberlassungen, die nicht als solche bezeichnet werden („Fallschirmlösung“).
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.