ZDI Mainfranken startet in Schweinfurt

Den Startschuss zum ZDI Mainfranken im Wirtschaftsraum Schweinfurt gaben bei sommerlichen Temperaturen im Gründerzentrum GRIBS (von links) Landrat Florian Töpper, GRIBS-Geschäftsführer Reinhold Karl, Dr. Christian Andersen (ZDI Mainfranken), FHWS-Präsident Prof. Dr. Robert Grebner und Oberbürgermeister Sebastian Remelé. Die FHWS-Studenten Rebecca Hanke und Alexander Ferber (rechts) von der Learnfab GmbH moderierten den Abend. (Foto: GRIBS Betriebs-GmbH)
Schweinfurt: Schweinfurt | Im ZDI, dem Zentrum für digitale Innovationen Mainfranken, sollen Studierende, Gründer, etablierte Unternehmen und Hochschulen in ganz Mainfranken an der Umsetzung von digitalen Produkten arbeiten. Das Gründerzentrum GRIBS wird als regionaler Partner dazu in den kommenden Jahren verschiedene Veranstaltungsformate anbieten.
Bei der Auftaktveranstaltung für den Raum Schweinfurt im GRIBS diskutierten 50 FHWS-Studierende mit regionalen Unternehmen ihre Ideen zur Digitalisierung. Bei diesem sogenannten Matchmaking wurden in lockerer Atmosphäre die Ideen von Studierenden, Geschäftsmodelle von Gründern und Projekte der Unternehmen ausgetauscht und weiter entwickelt. An der Hochschule für angewandte Wissenschaften (FHWS) werden in Schweinfurt außerdem zusätzliche Laborräume geschaffen, um solche Ideen auch in Prototypen umzusetzen.
Oberbürgermeister Sebastian Remelé und Landrat Florian Töpper ermutigten die Teilnehmer zur Zusammenarbeit. Der Industriestandort Schweinfurt stehe an der Spitze in Deutschland. Für die Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit des Standortes sei Digitalisierung unumgänglich. Vor allem durch die digitale Vernetzung der Wertschöpfungskette zwischen Großindustrie und dem Mittelstand könnten neue Arbeitsplätze entstehen. FHWS-Präsident Prof. Dr. Robert Grebner will einen Forschungsschwerpunkt zu Themen der digitalen Produktion schaffen, dessen Ergebnisse auch in der geplanten i-Factory angewendet werden könnten.
Das ZDI Mainfranken hat eine Zentrale am Standort Hubland direkt neben der Universität Würzburg und zwei regionale Standorte in den Gründerzentren GRIBS Schweinfurt und RSG Bad Kissingen. Das innovative Projekt wird vom Bayerischen Wirtschaftsministerium gefördert.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.