Würzburger Kickers professionalisieren den Nachwuchsbereich

Der FC Würzburger Kickers treibt seine Professionalisierung im Nachwuchsbereich weiter voran und nimmt zum Beginn der Saison 2017/2018 auch entsprechende personelle Veränderungen im Unterbau des Zweitligisten vor.

Im Sommer nimmt das per Lizenzstatut für die 36 Klubs der ersten und zweiten Liga vorgeschriebene Leistungszentrum (LZ) seine Arbeit auf. LZ-Leiter wird Jochen Seuling, der bereits jetzt für das Nachwuchsleistungszentrum des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) bei den Kickers verantwortlich ist und sich seit geraumer Zeit intensiv mit der Neuschaffung der erforderlichen LZ-Strukturen befasst.

Auch auf zwei Trainerpositionen wird es zu Verschiebungen kommen: So wechselt der aktuelle U-23-Trainer Claudiu Bozesan zu den U-19-Bayernliga-Junioren und wird dort die sportliche Federführung inne haben. Im Gegenzug übernimmt U-19-Trainer Christian Demirtas im Sommer die U 23 von Bozesan, die aktuell ebenfalls in der Bayernliga spielt.

„Der rasante Aufstieg der Profis stellt uns im Nachwuchsbereich vor große Herausforderungen, die uns bereits seit über einem Jahr beschäftigen und denen wir mit den jetzt getroffenen personellen Entscheidungen Rechnung tragen“, sagt Kickers-Sportvorstand Rüdiger Schmitt: „Unser aller Ziel ist es, die nach wie vor vorhandene Lücke zwischen Unterbau und Profi-Kader weiter zu verringern. Deshalb war es uns wichtig, mit Kontinuität voranzugehen. Nach vielen intensiven Gesprächen ist es uns gelungen, dass Jochen Seuling, Claudiu Bozesan und Christian Demirtas diesen ehrgeizigen Weg gemeinsam mit uns beschreiten und entsprechend gestalten möchten. Es handelt sich bei allen drei um Menschen mit der entsprechenden sportlichen Qualifikation und Identifikation.“

Nach aktuellem Stand werden auch die jeweiligen Co-Trainer von Demirtas (Hans Koller) und Bozesan (Sergej Zimin) mit in die neuen Teams wechseln. „Das war für uns keine Frage, vielmehr beschäftigen wir uns damit, noch weitere qualifizierte Trainer zu finden, die zusätzlich für Unterstützung in diesen Bereich sorgen könnten, um die neuen Strukturen, die zu schaffen sein werden, mit Leben und Leidenschaft zu füllen“, betont Rüdiger Schmitt.

Was die rein infrastrukturellen Anpassungen anbetrifft, die für ein Leistungszentrum seitens des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) und der Deutschen Fußball Liga DFL klar definiert sind, befinden sich die Kickers ebenfalls in einem sehr weiten Stadium. „Noch aber ist nicht alles in trockenen Tüchern. Gemeinsam mit Jochen Seuling arbeiten wir hier seit über einem Jahr an einem Konzept, das mittlerweile auch sehr weit fortgeschritten ist, so dass einer Umsetzung im Sommer nichts mehr im Wege stehen dürfte“, sagt Rüdiger Schmitt, der das NZ-Gesamtkonzept erst dann der Öffentlichkeit vorstellen wird, wenn „wir auch die letzten Hausaufgaben gemeinsam erledigt haben. Dass dies mit zahlreichen Klippen versehen war, kann sich jeder vorstellen, der die infrastrukturelle Fußball-Landschaft in Würzburg kennt“.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.