Weihnachten im Schuhkarton ging zu Ende

Das Foto zeigt Wolfgang Schnepf (3. v. re.) mit Ehefrau Kornelia Schnepf (2. v. re.) und seinem Helferstab. (Foto: Schnepf)
Weihnachten im Schuhkarton stieß auch in diesem Jahr auf eine große Resonanz. Zum Abschluss der Spendenaktion berichtete Organisator Wolfgang Schnepf von rund 1.500 Päckchen aus der Region Schweinfurt, die nun mit einem großen Lkw auf die Reise geschickt wurden. Weihnachten im Schuhkarton ist eine Aktion der Initiative „Geschenke der Hoffnung e. V.“ Das christlich]-überkonfessionell tätiges Hilfswerk mit evangelikal missionarischem Hintergrund, unterstütz derzeit Menschen in gegenwärtig 16 Ländern. Weihnachten im Schuhkarton ist eine seit 1996 von Geschenke der Hoffnung durchgeführte Weihnachtsaktion, die bewusst nicht als Entwicklungshilfe, sondern als Geschenkaktion zu Weihnachten durchgeführt und bei der meistens zugleich auch die Weihnachtsbotschaft vermittelt wird. Die Schuhkartons, die im deutschsprachigen Raum gesammelt wurden, wurden u. a. nach Bulgarien, Georgien, Haiti, Kasachstan, Kosovo, Moldau, Mongolei, Polen, Rumänien, Serbien, Slowakei, Weißrussland und das Westjordanland gebracht und dort verteilt. 2014 wurden in Deutschland 512.000 und weltweit 10,5 Millionen Päckchen gesammelt, mit denen Kinder in 112 Ländern beschenkt wurden. Auch in diesem Jahr dürfte sich die Zahl der gesammelten Päckchen in dieser Größenordnung bewegen. Der Partner Samaritan’s Purse International koordiniert weltweit die Verteilung. Das Foto zeigt Wolfgang Schnepf (3. v. re.) mit Ehefrau Kornelia Schnepf (2. v. re.) und seinem Helferstab.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.