Von Frau zu Frau

Deborah Watts (oben) und Claire Trusson (Foto: Foto: Veranstalter)

Heute im Interview: Deborah Watts und Claire Trusson, die mit ABBA Gold am 4. Januar
in der Schweinfurter Stadthalle gastieren.

Debbie und Claire, ihr seid als Agnetha und Anni-Fried weltweit erfolgreich und schlüpft bei jedem Auftritt in die Rolle der weiblichen ABBA-Mitglieder, ist das eine Rolle oder Berufung?
Natürlich sind wir alle Musiker, die in ihrem Leben auch andere Projekte verfolgt haben. Aber immer wieder in die Rolle der legendären ABBA Originale zu schlüpfen muss schon ein Stück weit Berufung sein. Schließlich ist es unser Anspruch der Originalformation so nah wie möglich zu kommen. Dafür sollte unsere Identifikation schon sehr weit gehen. Was aber auf jeden Fall feststeht: Wir sind alle riesengroße ABBA Fans.

Welche Bedeutung hat Eurer Meinung nach ABBA für die Geschichte der Popmusik?
ABBA prägten zu ihrer Zeit eine ganze Generation an Popmusikern und begründeten letztendlich einen neuen Stil in der Popmusik. Es waren unglaublich gute Musiker und Komponisten am Werk, die jeden Song zu einem kleinen Kunstwerk arrangierten. Außerdem setzten sie neue Maßstäbe, was die Bühnenshow betraf. Der schrille Auftritt mit ihren bunten Kostümen beim Grand Prix d`Eurovision 1974 war absolut revolutionär.

Wo seht ihr den Ursprung der anhaltenden Popularität des Mythos ABBA?
In allererster Linie natürlich durch die zeitlosen und fantastischen Lieder, die sie geschrieben haben. Kaum ein ABBA Song, der nicht sofort zu einem Hit wurde. Daneben tat aber auch die Konstellation in der Gruppe sein Übriges. Zwei Paare, die wie jeder „normale“ Mensch auch ihre Probleme hatten. Das alles bewegt die Menschen bis heute.

Was bedeutet ABBA-Feeling?
ABBA bedeutet eben nicht nur tolle Musik, sondern eine ganze Vielfalt an verschiedenen menschlichen Emotionen. Die Lieder sind so facettenreich und bedienen Freude und Fröhlichkeit genauso wie ruhigere Momente, die mit Melancholie und Besinnlichkeit besetzt sind. Außerdem werden ABBA Songs mittlerweile von Generation zu Generation weitergereicht, so dass die Musik durchaus eine zeitlose Identifikation erzeugen kann.

Haben Sie einen Lieblingssong von ABBA?
Nein, eigentlich kann man kein Lied besonders hervorheben, weil wirklich alle Songs der vier fantastisch sind. Aber „Thank You For The Music“ zu nennen ist nicht verkehrt, gibt es uns doch die Möglichkeit Danke zu sagen für das was wir hier machen dürfen und dafür, dass wir mit Musik die Menschen glücklich machen können. „Thank you for the music, ABBA!“

Inwieweit schafft ihr es als ABBA GOLD die Original-Stimmung eines ABBA Konzerts bei Euren Auftritten herzustellen?
Was die musikalische Grundstimmung und den musikalisch und choreografisch herzustellenden „ABBA-Spirit“ betrifft, sind wir natürlich schon immer bis aufs Äußerste bemüht, die ursprüngliche Bühnenpräsenz von ABBA so perfekt wie möglich wiederzugeben.
Aber darüberhinaus sind wir nicht die Tribute- oder Coverband, die kein anderes Interesse besitzt, als alle Facetten des Originals bis ins kleinste Detail von Dialekt, Tanzschritten oder Sangesstil nachzuspielen.
Vielmehr ist es interessanter und auch musikalisch viel innovativer, hier und da das Gerüst zu verlassen und „die moderne Interpretation von ABBA“ zu wagen.
So arbeiten wir choreografisch und musikalisch manchmal mit multimedialen Effekten, oder Verfremdungen und Modernismen.
Vielleicht gelingt es ja damit, das Publikum so auf eine umgekehrte Zeitreise mitzunehmen und die ABBA von 1974 ein Stück weit zu einem gefühlten Akt der Jetztzeit zu machen. Da die Show komplett überarbeitet wurde, gibt es selbst für eingefleischte „ABBA GOLD“-Fans bei der aktuellen Tour viel Neues zu entdecken.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.