Vier Kandidaten bewerben sich bei Dittelbrunner Bürgermeisterwahl um den Rathaussessel in Hambach – Quartett bewirbt sich um das Amt

Dittelbrunn (eva). Zur doppelten Stimmabgabe sind die rund 6000 wahlberechtigten Bürger/-innen der Großgemeinde Dittelbrunn am kommenden Sonntag, 24. September, aufgerufen. Neben der Bundestagswahl steht auch die Wahl des Bürgermeisters der Großgemeinde an.
Vier Kandidaten buhlen um die Gunst der Wähler. Die drei Herausforderer Werner Duske, Udo Jablonski, Jürgen Market dem amtierenden Bürgermeisters Willi Warmuth den Chefsessel im Hambacher Rathaus streitig machen.
Werner Duske geht für die SPD und die soziale Bürgerte Dittelbrunn ins Rennen. Duske ist in Dittelbrunn wohnhaft und arbeitet in leitender Stellung bei der Stadtverwaltung in Schweinfurt. Als sein Plus stellt er seine langjährige Erfahrung in der Kommunalpolitik und der Verwaltung heraus. Auch Udo Jablonski ist in Dittelbrunn wohnhaft. Jablonski kandidiert für für die Christ-Demokratischen Wähler Dittelbrunn (CDW), deren Mitbegründer er ist. Jablonski ist Inhaber zweier Firmen und Gemeinderatsmitglied. Jürgen Markert ist zwar Mitglied der CSU, geht aber für die Unabhängige Wählergemeinschaft Dittelbrunn in das Rennen. Der Holzhäuser ist verheiratet und arbeitet in der Gemeindeverwaltung in Grettstadt. Für die CSU geht der Amtsinhaber Willi Warmuth in das Rennen. Warmuth ist seit 18. Dezember 2011 im Amt als er die Nachfolge des verstorbenen Michael Herterich antrat.
n Sieben Wahllokale
Sieben Wahllokale sind in den vier Gemeindeteilen am Wahlsonntag von 8 bis 18 Uhr geöffnet. In Dittelbrunn sind im Feuerwehrschulngsraum, Am Schleifweg 1, sowie in der Schule und der Schulturnhalle, in Hambach in der Turnhalle sowie im Pfarrheim, in Holzhausen im Haus der Bäuerin sowie in Pfändhausen in der Turnhalle sind Wahllokale eingerichtet. Nachdem der Gemeinde aufgetragen wurde, zuerst die Wahlzettel der Bundestagswahl auszuzählen wird mit einem Ergebnis der Bürgermeisterwahl wohl kaum vor 20 Uhr zu rechnen sein. Nachdem ein Kandidat mehr als 50 Prozent der abgegebenen gültigen Stimmen auf sich vereinigen muss, um die Wahl zu gewinnen, wird von einer Stichwahl ausgegangen. Die Stichwahl würde zwei Wochen später, am Sonntag, 8. Oktober stattfinden. Auch bei der letzten Bürgermeisterwahl im Jahr 2014 kam es zur Stichwahl. Damals gewann Willi Warmuth gegen den Dittelbrunner Peter Härterich von der SPD.
Die wichtigsten Themen, die der neue/alte Bürgermeister zusammen mit dem Gemeinderat in den kommenden vier Jahren auf der Agenda hat sind. unter anderem dwwwie Freigabe der Heeresstraße für den Autoverkehr und der eventuelle Bau einer Seniorenwohnanlage auf dem ehemaligen Sportgelände der SG Dittelbrunn. Während die Verkehrsanbindung der Heeresstraße vordringlich ein Politikum mit der Stadt Schweinfurt ist, regt sich gegen den geplanten Bau der Seniorenwohnanlage innergemeindlicher Widerstand. Im Herbst diesen Jahres wird dazu ein Bürgerbegehren abgehalten
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.