Um Deutschland und Europa verdient gemacht

Das Foto zeigt (v.li.): Kameramann Jean- Charles Guichard, Regieleitung Heinz Cadera, Elke Erhard, Manuel Erhard und Andreas Erhard im Innenbereich des Führungsturmes bei Behrungen.

ARTE Filmteam aus Paris dokumentierte das Engagement der Üchtelhäuser Familie Erhard.

In den vergangenen Tagen drehte ein Filmteam des französischen Fernesehsenders ARTE eine Dokumentation über das umfängliche bürgerschaftliche Engagement der Familie Elke, Andreas und Manuel Erhard. Herr Heinz Cadera, dieser hatte die Regieleitung inne und der Kameramann Jean- Charles Guichard waren eigens von Paris angereist. Im Mittelpunkt des Drehtermins standen die Denkmalanlagen im Areal des Deutsch- deutschen Freilandmuseums bei Behrungen/Thüringen sowie das Grenzdenkmal bei Gompertshausen/Thüringen. Familie Erhard hatte diese dem Verfall überlassen baulichen Zeugnisse vor fast 20 Jahren erworben und mitteln mehrerer tausend Arbeitsstunden in eigener Regie und Zeitaufwand saniert und dann zeitnah der Denkmalpflege zugeführt. Heute sind diese Baulichkeiten bereits touristische Anziehungspunkte und Landmarken der Grabfeldregion. In der Folgezeit sind auf betreiben der Familie Erhard zahlreiche und vielschichtige Initiativen und Projekte zur gelebten Deutschen Einheit und der Denkmalpflege an der ehemaligen innerdeutschen Grenze entstanden. Neben umfänglichen praktischen Tätigkeiten am früheren deutsch-deutschen Grenzverlauf wie z.B. den aussagefähigen Feldforschungen werden über das ganze Jahr hinweg Personen und Gruppen mittels historischer Führungen im Areal des Deutsch- deutschen Freilandmuseums mit der Zeit der deutschen Teilung befasst. Selbst die neue Denkmalsparte „ Bodendenkmale mit Bezug zur innerdeutschen Grenze“ geht auf das langwierige Wirken und Überzeugen der zuständigen Denkmalfachbehörden zurück. Auch der Spannungsbogen unterschiedlichster Publikationen der Familie Erhard, diese reichen von dokumentarischen Werken bis hin zu einem Kriminalroman und einem Kinderbuch verdeutlicht das unermüdliche Engagement um die Einheit Deutschlands und Europas. Längst sind die Erhard deutschlandweit und im benachbarten europäischen Ausland als Experten zur Denkmalpflege und Denkmalforschung am früheren deutsch-deutschen Todesstreifen anerkannt und geschätzt. Besonders bemerkenswert erachteten die Fernsehleute aus Paris die Tatsache das Familie Elke, Andreas und Manuel Erhard bei allen ihren Visionen zur gelebten deutschen Einheit selbst Hand anlegt. Als besonderes der Zeit voraus zählt sicherlich auch das sie für alle ihre Projekte und Initiativen von Anfang an kein Steuergeld/Fördergeld in Anspruch genommen haben.
Der Beitrag wird voraussichtlich im Februar 2017 auf ARTE im gesamten französisch und deutschsprachigen Raum gesendet.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.