Selbstverteidigungstraining gut besucht!

Auch in Bodenlage nicht hilflos: Die Teilnehmer des 6. Self-Defense-Specials bei der TG Schweinfurt.
"Ein Karateka geht nicht auf den Boden!", diesen Satz hört man durchaus öfter von Lehrern und Ausbildern im Karate. Aber wenn doch...? Dann sind viele meist mit ihrem Latein am Ende. Grundlegende Maßnahmen die ernste Verletzungen verhindern können, zeigte deshalb Martin Schleyer in der sechsten Auflage des Self-Defense-Specials (SDS) der Karate-Abteilung. Dass man die Welt plötzlich von der Erde aus betrachten muss, dafür kann bereits ein simples Stolpern oder Schubsen über einen Bordstein ausreichen, der bei einer Auseinandersetzung übersehen wird. Oder ein impulsiver Angreifer hat einem die Beine weggezogen, "danach sollte man erst einmal vernünftig landen und möglichst schnell sicher wieder aufstehen können!", erklärte uns der Ju-Jutsu Dan-Träger.

Deshalb übten die knapp 20 Teilnehmer am 30.6. im Dojo der TG Schweinfurt auch erst einmal den sogenannten Sturz rückwärts, um anschließend für den Wurf "Ude-Wa" gerüstet zu sein, der effektiv im Nahkampf eingesetzt werden kann. Was man dann noch tun kann, wenn der Gegner auf einem landet und versucht einschlägige Hebel- oder Haltetechniken anzusetzen, demonstrierte Schleyer gemeinsam mit Sven Janke, 5. Dan Ju-Jutsu von der SG Sennfeld, den wir als Gast begrüßen durften. Nicht nur für unsere weiblichen Teilnehmer war schließlich die Befreiung aus einer geschlossenen "Guard-Position" interessant. Aus Polizeistatistiken weiß man, dass besonders oft versucht wird, das vermeintlich schwache Geschlecht bei Übergriffen auf den Boden zu zwingen und danach beispielsweise zu würgen.

Zum Schluss setzte Schleyer die einzelnen Technikteile zu einer großen Kombination zusammen, die im Stand begann und nach einem Sturz mit einer Befreiung am Boden endete. Dabei wurde auch die Kondition der Teilnehmer auf die Probe gestellt. Im Anschluss an das Training ließ man den Abend gemütlich in der TG-Gaststätte ausklingen.

Dort zog man nach einem halben Jahr Bilanz: "Seit wir das SDS im Januar eingeführt haben ist es sehr gut angenommen worden. Zum Training sind immer zwischen 12 und 20 Leute gekommen und wir haben durchweg positives Feedback erhalten!", resümierte Thomas Zatloukal, Trainer in der Karate-Abteilung. "Wir sind Martin natürlich sehr dankbar und freuen uns sehr, dass er uns in dieser Form unterstützt. Wir können davon nur profitieren!", findet auch Abteilungsleiter Karl Heine. "Es ist eine Win-Win-Situation, das Karate-Training empfinde ich als gewinnbringende Ergänzung zum Ju-Jutsu und im SDS kann ich beides verbinden!", erklärte Schleyer abschließend.

Das Self-Defense-Special wird deshalb auch im zweiten Halbjahr fortgesetzt. Gäste aus anderen Vereinen und Kampfsportarten sind herzlich willkommen, Vorkenntnisse sind nicht erforderlich! Die Karate-Abteilung freut sich bereits auf den nächsten Termin, der wieder rechtzeitig bekannt gegeben wird!

Text und Bild: TG Schweinfurt, Karate-Abteilung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.