Prinzessin Tanja II.: „Jetzt wird es tatsächlich ernst mit dem Spaß“ - Rotjacken stürmen das Autohaus Löffler


Schweinfurt (eva). Nicht ganz so pompös wie in den Karnevalshochburgen Köln, Düsseldorf oder Mainz fand in Schweinfurt der Auftakt zur närrischen Jahreszeit statt. Gleichwohl wird auch in Schweinfurt der Start in die 5. Jahreszeit entsprechend gefeiert und so stürmten die Rotjacken/-innen der ESKAGE am Samstag Punkt 11.11 Uhr das Autohaus Löffler um ihren Prinzenpaar, Prinz Sergei I. und Prinzessin Tanja II. , zu huldigen.
Gar nicht so einfach war es für Prinzenpaarwerber Stefan Labus und 2. Präsidenten Sven Anders das Autohaus Löffler im Sturm zu nehmen. Im Gegenteil es wurde schweißtreibend für beide, mussten sie doch bei einem Skoda-Bobby-Car-Rennen ihr Geschick beweisen, ehe Inhaber Robert Löffler seinen Verkaufsleiter Sergei Chevalier für die Prinzregentschaft übergab.
Offiziell wurde die Ernennung zum 65. Schweinfurter Prinzenpaar am Abend im ESKAGE-Veranstaltungscenter gefeiert. Zahlreiche Ex-Prinzenpaare, Freunde, Gönner, Sponsoren und Mitglieder der ESKAGE wohnten der Inthronisation bei. Der besondere Gruß von ESKAGE-Präsident Horst Dinkel galt Bürgermeister Willi Warmuth, der die Heimatgemeinde des Prinzenpaares, Dittelbrunn, vertrat. „Als Gemeinde sind wir natürlich stolz, wenn wir das Prinzenpaar der Stadt stellen“, so Warmuth, der sowohl das Prinzenpaar als auch die Familie Löffler spontan zum Neujahrsempfang der Gemeinde einlud. „Ich hoffe ihr kommt, auch wenn der Empfang bei Schuler & Eisner stattfindet.“
Bevor Sergei I. und Tanja II. ihre Insignien, Narrenkappe, Zepter und Krone übernehmen konnten mussten ihre Vorgänger, Prinz Robert I. und Prinzessin Tanja I. ihren Abschiede nehmen. Einen Abschied mit Wehmut, wie Robert I. ausführte. „Herzlichen Dank für die schöne Zeit. Sie hat uns eine Riesenfreude bereitet.“
In seiner Antrittsrede blickte Sergei Chevalier auf den 18. August 1973 zurück, dem Tag seiner Geburt in einem kleinen russischen Dorf. „Wär hätte damals gedacht das ich in Schweinfurt Prinz werde. Liegt mein Geburtsort doch näher an China denn an Schweinfurt.“ Und doch, seine Mutter schien es damals schon geahnt zu haben, „nannte sie mich doch immer mein kleiner Prinz.“ Der Narretei ist Sergei nach eigenem Bekunden im Sport näher gekommen. „Ich bin Schnüdel und Mighty Dogs-Fan, das ist wohl närrisch genug.“ Letztlich dankte Sergei Chevalier seinem Chef Robert Löffler und dessen Familie: „Für diese Ehre, für euer Vertrauen und eure Unterstützung.“ Das es jetzt tatsächlich Ernst mit dem Spaß wird, das stellte Prinzessin Tanja II. fest. Auch sie freue sich auf eine tolle närrische Zeit mit vielen schönen Begegnungen.
Dass das neue Prinzenpaar bereits gut in seine Rolle geschlüpftes bewies das dreifache Helau auf Schweinfurt, die ESKAGE und dem Autohaus Löffler. Sitzungsauftakt mit dem Prinzenpaar 2018 ist bei der ESKAGE am 3. Februar. Karten für die Prunksitzungen ( 3., 9., 10. und12. Februar 2018) gibt es im Vorverkauf bei Annette Dinkel, Tel. (09721) 46 91 79 sowie unter www.eskage.org oder info@eskage.org
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.