Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 20.07.2017 - Autoknacker vertrieben

Aus dem Stadtgebiet


Baum vorsätzlich beschädigt - rund 3000 Euro Schaden

Wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung ermittelt derzeit ein Polizeibeamter gegen Unbekannt. Eine diesbezügliche Anzeige wurde von einem Verantwortlichen des Servicebetriebes Bau- und Stadtgrün der Stadt Schweinfurt am gestrigen Mittwoch erstattet.
Gegen 8 Uhr stellte ein Mitarbeiter fest, dass ein Baum, gepflanzt auf Höhe der Elsa-Brändström-Straße 57, irreparabel beschädigt worden ist. Der Schaden wird mit 3000 Euro angegeben.
Dazu hat der Täter die Rinde des Baumes auf einer größeren Fläche ringsum eingeschnitten. Dem aber noch nicht genug, es wurden auch noch sieben Löcher in den Stamm gebohrt. Um alles „wasserdicht“ zu machen, wurde an den Stamm auch noch eine stark riechende Flüssigkeit geschüttet, bei der es sich vermutlich um Benzin handelt.

Hinweise zu dem Umweltfrevler bitte an die Polizei richten.


Motorradkennzeichen entwendet

SW - PL 400 lautet das Kennzeichen, das am Mittwochvormittag gestohlen worden ist.
Zwischen 8 und 13 Uhr parkte auf dem Parkplatz des Alexander-von-Humboldt-Gymnasiums in der Geschwister-Scholl-Straße ein Schüler sein Zweirad auf dem dortigen Abstellplatz.
Als er nach Schulschluss damit wieder nach Hause fahren wollte, musste er feststellen, dass sein Kennzeichen zwischenzeitlich gestohlen worden ist.


Fahrzeug verkratzt

Auf dem Parkplatz eines italienischen Restaurants in der Straße „Maininsel“ hat sich am Montagabend eine Sachbeschädigung an einem dort abgestellten Fahrzeug zugetragen.
Zwischen 20.20 und 22 Uhr verursachte ein bis dato unbekannter Täter an einem geparkten schwarzen 1er BMW mehrere Kratzer. Sie verlaufen über den linken Kotflügel, den linken Scheinwerfer und der Motorhaube. Dazu benutzte der Unbekannte vermutlich ein Messer.
Die Schadenshöhe wird mit 1000 Euro angegeben.


Mögliche Autoknacker vertrieben

Ein aufmerksamer Passant konnte am Mittwochabend womöglich zwei Autoknacker vertreiben. Eine im Nachhinein eingeleitete Fahndung nach den beiden jungen Männern verlief ergebnislos.
Gegen 20 Uhr beobachtete der Zeuge einen jungen Mann, wie der auf den Hof der Lebenshilfe im Matthias-Grünewald-Ring lief. Eine zweite Person blieb auf dem Gehweg stehen und stand anscheinend „Schmiere“.
Der Erstere näherte sich einem dort stehenden VW Lupo und überprüfte sodann dessen Verriegelung.
Während der eine Täter am Türgriff zog, sprach der Mitteiler ihn daraufhin an. Nach der Drohung mit der Polizei flüchteten beide Personen vom Ereignisort.
Während einer mit einem abgestellten Mountainbike in Richtung zum Schießhaus wegfuhr, rannte der andere in Richtung eines Discounters davon.
Beschreibung:
Erster Täter: 18 - 20 Jahre alt, rund 180 Zentimeter groß und schlank; mit blonden kurzen Haaren, helle Gesichtsfarbe
Zweiter Täter: ebenfalls 18 - 20 Jahre alt, rund 180 Zentimeter groß und schlank; schwarze kurze Haare und dunkle Gesichtsfarbe


Verkehrsgeschehen:


Erheblich betrunkener Fahrradfahrer

Ein erheblich betrunkener Fahrradfahrer ging der Polizei am Mittwochnachmittag ins Netz.
Weil diverse Anhaltspunkte gegeben waren, dass er nicht nur unter Alkohol-, sondern auch noch unter Drogeneinfluss stand, wird jetzt wegen Trunkenheit im Verkehr gegen ihn ermittelt.
Gegen 18.15 Uhr fiel der in deutlichen Schlangenlinien fahrende 46-Jährige in der Bauerngasse einer Polizeistreife auf. Als er das Ansinnen der Beamten, ihn kontrollieren zu wollen, wahrnahm, wollte er noch flüchten. Ein Beamter spurtete ihm aber nach, konnte ihn einholen und zum Anhalten bewegen.
Weil sowohl alkohol- wie auch drogentypische Ausfallerscheinungen bei ihm erkannt worden sind, wurden ihm ein Alkohol- sowie ein Drogentest angeboten. Beides lehnte er jedoch kategorisch ab.
Deshalb erfolgten die vorläufige Festnahme und die Verbringung in ein Schweinfurter Krankenhaus zu einer Blutentnahme. Anschließend erfolgte seine Ausnüchterung in einer Arrestzelle.



Aus dem Landkreis


Vermutlich auf Grund der Hitze drei Brandfälle im Landkreis
Hambach, Vasbühl und Bergrheinfeld

Vermutlich im Zusammenhang mit der großen Hitze am gestrigen Mittwochnachmittag kam es zu drei Bränden im Zuständigkeitsbereich der Schweinfurter Polizei.

Der erste Brand wurde von einem Getreidefeld bei Hambach Richtung Maibach kurz nach 14 Uhr gemeldet. Hier begann während den Mäharbeiten ein Mähdrescher zu qualmen, wobei ein Teil des Feldes danach zu brennen anfing.
Durch die eingesetzte Feuerwehr aus Hambach mit rund neun Floriansjüngern wurde das 50 - 100 Quadratmeter große Feld abgelöscht. Am Mähdrescher selbst dürfte nach ersten Erkenntnissen kein Schaden entstanden sein.

Kurz vor 16 Uhr die nächste Brandmeldung. Dieses Mal brannte ein bereits abgeerntetes Getreidefeld im Bereich von Vasbühl. Die Feuerwehren aus Vasbühl, Werneck und Schwebenried, rund 25 Mann stark, waren an den Löscharbeiten des rund ½ Hektar großen Feldes beteiligt. Die genaue Ursache für die Entzündung ließ sich nicht mehr nachvollziehen. Auch hier dürfte kein Schaden entstanden sein.

Gegen 18.20 Uhr die letzte Brandmeldung. Auf einem Feld nahe der Bundesstraße 26 bei Bergrheinfeld fing ein Mähdrescher zu brennen an. Dabei brannte danach auch noch ein rund 300 mal 300 großer Teil der Getreidefeldes und der angrenzenden Böschung zur Bahnlinie Bamberg-Würzburg. In diesem Fall waren die Wehren aus Schweinfurt, Grafen- und Bergrheinfeld mit rund 60 Feuerwehrleuten im Einsatz.
Nach ersten Erkenntnissen dürfte der Schaden an Maschine und Feld geschätzte 20 000 Euro betragen.
Wegen der starken Rauchentwicklung und der dadurch einhergehenden Sichtbehinderung wurde über den Notfallmanager der Bundesbahn für den Zugverkehr für einen bestimmten Zeitraum „die Fahrt auf Sicht“ angeordnet.
Auch für die Bundesstraße 26 und den Bereich des nahegelegenen Autobahndreiecks Werntal wurde deshalb eine Warnmeldung über die Radiosender bezüglich einer Sichtbehinderung veranlasst.


Verkehrsgeschehen:


Unfallflucht - mit der Bitte um einen Zeugenaufruf
Schwebheim

Ein weißes Auto mit einer Frau am Steuer, das ist bisher zu einer Unfallflüchtigen bekannt, welche sich am Mittwoch um 10.20 Uhr in Schwebheim nach einem Unfall „davongemacht“ hat.
Der Unfallgeschädigte, ein 91-Jähriger aus einer anderen Landkreisgemeinde, belud um diese Zeit gerade seinen Daihatsu mit dem Einkauf auf dem Rewe-Parkplatz in der Gulbranssonstraße.
In diesem Moment parkte die Unfallflüchtige daneben aus und blieb dabei an dem Daihatsu hängen.
Ohne sich weiter darum zu kümmern, fuhr die Frau mit ihrem weißen Auto einfach auf und davon.
Zurück ließ sie den Senior und einen geschätzten Schaden von rund 1000 Euro.

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.