Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 20.06.2017 - Zwei armenische Ladendiebe nach Flucht gestellt

Aus dem Stadtgebiet


Über die Pfingstferien - Rowdys auf dem Schulgelände - 10 000 Euro Sachschaden angerichtet

Auf rund 10 000 Euro wird der Schaden geschätzt, den unbekannte Rowdys über die Pfingstferien an einem Gebäude der Dr.-Georg-Schäfer-Berufsschule I in der Geschwister-Scholl-Straße 18 angerichtet haben.
Dazu kletterten sie über eine kleinere Regenüberdachung auf das Dach der Berufsschule. Hierdurch wurde auch noch ein extra angebrachtes Schutzblech stark in Mitleidenschaft gezogen.
Auf dem Dach wurden dann mehrere Lichtkuppeln eingeschlagen.
Bis dato liegen noch keinerlei Hinweise auf die Straftäter vor.


Unbekannte auf dem Gelände eines Kindergartens

Auf dem Gelände der Kindertagesstätte in der Auenstraße 13 haben sich über das vergangene Wochenende anscheinend Personen herumgetrieben.
Denn am Montagmorgen stellte eine Verantwortliche einen Schaden fest.
Das an der Tür des Kinderwagenhäuschens angebrachte Schild ist angezündet worden. Dadurch wurde nicht nur das Schild, sondern auch die Tür in Mitleidenschaft gezogen. Anscheinend ging das Feuer von selbst wieder aus, bevor ein größerer Schaden eingetreten ist.
Die Schadensschätzung beläuft sich auf 150 Euro.


Zwei armenische Ladendiebe nach Flucht gestellt

Wegen Ladendiebstahls nicht geringwertiger Sachen, ihr Beutewert betrug über 280 Euro, müssen sich demnächst ein 15- und ein 16-Jähriger armenischer Asylbewerber vor der Staatsanwaltschaft verantworten. Der Ältere zudem noch wegen eines Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz, denn er war auch noch im Besitz eines Tütchens mit Drogen in Form von Marihuana.
Kurz vor 15 Uhr entdeckte der Kaufhausdetektiv die beiden Jugendlichen, wie sie gerade mit prall gefüllten Rucksäcken den Supermarkt in der Carl-Benz-Straße verlassen wollten. Auf Ansprache flüchteten sie sodann durch eine im Gebäude befindliche Apotheke. Einen konnte er noch am Rucksack packen, der entwand sich doch daraus und sprang davon. Auf dem Parkplatz konnten die beiden Beschuldigten wenig später geschnappt werden.
Die beiden Jugendlichen waren nicht zimperlich, in ihren Rucksäcken fand sich Diebesgut aus dem Markt für zusammen über 280 Euro. Ihre Beute reichte über Schuhe, Spielwaren, Handwerkszeug, Zigaretten, Softgetränke bis hin zu Fahrradteilen. Auf dem Weg ins Büro ließ der Ältere in einem vermeintlich unbeobachteten Augenblick noch ein Tütchen mit Marihuana fallen.
Nach den erforderlichen Maßnahmen, welche auch eine Vernehmung im Beisein eines Erziehungsberechtigten einschloss, wurden sie wieder entlassen. Eine erkennungsdienstliche Behandlung wird noch folgen.
Das Jugend- und das Ausländeramt erhalten einen Abdruck der Strafanzeigen.


Weiterer armenischer Ladendieb

Ein weiterer 15-jähriger armenischer Asylbewerber konnte keine drei Stunden später im gleichen Supermarkt, ebenfalls wegen Ladendiebstahls, gestellt werden.
Auch er wird jetzt bei der Staatsanwaltschaft diesbezüglich zur Anzeige gebracht.
Kurz vor 18 Uhr steckte er sich vier Dosen eines Energy Drinks, ein Softgetränk und mehrere Tabakwaren in seine Kleidung und wollte ohne etwas zu bezahlen den Markt verlassen. Nach einer kurzen Flucht wurde er gestellt und der Polizei übergeben.
Der Beutewert hier rund 40 Euro.
Auch hier werden das Jugend- und das Ausländeramt ebenfalls über den Vorfall in Kenntnis gesetzt.


Und noch ein Armenier beim Stehlen erwischt

Gegen 18.30 Uhr konnte in einem Supermarkt am Bergl ein weiterer armenischer Ladendieb dingfest gemacht werden.
Der 33-jährige Rollstuhlfahrer hatte zuvor zwei Flaschen Wodka, drei Bierflaschen und eine Cola Dose hinter seinem Rücken und der Rückenlehne in seinem Gefährt versteckt. Dabei ist er jedoch beobachtet worden. Nach dem Verlassen des Geschäftes wurde er angehalten und der Polizei übergeben.
Das Diebesgut hat einen Wert von über 16 Euro.
Nach den erforderlichen Maßnahmen wurde der Beschuldigte wieder entlassen.
Gegen ihn wird jetzt eine Ladendiebstahlsanzeige an die Staatsanwaltschaft erstellt.


Betrunkener leistet heftigen Widerstand - in Haftzelle ausgenüchtert

Wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und Beleidigung läuft seit dem frühen Dienstagmorgen ein Ermittlungsverfahren gegen einen 35-jährigen Schweinfurter mit osteuropäischem Migrationshintergrund.
Im Rahmen eines Einsatzes wegen Ruhestörung in einer Wohnung in der Richard-Strauß-Straße hat er sich gegen die eingesetzten Beamten heftig zur Wehr gesetzt, nach ihnen geschlagen und sie bespuckt.
Der merklich Alkoholisierte verweigerte einen Alkotest, weswegen später ein Amtsrichter eine Blutentnahme anordnete.
Kurz nach Mitternacht wurde die Polizei in das Anwesen gerufen, weil sich Anwohner über einen stark Betrunkenen und dessen lautstarkes Schreien im Hausflur mehrfach beschwerten.
Beim Eintreffen gebärdete sich der spätere Beschuldigte auch gegenüber den Polizeibeamten total aggressiv und vollkommen uneinsichtig. Der mehrmaligen Aufforderung, sich in seine Wohnung zu begeben und sich ruhig zu verhalten, kam er nicht nach. Stattdessen artikulierte er sich dahingehend, dass er so weitermachen würde. Daraufhin wurde ihm der Sicherheitsgewahrsam zur Ausnüchterung erklärt und angedroht. Bei der Verbringung zum Dienstauto und auf der Fahrt zur Dienststelle fing er bereits an, die Ordnungshüter mit nicht druckreifen Worten zu beleidigen. Auf dem Weg in die Haftzelle wurde er immer aggressiver, schlug und trat trotz Fesselung nach den Polizisten und spuckte ihnen auch ins Gesicht.
Auf Anordnung durch die Staatsanwaltschaft wurde ein Arzt herbeigerufen, der eine Blutentnahme beim Beschuldigten vornahm.


Verkehrsgeschehen:


Unfallflucht - mit der Bitte um einen Zeugenaufruf

Von Montag 11 bis 11.30 Uhr parke die Eigentümerin eines blauen VW Polo ihr Auto auf dem Anton-Niedermeier-Platz.
Als sie wieder zurückkam bemerkte sie sofort eine kleine Delle und einen Lackschaden in ihrer Beifahrertür.
Anscheinend hatte ein anderer Autofahrer beim Ein- oder Aussteigen seine Tür gegen den Polo geschlagen.
Ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern ist er anschließend davongefahren.
Der Schaden beträgt 250 Euro.



Aus dem Landkreis


Vandalen in Rohbau und im Ortsbereich
Euerbach

Im Gemeindegebiet treiben sich seit geraumer Zeit anscheinend Vandalen herum. Davon betroffen sind die Gemeinde in Form von beschädigten Straßenlaternen und der Eigentümer eines Rohbaus. Dessen Baustelle wurde von den Unbekannten schon des Öfteren aufgesucht, wobei einiges an Schaden verursacht worden ist.
Begonnen hat das üble Spiel der Unbekannten über das Wochenende von 10. bis 12. Juni. Durch einen knappen Spalt an der provisorischen Eingangstür gelangen anscheinend mehrere Personen in den Rohbau in der Sonnenstraße 42. Daraus entwendeten sie zwei Getränkekisten. Auf ihr Konto dürfte ebenfalls eine Sachbeschädigung in diesem Zeitraum gehen, denn bereits fest installierte Elektrokabel wurden aus den Wänden gerissen.
In der darauffolgenden Nacht des 12. Juni nahm eine Person in der Nachbarschaft dem Äußeren nach vier Jugendliche im geschätzten Alten von 12 - 15 Jahren wahr, welche sich hier wieder herumgetrieben haben sollen.
Am darauffolgenden Tag wurde ein stark verbeultes „Dixi-Klo“ vorgefunden.
Es folgte am Freitag, 16. Juni, durch den Bauträger die nächste Entdeckung. Hier war das Türschloss anscheinend in der Nacht zuvor angegangen worden, so dass es jetzt unbrauchbar war und ausgetauscht werden musste. Am nächsten Tag, Samstag, 17. Juni, schließlich die Feststellung, dass schon wieder Unberechtigte im Rohbau waren, denn mehrere Wände waren mit Bauschaum verschmiert worden.
Alles in allem ist durch die bis dato unbekannten Täter einen Gesamtschaden von rund 350 Euro verursacht worden.

Auch auf das Konto derselben Unbekannten dürfte noch eine Sachbeschädigung gehen, für welche die Gemeinde jetzt aufkommen muss. In der Kirchgasse wurden mehrere Straßenlaternen durch Steinwürfe beschädigt.
Die Tatzeit dürfte die Nacht von Donnerstag, 15. auf den Freitag, 16. Juni, gewesen sein.
Dem aber noch nicht genug, im Zeitraum von Freitag bis zur Feststellung an diesem Montagmorgen wurde in der Kirchstraße nochmals eine weitere Straßenlaterne durch einen Steinwurf beschädigt.
Der Gesamtschaden hier rund 300 Euro.

Sachdienliche Hinweise zu den möglicherweise jugendlichen Tätern werden an die Gemeinde beziehungsweise die Schweinfurter Polizei erbeten.


Einbruch in ein Gartenhaus
Gochsheim

Aus der Gartenhauskolonie in der Verlängerung der Frankenstraße ist am Montag ein Einbruch in ein Gartenhaus gemeldet worden.
Höchstwahrscheinlich in der Nacht zum Montag hat der Täter mit einem mitgebrachten Werkzeug die Tür aufgehebelt. Aus dem Innern stahl er dann mehrere Dosen Katzenfutter und vier Flaschen mit alkoholischem Inhalt.
Der Gesamtschaden, der sich aus dem Sach- und dem Diebstahlschaden zusammensetzt, wird auf gut 100 Euro geschätzt.


Autokennzeichen gestohlen
Schraudenbach

Von der diesjährigen Wernecker Bierwoche in Schraudenbach ist noch nachträglich eine Diebstahlsanzeige gemacht worden.
Von Samstag, 23.30 Uhr bis ungefähr 2 Uhr am Sonntagmorgen parkte eine junge Frau ihr Fahrzeug außerorts auf der Staatsstraße.
Ein Unbekannter riss davon das hintere Kennzeichen HOH-CF95 ab und entwendete es.
Weiteres ist zum Kennzeichendiebstahl noch nicht bekannt.


Verkehrsgeschehen:


Unfallfluchten - mit der Bitte um Zeugenaufrufe

-Röthlein

In der Woche von Freitag, 9.Juni bis zum Freitag, 16. Juni, hat sich auf dem Parkplatz der Sportplatzstraße eine Unfallflucht abgespielt.
Im genannten Zeitraum parkte der Eigentümer eines silberfarbenen Toyota Corolla sein Fahrzeug auf dem unbefestigten Parkplatz gegenüber der Zufahrt zum Sportplatz.
Ein links daneben ein- oder ausparkendes Fahrzeug blieb dabei am hinteren linken Radausschnitt des Toyota hängen und verkratzte und dellte ihn ein.
Ohne sich um die gesetzlich vorgeschriebene Schadensregulierung zu kümmern, suchte der Verursacher oder die Verursacherin sein Heil in der Flucht.
Die Schadenshöhe beträgt bis zu 1000 Euro.


-Sennfeld

Vom Parkplatz des Lidl-Marktes in der Felix-Wankel-Straße 2 ist ebenfalls eine Unfallflucht noch nachträglich zur Anzeige gebracht worden. Hier liegt der Blechschaden bei geschätzten 850 Euro.
Die Unfallzeit liegt jedoch bereits über eine Woche zurück und war am Montag, 12. Juni, im Zeitraum von 11 bis 11.30 Uhr.
Als die Nutzerin nach ihrem Einkauf zu ihrem blauen Mercedes Viano zurückkam, waren daran frische Unfallspuren zu sehen.
Ein anderer Fahrzeuglenker war mit seinem Auto wahrscheinlich beim Ein- oder Ausparken daneben am Mercedes hängengeblieben und hat danach das Weite gesucht. Den Mercedes Kleinbus ziert nun ein Schaden hinten rechts.






Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt, unter der Rufnummer 09721/202-0, um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.