Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 18.07.2017 - Beim Einkaufen bestohlen worden

Aus dem Stadtgebiet


Gasgeruch verursacht Evakuierung eines Haus und Sperrung der umliegenden Straßen

Wegen eines Gasaustritts ist es am Montagnachmittag zu einer Evakuierung eines Mehrfamilienhauses in der Steinstraße gekommen. Vorsorglich wurden auch noch die umliegenden Straßen für die Zeit der Überprüfung gesperrt. Nach der Entwarnung durch die Feuerwehr konnten die Bewohner wieder in das Haus zurückkehren.
Für das Ereignis konnte im Nachhinein folgender Ablauf eruiert werden:
Um 14.38 Uhr erfolgte im Haus der Austausch des Gaszählers durch ein Subunternehmen der Stadtwerke Schweinfurt aus den neuen Bundesländern. Dabei dürfte höchstwahrscheinlich ein Montagefehler aufgetreten sein.
Gegen 16.15 Uhr wurde durch einen Anwohner Gasgeruch im Bereich des Kellers festgestellt, welcher zu einer Alarmierung der Feuerwehr und der Polizei führte.
Danach erfolgten sofort eine Absperrung der umliegenden Straßen und die Evakuierung sämtlicher Hausbewohner. Nach dem Abstellen der Hauptgasleitung zum Haus wurde eine Überprüfung durch die Feuerwehr und die Stadtwerke vorgenommen.
Nach rund einer Stunde konnte Entwarnung gegeben werden und die Hausbewohner konnten wieder zurückkehren. Ebenfalls erfolgte die Aufhebung der Straßensperren.
Mitarbeiter der Stadtwerke versuchten sodann das Problem zu beheben. Es ließ sich aber nicht vermeiden, dass die Anwohner mit Gasanschluss jetzt für rund einen Tag ohne Energie auskommen mussten.


Beim Einkaufen bestohlen worden

Während ihres Einkaufs am gestrigen Montagnachmittag ist eine Kundin um ihre Geldbörse gebracht worden. Jetzt beklagt sie einen Verlustwert von zirka 350 Euro.
Gegen 18 Uhr hielt sich die 23-Jährige in dem Verbrauchermarkt in der Luitpoldstraße auf.
Ihren Geldbeutel hatte sie dabei im Ablagefach ihres Kinderwagens abgelegt.
Als sie rund 20 Minuten nach Betreten des Marktes an der Kasse bezahlen wollte, war er daraus spurlos verschwunden und mit ihm auch der Inhalt, wie Bargeld und der Aufenthaltstitel.
Zu einem möglichen Tathergang und/oder einem Täter/Täterin konnte sie keinerlei Angaben machen.


Beide Kennzeichen von einem Auto entwendet

Auf NES - JA 992 lautet das Kennzeichenpaar, welches am späten Montagabend im Stadtgebiet von einem Auto abmontiert und gestohlen worden ist.
Gegen 21.45 Uhr stellte eine Hyundai i3 Besitzerin ihr Fahrzeug im Höllental 28 ab.
Als sie rund eine halbe Stunde nach Mitternacht am Dienstag wieder heimfahren wollte, fehlten die beiden Kennzeichen des Autos.
Über den Tathergang und einem möglichen Täter ist noch nichts bekannt.


Haustür beschädigt

Gegen 0.15 Uhr hörte am Dienstag eine Anwohnerin der Georg-Schäfer-Straße 12 das Klirren von Glas.
Als sie sich danach nach der Ursache erkundigte, stellte sie fest, dass jemand das Glaselement der Eingangstür mutwillig eingeschlagen hatte.
Bei einer sofortigen Nachschau konnte sie jedoch den oder die Täter nicht sehen.
Eine durch die Polizei danach eingeleitete Nachschau in dem Bereich nach Spaziergängern verlief ebenfalls negativ.
Der Schaden wird auf 250 Euro geschätzt.


Verkehrsgeschehen:


Unfallfluchten - mit der Bitte um Zeugenaufrufe -

-Autofahrer nötigt Busfahrer zur Vollbremsung - zwei Leichtverletzte

Weil ein Busfahrer am Montagnachmittag zu einer Vollbremsung gezwungen worden ist, sind zwei Fahrgäste, darunter ein 5-jähriger Junge, leicht verletzt worden.
In diesem Zusammenhang wird jetzt nach dem Unfallverursacher gefahndet, der nach dem Vorfall geflüchtet ist. Derzeit ist nur bekannt, dass er mit einem roten Kleinwagen mit MSP-Kennzeichen unterwegs war.
Gegen 14.15 Uhr befuhren der Bus und der rote Kleinwagen die Luitpoldstraße in Richtung der Kreuzung zur Landwehrstraße.
Wegen eines Radfahrers auf seiner Fahrspur wurde der rote Kleinwagen plötzlich auf die andere Fahrspur gezogen, wo der Bus unterwegs war. Um einen Zusammenstoß mit dem Auto zu vermeiden, musste der Busfahrer eine Vollbremsung machen. Dabei verletzten sich zwei Fahrgäste leicht. Es handelte sich um ein 5-jähriges Kind, das eine aufgeplatzte Lippe davontrug und eine 41-Jährige, die danach über Brustschmerzen klagte.
Ein Sachschaden ist nicht entstanden.
Mögliche Unfallzeugen werden gebeten, sich umgehend an die Polizei zu wenden.


-Weitere Unfallflucht - Geparkten angefahren

Vor der Anschrift Matthias-Grünewald-Ring 43 ist am Montag eine weitere Unfallflucht gemeldet worden.
Dort parkte im Zeitfenster von 10 bis etwa 15.45 Uhr ein blauer VW T7 Transporter.
Als der Fahrer zu seinem Firmenwagen zurückkam, musste er daran einen frischen Unfallschaden erkennen.
Der Fahreraußenspiegel war komplett abgefahren worden und lag jetzt am Boden darunter.
Der Schaden wird auf 1000 Euro geschätzt.
Vom Unfallverursacher und dessen Fahrzeug ist derzeit noch nichts bekannt.


-Dritte Unfallflucht - weiteren Geparkten beschädigt

Hohe Brückengasse 11 lautet die Unfallörtlichkeit der dritten Unfallflucht vom Montag.
Dort parkte von 13 bis etwa 14.15 Uhr ein schwarzer 1er BMW am Fahrbahnrand. Als die Eigentümerin zu ihrem Auto zurückkam, zeigte ihre Frontstoßstange einen frischen Unfallschaden auf. Dem Spurenbild nach zu urteilen, war mit einer Anhängerkupplung dagegen gestoßen worden.
Vom unfallverursachenden Fahrzeug ist nichts bekannt. Beim Abstellen ihres BMW parkte vor ihr ein Kleinwagen. Ob der etwas damit zu tun haben könnte, ist nicht weiter bekannt.
Der Schaden wird mit 500 Euro angegeben.


-Vierte Unfallflucht - auf einem Parkplatz

Der bei der vierten Unfallflucht entstandene Schaden wird auf 600 Euro geschätzt. Sie spielte sich ebenfalls am Montagnachmittag auf dem Parkplatz der Handelskammer in der Galgenleite 3 ab.
Zwischen 14 und 16 Uhr stand dort ein schwarzer Volvo V 40. Als der Fahrzeugnutzer zu dem Leihwagen zurückkam, stellte er eine zirka einen Meter lange und rund fünf Zentimeter breite Schleifspur an der linken Fahrzeugseite fest. Eine weitere kleine Schleifspur im Lack befand sich beinahe parallel noch darüber.
Hinweise auf den Verursacher und sein Fahrzeug liegen derzeit noch nicht ein.


-Fünfte Unfallflucht

Ein längerer Unfallzeitraum ist für die fünfte Unfallflucht des Montags möglich.
Er liegt zwischen Sonntag, 9. Juli, bis zur Feststellung am gestrigen Montagnachmittag, gegen 17 Uhr.
Der weiße 1er BMW wurde vor über einer Woche am Fahrbahnrand der Brombergstraße 27 geparkt. Gestern bemerkte der Nutzer einen Schaden an der Fahrzeugfront. An der vorderen linken Fahrzeugseite sind Kratzer und Eindellungen deutlich zu sehen.
Der Schaden wird auf 1000 Euro geschätzt.
Von einem möglichen Verursacher ist noch nichts bekannt.



Aus dem Landkreis


Versicherungskennzeichen gestohlen
Euerbach

Von einem am Straßenrand abgestellten Roller wurde vergangene Woche das Versicherungskennzeichen abmontiert und gestohlen.
Die vermutete Tatzeit liegt zwischen dem 11. und dem 12.Juli.
Es handelt sich um das Kennzeichen 599 BEJ.
Das Zweirad stand damals vor der „Von-Steinau-Straße 8“.


Verkehrsgeschehen:


Wildunfälle

-B 303, Höhe Forst

Kurz nach 5 Uhr ereignete sich am Montag auf der Bundesstraße 303 ein Wildunfall.
Dabei wurde das Wildtier, ein Reh, getötet und später vom Jagdpächter abgeholt.
In dem Waldstück, an der Steigung der Bundesstraße in Richtung zur Abzweigung nach Bayerhof, sprang plötzlich vor dem VW Polo Lenker das Reh über die Straße. Es folgte ein heftiger Zusammenprall, wobei das Auto erheblich beschädigt worden ist. Derzeit wird von einem Schaden von geschätzten 6000 Euro ausgegangen.


-B 19, Höhe Hain

Auf Höhe der Ortschaft Hain hat sich am späten Montagabend ein Wildunfall ereignet. Dabei ging das Reh flüchtig.
Gegen 22.30 Uhr war ein Audi A 4 Lenker in Fahrtrichtung Oerlenbach unterwegs, als ihm das Reh „in die Quere“ kam.
Nach dem Zusammenprall rannte das Tier in die Dunkelheit davon. Der Jagdpächter wurde zur Absuche verständigt.
Der Schaden beträgt zirka 2000 Euro.


SW 8, Dittelbrunn - Hambach

Von einer Polizeibeamtin von seinem Leid erlöst werden musste ein Reh nach einem Wildunfall am Dienstag. Das Tier wurde erschossen.
Zu dem Wildunfall kam es wenige Minuten nach Mitternacht am Dienstag auf der Kreissstraße 8.
Dort war ein Opel Tigra Führer zwischen den Ortschaften Dittelbrunn und Hambach unterwegs, als das Wildtier plötzlich kurz vor ihm über die Straße sprang.
Nach dem Zusammenprall blieb das Reh schwerstverletzt auf der Straße liegen.
Der Jagdpächter holte es später ab.
Der Blechschaden beträgt in etwa 2000 Euro.






Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.