Lebenshilfe Schweinfurt eröffnet Café am Deutschhof

Im neuen RAW-Café dafür verantwortlich, dass es schmeckt: Konditormeisterin Petra Gundelach.

Nach erfolgreicher Lehrkonditorei "der nächste logische Schritt"

| Schweinfurt - Die erste Besucherin schien mit dem Ergebnis zufrieden. "Sieht schick aus", rief sie spontan in den Raum, als sie um kurz nach 9 Uhr das eben neu eröffnete Café Am Deutschhof 21 in Schweinfurt betrat. Seit Dienstag wird es dort vom zur Lebenshilfe Schweinfurt gehörende Reha- und Arbeitswerk (RAW) betrieben. Sein Name: Café-RAW Backwerkstatt. Dienstags bis donnerstags von 9 Uhr bis 15.30 Uhr und freitags nach Anmeldung genießen Besucher in hellen, barrierefreien Räumlichkeiten Frühstücksangebote, Kaffee-Spezialitäten sowie hausgemachte Torten, Kuchen und Gebäck aus eigener Herstellung. Für diese zeichnet Konditormeisterin Petra Gundelach verantwortlich. Sie erfüllt Kunden darüber hinaus individuelle Wünsche: Das Café-RAW backt auf Bestellung auch süße Leckereien für Hochzeiten, Geburtstage, Jubiläen, Taufen und andere Feierlichkeiten.

Hervorgegangen ist das neue Café aus der im Marz 2015 in Betrieb genommenen Lehrkonditorei des RAW Schweinfurt. Mit dieser hatte die Werkstatt für Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen ein neues Bildungsangebot für ihre Mitarbeiter geschaffen, um sie auf mögliche Tätigkeiten im Bäcker- und Konditorhandwerk vorzubereiten. Wie Jürgen Hergenröder, Leiter des RAW Schweinfurt, erläuterte, konnten sich die Backkünste der Mitarbeiter schnell sehen lassen. "Der nächste logische Schritt war die Eröffnung eines Cafés." Jetzt will man schauen, wie das Angebot am Deutschhof angenommen wird.

Seit geraumer Zeit beliefert das Café-RAW auch schon das Restaurant und den Shop am Baumwipfelpfad Steigerwald bei Ebrach und das Main-Café in der Schweinfurter Gutermann-Promenade. Hier geht die Haustorte aufs Konto der Backwerkstatt: eine Sachertorte mit Rotweincreme. Am Deutschhof freuen sich Besucher über eine andere Spezialität des Hauses: eine Prinzregenten-Cremetorte aus sieben Schichten, eine für jeden bayerischen Regierungsbezirk.

Das RAW Schweinfurt beschäftigt rund 140 Mitarbeiter mit psychischen Beeinträchtigungen. Die Werkstatt ermöglicht es ihnen, am Arbeitsleben teilzuhaben, und fördert ihren Übertritt auf den allgemeinen Arbeitsmarkt. Neben verschiedenen Arbeitsfeldern – zum Beispiel der Industriemontage und dem Garten- und Landschaftsbau – bietet das RAW Schweinfurt eine breite Palette eigener Produkte aus den Bereichen Näherei, Textildruck und Stickerei an. Dienstleistungen, wie etwa Maler- und Renovierungsarbeiten, eine digitale Archivierung und Lettershop-Tätigkeiten, runden das Angebot ab.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.