Klimaschutz als Chance für die Wirtschaft

Anja Weisgerber am 27.04.17 in Berlin im Deutschen Bundestag. / Fotograf: Tobias Koch (www.tobiaskoch.net)
Deutschland hat sich das ehrgeizige Ziel gesetzt, seine Treibhausgasemissionen bis 2050 um 80 bis 95 Prozent im Vergleich zum Jahr 1990 zu reduzieren. Auch die Industrie kann von einer ambitionierten Klimaschutzpolitik profitieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der deutschen Wirtschaft, die untersucht, welche Auswirkungen die CO2-Minderung auf den Industriestandort Deutschland haben. Laut Studie ist eine Minderung der Treibhausgase um 80 Prozent technisch und volkswirtschaftlich machbar und birgt sogar Chancen für die heimische Industrie, da sich die Unternehmen durch die Entwicklung von Umweltinnovationen und Techniken an die Spitze des Marktes setzen können. Die Unternehmen der Region Schweinfurt gehen hier mit gutem Beispiel voran. Die heimische Industrie arbeitet bereits an der Entwicklung von Elektroantrieben, Speicher- und Effizienztechnologien sowie erneuerbaren Energien. Die Studie legt zudem dar, welcher Wandel mit der Treibhausgasreduktion in Deutschland einhergehen könnte: Eine Minderung um 80 Prozent würde beispielsweise bedeuten, dass zwei Drittel des Fahrzeugbestands aus Elektroautos bestehen und die Hälfte der Gebäude energetisch saniert werden müssen. In der Industrie müsste vor allem die Energieeffizienz gesteigert werden, so dass mit einem möglichst geringen Energieeinsatz, möglichst viel produziert werden kann. Wir müssen mit guten Beispiel vorangehen, die Chancen nutzen und die anderen Staaten der Welt davon überzeugen, dass beides geht: Wirtschaftswachstum und Energiewende.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.