Handwerk setzt auf Qualität in der Ausbildung – Seminare und Workshops

Präsentation der Arbeitshilfen für Ausbildungsbetriebe (von links): Die beiden Ausbildungsberater Roland Maul und Jörg Brückner sowie Karriereberater David Niklaus. (Foto: Handwerkskammer)
Um die Qualität in der Ausbildung zu sichern und zu steigern, bietet die Handwerkskammer für Unterfranken verschiedene Materialien, Workshops und Seminare an. So werden Wissenslücken gefüllt und Ausbildungsprozesse verbessert.„Unsere Betriebe brauchen dringend Nachwuchs, denn bei der Suche nach Auszubildenden und Fachkräften stehen sie im harten Wettbewerb mit Industrie und Handel", sagt Ausbildungsberater Roland Maul.
„Daher müssen sie mit guten Argumenten punkten, wenn sie Jugendliche für das Handwerk und ihren Betrieb interessieren wollen. Eine hohe Ausbildungsqualität ist da sicherlich die beste Werbung“, ergänzt Ausbildungsberater Jörg Brückner.
Karriereberater David Niklaus weiß: „Das A und O ist, die Ausbildung strukturiert zu planen. Und das beginnt bereits bei der Suche nach Lehrlingen und endet mit einem frühzeitigen Gespräch zur möglichen Übernahme als Geselle.“
Die Handwerkskammer unterstützt Ausbildungsbetriebe und Lehrlinge mit nützlichen Unterlagen. So wurden beispielsweise Arbeitshilfen zur Ausbildungsqualität erarbeitet, die die Betriebe anfordern können. Zu den Themen „Nachwuchs werben und auswählen“, „Das Praktikum effektiv gestalten“ oder „ Leitfaden zur Berufsausbildung“ gibt es praxisbezogene Tipps, Checklisten und Musterbriefe.
Aber auch in einer Reihe von Workshops lernen Ausbilder, Gesellen und Lehrlinge ganz konkret, wie sie eine gute Ausbildung organisieren und Stolpersteine vermeiden können. Der nächste Workshop für Ausbilder/innen findet im Bildungszentrum Schweinfurt am Samstag, den 28. April 2018 statt. Das Thema lautet „Erfolgreich ausbilden“. Anmeldungen bitte über Tel.: 09721/478-4166 oder j.brueckner@hwk-ufr.de .
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.