Girls'Day: Schülerinnen begleiten Anja Weisgerber im Deutschen Bundestag - Junge Frauen ermutigen, sich politisch zu engagieren

(v.l.n.r.) Johanna Bäuerlein, Elena Wolf, Dr. Anja Weisgerber MdB, Jennifer Wagner und Lena Hanisch. (Foto: Privat)
Viele Touristen, die jeden Tag in den Bundestag strömen, träumen davon, einmal hinter die Kulissen des Politikbetriebs zu blicken. Die Gebäude kennenzulernen, einem Abgeordneten bei der Büroarbeit über die Schulter zu blicken oder vielleicht den Politikern Fragen stellen zu dürfen. Für vier Schülerinnen aus dem Landkreis Schweinfurt und Kitzingen hat die CSU-Bundestagsabgeordnete Dr. Anja Weisgerber genau das möglich gemacht. Im Rahmen des diesjährigen „Girls'Day“ haben die Johanna Bäuerlein aus Volkach, Elena Wolf aus Kleinlangheim, Lena Hanisch aus Werneck und Jennifer Wagner aus Wipfeld Anja Weisgerber bei ihrer Arbeit im Bundestag begleitet. „Jahr für Jahr freue ich mich auf den Girls’Day. Dieser ist eine hervorragende Aktion, um Mädchen neue berufliche Möglichkeiten aufzuzeigen. Daher nehme ich immer wieder sehr gerne daran teil, um Schülerinnen Einblick in die Arbeit einer Bundestagsabgeordneten und den Politikbetrieb zu ermöglichen“, so Weisgerber.

Die Mädchen haben einen spannenden Tag erlebt. Gleich zu Beginn erwartete sie ein Highlight: Die jungen Damen konnten auf der Plenartribüne die Regierungserklärung von Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Sondertreffen des Europäischen Rates in Brüssel live miterleben. Anschließend nahm sich Anja Weisgerber viel Zeit, um den Mädchen ihre Fragen zu ihrer Arbeit und der aktuellen Tagespolitik zu beantworten. Anschließend wurden die „Girls“ durch die verschiedenen Gebäude des Deutschen Bundestages und die Reichstagskuppel geführt.

Der Besuch im Deutschen Bundestag war für die Mädchen ein erlebnisreicher, aber auch anstrengender Tag. Mit vielen neuen Eindrücken gingen sie nach Hause. Sie waren begeistert, die Wahlkreisabgeordnete richtig kennenzulernen. „Ich habe mich immer schon für Politik interessiert. Der Tag hat mich noch weiter darin bestärkt, mich selbst politisch zu engagieren, da man doch einiges bewegen kann“, Johanna Bäuerlein.

Hinter der Aktion „Girls'Day“ steckt die Idee, junge Mädchen an Berufsfelder heranzuführen, in denen Frauen immer noch unterrepräsentiert sind. „Mit Bundeskanzlerin Angela Merkel steht eine Frau an der Spitze der Regierung und auch die CSU-Landesgruppe wird mit Gerda Hasselfeldt von einer Frau geführt. Dennoch sind Frauen in der Politik noch immer unterrepräsentiert“, so Weisgerber. „Mit meiner Teilnahme am Girls'Day möchte ich junge Frauen ermutigen, sich in der Politik und auch sonstigen „Männerberufen“ zu engagieren. Denn die Politik kann es sich nämlich – genauso wie die Wirtschaft und die Kultur – nicht leisten auf die Erfahrungen, die Expertise und die Kompetenz von Frauen zu verzichten“, so Weisgerber abschließend.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.