Fünf Kreisstraßen werden um- oder ausgebaut, weitere werden saniert. Ein Überblick über die Projekte im Jahr 2017

Beim Spatenstich der SW 42 bei Brünnstadt von links: Rainer Götz (Staatliches Bauamt Schweinfurt), Bürgermeister Herbert Fröhlich, Landrat Florian Töpper, Stephan Lüttig (Firma Rädlinger) und der zweite Bürgermeister Otto Kunzmann. (Foto: LRA SW, Uta Baumann)
Schweinfurt (red). Der Landkreis Schweinfurt investiert seit Jahren nicht unerhebliche Mittel, um seine Kreisstraßen entsprechend den heutigen Verkehrserfordernissen auszubauen. In den vergangenen Jahren und Jahrzehnten wurde dieses Ziel bei circa 95 Prozent der insgesamt rund 300 Kilometer Kreisstraßen erreicht. In den nächsten Jahren strebt der Landkreis an, auch die restlichen fünf Prozent zu ertüchtigen.
Daneben werden allerdings künftig immer wieder Ausbaumaßnahmen an bereits als ausgebaut geltenden Streckenabschnitten dazu kommen, die aufgrund von geänderten Rahmenbedingungen, zum Beispiel durch den überproportionalen Anstieg des Schwerverkehrs, und/oder wegen zwischenzeitlich aufgetretener größerer Schäden notwendig werden.
„Ein hochwertiges Straßennetz ist für den ländlichen Raum ein bedeutender Attraktivitätsfaktor. Darüber hinaus investieren wir bewusst in Maßnahmen, die die Verkehrssicherheit erhöhen“, sagt Landrat Florian Töpper.
Hier ein Überblick über die Projekte 2017:
· Ausbau der SW 42 zwischen Brünnstadt und Frankenwinheim
Auf einer Länge von 1,5 Kilometer wird die Kreisstraße derzeit ausgebaut. Das Tiefbauamt des Landkreises Schweinfurt hat mit dieser Maßnahme Mitte November 2016 begonnen. Die Bauarbeiten sollen bis Ende Juli 2017 abgeschlossen sein. Die Baukosten betragen rund 850.000 Euro.
· Ausbau der SW 1 südlich Stammheim
Auf einer Baulänge von etwa einem Kilometer wird die Fahrbahn auf sechs Meter verbreitert und verstärkt. Die Maßnahme wird derzeit öffentlich ausgeschrieben. Vermutlicher Baubeginn ist im April 2017. Es wird mit einer Bauzeit von circa drei Monaten gerechnet. Die Baukosten betragen rund 470.000 Euro.
· Umbau der SW 54 im Kreuzungsbereich mit der St 2275 nördlich Traustadt
Bei dem Umbau der bestehenden Kreuzung zu einer Kreisverkehrsanlage handelt es sich um eine Gemeinschaftsmaßnahme mit dem Staatlichen Bauamt Schweinfurt. Der Landkreis trägt einen Kostenanteil von etwa 120.000 Euro. Die Maßnahme wird derzeit vom Staatlichen Bauamt öffentlich ausgeschrieben. Baubeginn ist voraussichtlich im Mai 2017.
· Ausbau der SW 9 von Obbach nach Greßthal
Die Kreisstraße soll auf einer Länge von 1,5 Kilometern ausgebaut werden. Derzeit laufen noch die Verhandlungen wegen des dafür nötigen Grunderwerbs. Sollten diese in den nächsten Wochen zu einem erfolgreichen Abschluss kommen, können die Bauarbeiten eventuell im Herbst ausgeschrieben werden. Es wird mit Baukosten von rund 950.000 Euro gerechnet.
· Ausbau der SW 37 zwischen Brünnstadt und Gerolzhofen
Für rund 1,3 Millionen Euro soll die Kreisstraße auf einer Länge von etwa 2,1 Kilometern ausgebaut werden. Auch hier laufen derzeit noch Verhandlungen hinsichtlich des dafür nötigen Grunderwerbs. Abhängig hiervon kann eventuell die Ausschreibung der Bauarbeiten bis Ende des Jahres 2017 erfolgen.
Bei den genannten Investitionsmaßnahmen kann der Landkreis Schweinfurt mit einer Förderung durch den Freistaat Bayern nach dem Bayerischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz rechnen.

Neben den Neu- und Ausbaumaßnahmen stehen an etlichen Kreisstraßen auch wieder Sanierungsarbeiten an. Aufgrund von starker Abnutzung der Fahrbahn wird der Landkreis folgende Kreisstraßen in Stand setzen.
Restabwicklung 2016:
· SW 8 südlich Dittelbrunn: ca. 300 Meter lange Teilstrecke; Kosten rund 80.000 Euro
· SW 16 in der Ortsdurchfahrt (OD) Waigolshausen: ca. 300 Meter lange Teilstrecke; Kosten rund 65.000 Euro
· SW 35 in der OD Kaisten: ca. 400 Meter lange Teilstrecke; Kosten rund 60.000 Euro
· SW 54 in der OD Traustadt: ca. 500 Meter lange Teilstrecke; Kosten rund 100.000 Euro

Deckenbau 2017
· SW 1 in der OD Röthlein: ca. 300 Meter lange Teilstrecke; Kosten rund 25.000 Euro
· SW 7 zwischen Madenhausen und Landkreisgrenze: ca. 1,5 Kilometer lange Teilstrecke; Kosten rund 100.000 Euro
· SW 15 zwischen Stettbach und Einmündung SW 29: ca. 2 Kilometer lange Teilstrecke; Kosten rund 150.000 Euro
· SW 24 zwischen Marktsteinach und Waldsachsen: ca. 2,4 Kilometer lange Teilstrecke; Kosten rund 180.000 Euro
· SW 28/54 in der OD Dürrfeld: ca. 800 Meter lange Teilstrecke; Kosten rund 140.000 Euro.
Sollte es bei den jeweiligen Baumaßnahmen zu Sperrungen und Umleitungen von Kreisstraßen kommen, wird das Landratsamt Schweinfurt die Bevölkerung darüber rechtzeitig informieren.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.