FC Schweinfurt 05 fiebert der Auslosung zur 1. DFB-Pokal-Hauptrunde am Sonntag entgegen – „Schnüdel“ wollen volles Stadion

Das Objekt der Begierde: Der DFB-POkal. Nach einem Erfolg in der 1. Hauptrunde müsste der FC Schweinfurt 05 fünf weitere Partien gewinnen, um ihn in den Händen zu halten. (Foto: Agentur Sport-Moments)
Schweinfurt (el). Wenn am Sonntag in Dortmund die Auslosung für die 1. DFB-PokaL-Hauptrunde stattfindet, ist erstmals seit 1999/00 wieder der 1. FC Schweinfurt 05 mit im Topf. Damals gab es für den Aufsteiger in die 2. Bundesliga ein Erstrunden-Aus gegen den damaligen Ligakonkurrenten Union Berlin.
Gespannt werden u. a. auch FC-05-Vorsitzender Markus Wolf und Trainer Gerd Klaus auf das Prozedere warten, das um 18 Uhr im Dortmund im neuen Deutschen Fußballmuseum beginnt (live auch in der ARD Sportschau). Wolf wird die Auslosung live vor Ort mit dem Assistenten der Geschäftsleitung, Benjamin Liebald, verfolgen. Aber auch der FC 05 bietet ein gemeinsames Schauen dieses Ereignisses an und öffnet ab 17 Uhr zu diesem Zweck das BVUK-VIP-Zelt im Willy-Sachs-Stadion. Neben ausreichend Getränken werden auch kleine Snacks angeboten. Dieses Public Viewing ist ein Dankeschön der Vorstandschaft an die Fans des Vereins für die dauerhafte Unterstützung während der Spiele.
Das Teilnehmerfeld des DFB-Pokals besteht aus insgesamt 64 Mannschaften, die die 1. Hauptrunde vom 11. bis 14. August ausspielen. Dafür haben sich automatisch alle Teams der Bundesliga und der 2. Bundesliga bis Rang 14 qualifiziert, also insgesamt 32 der 64 Starter. Hinzu kommen der 1.bis 4. der 3. Liga aus der abgelaufenen Saison, sowie die Verbandspokalsieger der 21 Landesverbände.
Unter diesen befindet sich auch der 1. FC Schweinfurt 05 als Finalsieger im Landespokal, bzw. Toto-Pokal Bayern.
Der FC 05 hat zum ersten Mal in seiner Vereinsgeschichte den Toto-Pokal gewonnen. Die Mannschaft von Gerd Klaus setzte sich in einem intensiven und spannenden Finale gegen mit 1:0 (0:0) gegen den SV Wacker Burghausen durch. Der vielumjubelte Toto-Pokal-Finalsieg in Burghausen bedeutet für den FC Schweinfurt 05 den Einzug in die erste DFB-Pokal-Hauptrunde.
In dieser treffen die Schnüdel auf einen Erstligisten, oder einen der ersten 14 der Zweitliga-Tabelle der Saison 2016/17.
Klassentiefster Teilnehmer am DFB-Pokal 2017/2018 sind die Sportfreunde Dorfmerkingen als Landesligist. Das entspricht der 7. Liga in Baden-Württemberg. Aus der 6. Liga ist der Verbandsligist 1. FC Rielasingen-Arlen an der schweizerischen Grenze vertreten. Fünf Klubs kommen aus der 5. Liga, die Regionalliga stellt gleich elf Teilnehmer. Aus der 3. Liga kommen zehn Teilnehmer am DFB-Pokal in der neuen Saison.
In Lostopf 1 befinden sich die qualifizierten Amateurvereine, sowie die Aufsteiger aus der dritten Liga in die 2. Bundesliga, sowie der Tabellenfünfzehnten der abgelaufenen Saison der 2. Bundesliga sowie, dem Tabellensechszehnten, sofern dieser sich in den Regelationsspielen um Auf- und Abstieg gegen den Drittplatzierten der 3. Liga durchgesetzt hat.
In Lostopf 2 befinden sich die Mannschaften der Bundesliga und der 2. Bundesliga. Zuerst wird jeweils das Los aus dem Amateurtopf und dann aus dem Profitopf gezogen. Das zuerst gezogene Team hat Heimrecht. Die Gewinner der Begegnungen sind für die 2. Runde qualifiziert.
Dem FC Schweinfurt 05 winkt damit in jedem Fall ein Heimspiel. Die kann gegen Bayern München oder Borussia Dortmund ebenso möglich sein, wie gegen vom Namen her eher klanglosere Namen wie Sandhausen, Heidenheim oder Aue. Über sich hinaus wachsend, könnte gegen diese starken Gegener aus Topf 1 aber auch eine Überraschung und somit der Einzug in die zweite Hauptrunde möglich sein. In jedem Fall wird sich der DFB-Pokal finanziell lohnen. Allein für die Teilnahme an der 1. Hauptrunde hatte der DFB im Vorjahr 155.000 Euro an die Heimvereine ausgeschüttet. In der Saison 2007/08 lag diese Summe noch bei lediglich 56.000 Euro. Dazu kommen gute Vermarktungsmöglichkeiten, die dem FC Schweinfurt 05 bei der Verwirklichung seiner sportlichen Ziele in der kommenden Saison sicher helfen werden.
Das Finale findet am 19. Mai 2018 statt und wird im Berliner Olympiastadion ausgetragen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.