Fantastischer Faschingsumzug in Abersfeld – Die Gemeinde ist wieder ein bisschen mehr zusammengewachsen

Der Großgemeinde-Faschingsumzug hat sich einmal mehr als Besuchermagnet erwiesen: Das fünfte Mal in Folge startete der Riesen-Gaudiwurm und kehrte diesmal an seinen Ursprungsort Abersfeld zurück. Schließlich war es der Abersfelder Laienfasching, der den Wunsch und die Idee des Bürgermeisters nach einem gemeindeübergreifenden Faschingsumzug in die Tat umsetzten.

Seither rotiert der Umzug durch die Ortsteile der Gemeinde: Ein Novum, denn der Schauplatz ändert sich von Jahr zu Jahr, was die Organisation und Logistik vor große Herausforderungen stellt.

Dass die Abersfelder dem gigantischen Ansturm gewachsen sind, bewiesen sie einmal mehr am Faschingssamstag. Punkt 15.15 Uhr setzte sich der Umzug mit hunderten Mitwirkenden in Bewegung. Insgesamt 25 Gruppen standen auf der Teilnehmerliste und bildeten einen nicht enden wollenden Umzug aus fantasievoll kostümierten Fußgruppen, stimmungsvollen Blaskapellen und kreativen Wägen.

Das Wetter zeigte sich einmal mehr von seiner besten Seite und das Wichtigste: Es blieb trocken von oben. Trotzdem rieselte es Konfetti vom Himmel, es regnete Kammelle und Bonbons und auch mit Seifenblasen und Nebel wurde das Publikum eingehüllt.

Am Straßenrand bildeten sich Menschentrauben, die gespannt das närrische Treiben verfolgten. Die Gardemädchen gaben unter tosendem Beifall einige spontane Tanzeinlagen auf der Straße und auch die Blaskapellen ließen es richtig krachen. Besonders das Prinzenpaar im Cabrio zog die Blicke der Besucher an sich – sehenswert aber auch das Juniorprinzenpaar. Unter den zahlreichen Teilnehmern waren natürlich alle sechs Schonunger Faschingsgesellschaften vertreten: Darunter die ALF (Abersfelder Laienfasching), die SchoKaGe (Schonunger Karnevalsgesellschaft), der SCC (Schonunger Carnevals Club), die Löffelsterzer Faschingsbande, die FKG (Forster Karnevalsgesellschaft) und die Mainberger Schlossgeister. Letztere werden im kommenden Jahr am 10. Februar 2018 Ausrichter des dann sechsten Umzugs sein.

Abersfeld hat sich mal wieder als großartiger Gastgeber erwiesen. Am Dorfplatz nahe des Gasthaus Hofmann war schließlich alles angerichtet. Berge von Bratwürsten waren rechtzeitig goldbraun gegrillt, als die zahlreichen Bewirtungsstände regelrecht belagert wurden. Auf der Bühne begrüßte der Viererrat mit Sitzungspräsident Oliver Schuler, Carola Sauer, Adolf Aschenbrenner und Christian Margraf das Narrenvolk und die vielen Teilnehmer des großen Gaudiwurms. Bürgermeister Stefan Rottmann bedankte sich bei der ALF: „Unsere Großgemeinde und unsere Ortsteile sind heute wieder ein Stück mehr zusammengewachsen!“ Dank galt aber auch den vielen Sponsoren, die den Faschingsumzug erst ermöglichten – besonderer Dank galt dem Hauptsponsor VR-Bank Schweinfurt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.