Ein Satz warme Ohren für die freiwilligen Mitarbeiter

Elisa Riege (4. v. l.) und Derya Deniz (l.) begleiten im Rahmen ihres freiwilligen Engagements Anna-Lena Hart (3. v. l.) und Tobias Nöth (2. v. l.) bei diversen Freizeitaktivitäten. Zusammen mit Dr. Horst Golüke (r.), dem Vorsitzenden der Lebenshilfe Schweinfurt, Rita Weber (3. v. r.), der Leiterin der Offenen Hilfen, sowie Andrea und Petro Nöth nahmen sie von Felix Dümpert (2. v. r.) aus der P.A.C.-Marketing-Abteilung die Stirnbänder entgegen.
P.A.C. schenkt den Offenen Hilfen der Lebenshilfe Schweinfurt 300 Stirnbänder

| Schweinfurt - Wenn Menschen mit Behinderung und ihre Familien im Alltag und in der Freizeit Unterstützung benötigen, sind sie da: die 280 freiwilligen Mitarbeiter der zur Lebenshilfe Schweinfurt gehörenden Offenen Hilfen. Unentgeltlich oder gegen eine Aufwandsentschädigung stehen sie den betroffenen Familien in der Stadt und dem Landkreis Schweinfurt tage- oder stundenweise zur Seite, pflegen und betreuen Angehörige mit Behinderung und begleiten diese bei Freizeitaktivitäten. Dann geht es zum Beispiel gemeinsam raus in die Natur, in die Stadt oder ins Schwimmbad. Je nach Witterung kann ein Stirnband dabei gute Dienste leisten. Die Spende des Schweinfurter Unternehmens P.A.C. kam deshalb genau richtig. Am Dienstag hat der familiengeführte Hersteller von Multifunktionstüchern den Offenen Hilfen 300 Stirnbänder im Wert von rund 4.800 Euro überreicht.

Felix Dümpert aus der P.A.C.-Marketing-Abteilung hatte das Paket im Gepäck, das unter anderem von Elisa Riege und Derya Deniz in Empfang genommen wurde. Die beiden 21 und 19 Jahre alten Frauen sind bereits seit geraumer Zeit für die Offenen Hilfen freiwillig aktiv. „Es macht Spaß, den Leuten etwas anzubieten, was sie allein nicht machen können“, beschrieb Riege die Motivation für ihr Engagement. „Menschen zu helfen, da zu sein“: So beschrieb Deniz ihre. Seit mehreren Jahren begleitet Riege die 26-jährige Anna-Lena Hart zu diversen Freizeitaktivitäten, seit einem Jahr ist Deniz mit dem 26-jährigen Tobias Nöth unterwegs. Ein Zeitraum, in dem alle Beteiligten schon viel miteinander erlebt haben. Passend zur P.A.C.-Spende stellte Rita Weber, Leiterin der Offenen Hilfen, die Leistungen ihrer Einrichtung deshalb mit den Worten vor: „Wir knüpfen Bänder zwischen Menschen mit und ohne Behinderung.“ Ab sofort können freiwillige Mitarbeiter die Stirnbänder für sich und die von ihnen unterstützten Personen im Sekretariat der Offenen Hilfen abholen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.