Eigenheimervereinigung Schraudenbach feierte 50-jähriges Jubiläum

hinten v.l.n.r.: Bürgermeisterin Ederltraud Baumgartl, Kassier Ulrike Klauer, Schriftführerin Hiltrud Aldridge, 2. Vors. Anna-Lena Förtsch, Kurt Rosengart, Anton Rumpel, 1. Vors. Reinhold Günther, Ottmar Mayer, Landesvorstandsmitglied Heinz Amling vorne v.l.n.r.: Hedwig öftring, Ingeborg Rumpel, Oskar Fischer, Hans Hose. (Foto: Hermann Steng)
"Schraudenbach, du unser lieber Heimatort,
zwischen Obstbäum, Eichen, Buchen liegst du dort.
Wo ein Kirchlein grüßt mit hellem Glockenklang,
mittendurch da schlängelt sich ein Bach entlang.
Das ist meine Heimat, ja sie ist so schön.
Die erste Strophe des von Magda und Bruno Kuhn getexteten Schraudenbachliedes sagt schon viel über diesen Ort aus. In den ersten Zeilen der vierten Strophe geht es folgendermaßen weiter:
"Schraudenbach, oh du mein lieber Heimatort,
ja von hier möchte ich doch niemals fort...."
Dies dachten sich in den 60er Jahren auch viele junge Schraudenbacher und begannen am Glockenberg und Finkenstraße mit dem Hausbau, was letztendlich auch zur Gründung der Eigenheimervereinigung Schraudenbach als Interessenvertretung der Häuslesbesitzer führte. Auf Initiative von Ernst Feser aus Schweinfurt und Ewald Öftring wurde die EV am 18.Februar 1967 in der Gaststätte Zur Krone von 12 Gründungsmitgliedern aus der Taufe gehoben.
Nach vier äußerst intensiven Jahren verabschiedeten sich die Eigenheimer mehr und mehr aus dem Schraudenbacher Vereinsleben. Intern war die Vorstandschaft im Sinne der Mitglieder durch Sammelbestellungen und Vergünstigungen beim Stromtarif jedoch weiter aktiv. Bei einer Infoveranstaltung 2002 kamen zu den 27 alten, 11 neue Mitglieder hinzu. Nachdem aus gesundheitlichen Gründen Ewald Öftring nach über 30 Jahren den Vorsitz 2003 in jüngere Hände legte, war es insbesondere der neue 2. Vorsitzende Kurt Rosengart , der die Werbetrommel für die Eigenheimer rührte und für einem stettigen Mitgliederanstieg sorgte. Wie Vorsitzender Reinhold Günther beim Kommersabend ausführte, gehören der Vereinigung nun 91 Mitglieder an. Neben den nach wie vor durchgeführten Sammelbestellungen, bieten die Eigenheimer informative Vorträge rund um Haus, Garten und Familie an. Ganz groß wird die Geselligkeit geschrieben. Übernommen wurde 2004 von einem privaten Freundeskreis das Waldfest, welches mehr und mehr zum Aushängeschild der Eigenheimer wurde. Immer mehr Gäste "feierten, um zu helfen", so dass bisher über 68000 Euro gespendet werden konnten. Nach und nach kamen Ausflüge, Besichtigungen und Führungen, aber auch Weinproben und Stammtisch mit dazu. Lag die Rekordspende bei 9000 Euro, hofft Reinhold Günther, auch Dank der Mithilfe weitere Eigenheimer- und Schraudenbacher Vereine im Jubiläumsjahr diesen Rekord erheblich zu toppen.
Bei ihrem Grußwort gratulierte Bürgermeisterin Edeltraud Baumgartl den Schraudenbacher Eigenheimer zum 50. Geburtstag und wünschte dem engagierten Verein, dass man im Jubiläumsjahr eine dreistellig Mitgliederzahl erreicht. Weiter lobte sie die Spendenbereitschaft, insbesondere für Kinderhilsprojekte, aber auch für Gemeindliche Angelegenheiten, wie z.B. der Rutsche im Schwimmbad.
Heinz Amling, Landesvorstandmitglied des Eigenheimerverband Bayern e.V. betonte in seinem Festvortrag, vor allem die politische Forderungen des Verbandes. Er streifte die Themen Erben und Schenken, Steuern und vor allem die Straßenausbausatzungen der Gemeinden. Er forderte hier eine gerechtere Finanzierung von Straßenausbau, im Gegensatz zu den vorhandenen Satzungen, wo nur Wenige für, von allen genutzen Straßen zahlen müssen - ein Paradebeispiel ist in Schraudenbach auch vorhanden. Den Gratulationen von Heinz Amling schlossen sich auch die Schraudenbacher Vereine und fünf Nachbar-Eigenheimervereine an.
Als Gründungsmitglieder wurden anschließend Hedwig Öftring, Inge Rumpel, Anton Rumpel, Oskar Fischer und Hans Hose geehrt. Für 50-jährige Mitgliedschaft bekamen Erna Hock, Ingeborg Rumpel, Friedeike Pfeuffer, Ottmar Mayer Urkunde und Gutscheine. Verdienstmedaille erhielten Anton Rumpel (Schriftführer 1967-2009), Kurt Rosengart (2. Vorstand 2003-2009) und Reinhold Günther (1. Vorstand seit 2003). Verdienstnadeln erhielten Eugen Krückel, Hiltrud Aldridge, Ulrike Klauer, Klaus Rumpel, Jochen Kuhn, Karl Göbel und Anna-Lena Förtsch. Natürlich gab es für alle Geehrten zusätzlich noch den "Eigenheimer"-Jubiläumswein.
Noch bevor Siggi Juhasz mit seinen Liedern den Gästen einen wunderbaren Abend bereitete, intonierte ein Chor der Schraudenbacher Vereinsvorstände alle vier Strophen des Schraudenbachliedes. Mit Siggi´s Liederauswahl, den Getränke- und Speiseauswahl - u.a. die Spezialität der Gründungsgaststätte Bratwürst a´la Rosa, sowie dem lauschigen Sommerwetter war der Einstieg zum viertägigen Jubiläumsfest mehr als geglückt. Erst nach mehreren Zugaben, durfte sich Siggi wieder übern Berg nach Schwebenried machen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.