Die Qualifikation für die World Skills im Bereich Sanitär und Heizung fand in Schweinfurt statt – Schweißen für den WM-Titel

Die kritischen Augen vom Bundestrainer für Sanitär und Heizung André Schnabel (links) und dem Leiter des Bundesleistungszentrums Josef Bock (rechts) sind bei der Qualifikation für die World Skills in Abu Dhabi auf den Teilnehmer aus Oberwerrn Florian Reuß gerichtet. (Foto: Thilo Lehmeyer)
Schweinfurt (tl) – Vor sechs Jahren erfuhr Josef Bock, der Leiter des Bundesleistungszentrums für Sanitär und Heizung und Bundestrainer für Spengler erstmals von den WorldSkills, einer Weltmeisterschaft für Ausbildungs- und Ingenieursberufe.
Kurzer Hand beschloss er Stefan Ebner, der damals zahlreiche nationale Wettbewerbe gewonnen hatte, auf dem Weg zu den WorldSkills zu begleiten und unterstützte diesen. Dort hat er sich dann richtig für dieses Turnier begeistern lassen und nahm das Angebot an, ein Bundesleistungszentrum für die Berufswettbewerbe im Bereich Sanitär und Heizung im Innungsgebäude am Hainig aufzubauen.

In Schweinfurt fand deshalb wieder die erste Qualifikationsrunde zu den WorldSkills mit Teilnehmern aus ganz Deutschland statt, die im Jahr des Wettbewerbs maximal 22 Jahre alt sein dürfen. Unter diesen war auch der Oberwerrner Florian Reuß. Vor den kritischen Augen von Bundestrainer André Schnabel mussten die Handwerker eine Vorwandinstallation erstellen, wobei Kenntnisse in den verschiedenen Verarbeitungstechniken wie das Weichlöten und Biegen von Kupferrohr, das Verarbeiten von Verbundrohr, das Pressen von Edelstahlrohr, sowie das Verlegen von Abwasserrohr erforderlich sind. „Bewertet wurde neben der Zeit für die Ausführung natürlich auch die Genauigkeit und die Dichtheit der Installation“, erklärt Josef Bock. Die beiden erfolgreichsten Teilnehmer werden nun zum Endausscheid im Februar nach Leipzig eingeladen, wo der deutsche Vertreter für die diesjährigen WorldSkills in Abu Dhabi ermittelt wird.

Die Teilnehmer trafen bereits einen Tag vor dem Qualifikationswettbewerb in Schweinfurt ein. Nach einer Einweisung in die Werkzeuge sowie ein gemeinsames Abendessen zum Kennenlernen, rundete ein kurzer Stadtrundgang, bei dem die Teilnehmer mit den Schweinfurter Besonderheiten wie der Schlachtschüssel vertraut gemacht wurden, den Tag ab.

In der Vergangenheit konnten die deutschen Teilnehmer bereits erste Erfolge verbuchen. Bei den letzten WorldSkills 2015 hat Nathanael Liebergeld aus Aue/Sachsen die Goldmedaille für Deutschland im Bereich Sanitär und Heizung geholt und den damit bislang größten Erfolg verbucht. Auch Teilnehmer aus der Region sind bereits bei den EuroSkills, der Europameisterschaft, erfolgreich gewesen. Simon Stock aus Hirschfeld holte 2012 die Bronze-Medaille für Deutschland, 2014 zog Dominik Engel aus Ostheim/Rhön mit einer Silbermedaille nach.

Vom 14. bis 19. Oktober kämpft der deutsche Teilnehmer in Abu Dhabi dann wieder um weitere Medaillen für Deutschland.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.