Die Grillsaison ist eröffnet

Gelungener Start in die Grillsaison mit dem Bauernverband und dem BHG zum Start in die Grillsaiaon 2017. Der Klassiker Bratwurst durfte natürlich nicht fehlen. (Foto: Hans-Peter Hepp)
Das Grillen ghört zu den beliebtesten Hobbys der Deutschen. Vor allem auch in Franken wird dieser Passion gerne gefrönt und der Bayerische Bauernverband hat zusammen mit dem Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes (BHG/DEHOGA Bayern) nun mit einem gemeinsamen Angrillen in Würzburg den offiziellen Startschuss für die Grillsaison 2017 gegeben.
Für den Gast zeigt sich die fruchtbare Zusammenarbeit von heimischer Land- und Gastwirtschaft, wenn hochwertiges Fleisch bestens verarbeitet werden.Davon konnten sich die Gäste beim Angrillen ein Bild machen.
Neben den Vertretern der beiden Verbände waren auch prominente Gäste in das Martinz von Ralf Barthelmes gekommen. Die Landtags-abgeordnete Martina Fehlner (SPD) und die fränkische Weinkönigin Silena Werner bildeten die Spitze der Ehrengäste.
In seinem Grußwort freute sich Heinz Stempfle, der Bezirksvorsitzende im BHG Unterfranken, über die „gute Tradition” des Startschusses in die Grillsaison. Er verwies auf neue Studien, die belegten, dass die Verbraucher - stärker als noch vor ein paar Jahren - bereit wären, für gute Qualität bei Wurst- und Fleischwaren einen höheren Preis zu entrichten. Zusammen mit dem heimischen Metzger können Landwirt und Gastwirt köstliche regionale Produkte anbieten.

Zahlreiche Ehrengäste

Stempfle nutzte die Möglichkeit um auf die wirklichkeitsfremde Arbeitszeitregelung hinzuweisen. „Schreibtischtäter”, denen der Bezug zum realen Berufsumfeld fehle, haben dies über alle Berufe, über alle Branchen hinweg, festgelegt. Der BHG und 27 weitere Berufsverbände erheben inzwischen ihre Stimme gegen das bestehende Recht. Eine Beschränkung der Wochenarbeitszeit auf 48 Stunden steht als Alternativvorschlag im Raum.
Im Bereich Unterfranken gibt es kaum riesige Fleischerzeuger. Der Bezirkspräsident des Bayerischen Bauernverbandes Stefan Köhler betonte dies in seiner Ansprache. Die eher kleinen Betriebe können sehr flexibel auf die Wünsche der Gastwirte und der Verbraucher eingehen und garantieren eine tiergerechte Haltung und beste Fleischqualität.
Eduard Mack vom Fleischerzeugerring Unterfranken unterstrich die Aussagen seiner Vorredner: “Unseren Tieren ging es noch nie so gut wie heute!” berichtete er den Gästen. Er informierte auch über den Kostenrahmen für die Fleischerzeugung im Vergleich der Bundesländer.
Die leckeren Speisen - von Christian Wolz und seinem Team bestens gegrillt - wurden von allen Gästen beim “Angrillen 2017” gelobt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.