Die "Eisernen" beenden Würzburger Siegesserie

Die Siegesserie der Würzburger Kickers ist gerissen. Mit 0:1 unterlagen sie am heutigen Abend dem 1. FC Union Berlin. Eine Niederlage, die vermeidbar gewesen wäre. Eine Niederlage, die Kickers-Coach Hollerbach mit Sicherheit in den kommenden Tagen ausführlich mit seinen Spielern besprechen wird. Sein Blick beim Gang in die Kabine war alles andere als zufrieden.
Dabei hätten die Kickers ihrem Coach doch den nächsten Sieg schenken können. Nach der kurzen Auftaktoffensive der "Eisernen" hatten die Rothosen die Gäste aus der Hauptstadt im Griff. Schnelles attackieren , schon am 16er der Berliner, blitzschnelles Umschaltspiel und eine linke Seite die einen Nadelstich nach dem anderen setzte. Woran es letztlich mangelte, am Abschluss. Berlins Keeper Jakob Busk musste nur selten eingreifen. Und so sahen die 10 148 Zuschauer zwar überlegene Hausherren aber nur wenige Torchancen derer.
In der zweiten Hälfte versuchten die Kickers nachzulegen, was aber nicht gelang. Die Konsequenz, Doppelwechsel in der 63. Minute. Wie gegen Bochum kamen Valdet Rama und Marco Königs. Vom Feld gingen Taffertshofer und der glücklose Weihrauch. Die Wechsel trugen aber kaum Früchte. Der Spielfluss war nicht mehr an die ersten 45 Minuten angelehnt, vielmehr spielte sich viel im Mittelfeld ab, Torszenen wurden Mangelware.
Und so entstand der einzige Treffer der Partie auch aus einer Mischung von Zufall und Glück. Collin Quader, der wie auf der Gegenseite Elia Soriano, als Einzelkämpfer im gegnerischen Strafraum unterwegs war kam 20 Meter vor dem Würzburger Gehäuse an den Ball. Quader zeiht einfach mal mit dem Außenrist ab, der Ball trudelt an den Innenpfosten und von dort ins Würzburger Tor. Wulinikowski war machtlos, weil auf dem falschen Fuß erwischt.
Der Rest war für die Union Spieler Routine. Selbst die vier Minuten Nachspielzeit gehörte den Gästen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.