Das Top Spiel der Woche: SV Euerbach/Kützberg – ASV Vach: Landesliga Nordwest: Sonntag, 24.9.2017 um 15.00 Uhr

Euerbach/Kützbergs Coach Oliver Kröner (Foto: Hans Fick)
Euerbach/Kützberg (hf). Zu einem echten Knüller kommt es am Sonntag in der Landesliga, wenn der dritte dieser Liga, der Aufsteiger SV Euerbach/Kützberg im Heimspiel auf den punktgleichen Tabellenzweiten, den ASV Vach trifft, die in der letzten Saison in der Landesliga Nordost spielten. Während Vach die beste Angriffsreihe mit 28 erzielten Treffern stellt, kann der SV die beste Abwehrreihe vorweisen, denn sie kassierte bisher nur sechs Gegentore. Am elften Spieltag holte sich der Aufsteiger einen wichtigen Auswärtspunkt in Kleinrinderfeld und belegt einen respektablen dritten Tabellenplatz, Kontrahent Vach jedoch landete einen Kantersieg mit 6:1 und wird wohl mit breiter Brust in Euerbach auflaufen.
Trainer Oliver Kröner, der in dieser Saison das Sagen beim SV hat, blickt selbstkritisch zurück: „Mit Blick auf die Tabelle sind wir natürlich mit dem bisherigen Rundenverlauf zufrieden. Der gute Saisonstart war nach der Rückkehr in die Landesliga wichtig. Sicherlich waren schon einige glückliche Punkte dabei gegen starke Mannschaften, wie zum Beispiel gegen Schwebenried/ Schwemmelsbach oder gegen Abtswind, aber die anderen Siege und Remis waren verdient.“
Auch mit der Trainingsbeteiligung und der Stimmung in der Mannschaft ist der pädagogisch gut ausgebildete Coach zufrieden: „Klar wirkt sich der bisherige Saisonverlauf positiv auf Mannschaft und Umfeld aus und der überraschend gute Tabellenplatz trägt zur guten Stimmung bei. Im Spiel zeigt die Truppe Teamfähigkeit, jeder arbeitet für jeden und haut sich voll rein. Disziplin und klare Ordnung im Spiel sind ausschlaggebend für unsere stabile Defensivarbeit, wie man ja auch aus dem Torverhältnis ersehen kann, denn wir bekamen erst sechs Gegentore. Alle ziehen motiviert mit. Auf dem Platz, aber auch außerhalb herrscht ein gesunde Harmonie und darin liegt die Stärke meiner Mannschaft.“
Zum Spitzenspiel kommt am Sonntag der ASV Vach, eine Mannschaft aus der Landesliga Nord-Ost, die seit dieser Saison in die Nordwest-Gruppe wechselten und Oliver Kröners Analyse sieht so aus: „ Das ist eine spielstarke Mannschaft, gespickt mit erfahrenen Spielern und wir haben Respekt. Sie belegten die letzten drei Jahre immer einen Platz unter den ersten fünf. Von allen Teams schossen sie die meisten Tore bisher, was von einer Offensive mit Qualität zeugt, wir dagegen sind Aufsteiger und müssen uns an die Landesligaluft noch gewöhnen. Da erwartet uns ein schweres Stück Arbeit, eine harte Nuss, aber wir haben ein Heimspiel und werden uns zu wehren wissen. Wir wollen auf jeden Fall punkten. Leider können wir wahrscheinlich nicht ganz aus dem Vollen schöpfen,werden aber trotzdem eine schlagkräftige Truppe aufbieten.“
Zuversichtlich schaut Oliver Kröner, der in der letzten Saison noch Spieler in Euerbach war, voraus: „Spieler, Betreuer und das weitere Umfeld arbeiten hier intensiv und beinahe familiär zusammen, was auch unseren Erfolg ausmacht. Wir denken von Spiel zu Spiel, bleiben sachlich und wollen einen Punkt nach dem anderen bis zur Winterpause sammeln, so dass es für den Klassenerhalt am Ende reicht.“

ASV-Trainer Norbert Hofmann setzt auch im Topspiel auf Offensive


Vach (eva). Damit haben wohl selbst die kühnsten Optimisten nicht gerechnet, dass das Topspiel am elften Spieltag der Landesliga Nordwest Euerbach/Kützberg gegen Vach lautet. Der Aufsteiger Euerbach /Kützberg belegt den 3. Tabellenplatz, der ASV Vach, aus der Nordost-Gruppe umgesiedelt steht auf Tabellenplatz Zwei. Beide Teams sitzen dem Ligaprimus Abtswind unangenehm im Nacken.
Euerbach/Kützberg gegen Vach das kann man umschreiben mit: Die beste Defensive gegen die stärkste Offensive. Erst sechs Mal musste Euerbachs Keeper  hinter sich greifen. Ganze 28 Mal haben dagegen die Stürmer des ASV Vach in das gegnerische Gehäuse getroffen. Die Mittelfranken haben aber auch bereits zwölf Gegentreffer kassiert. „Wir mussten in den ersten sieben Spielen laufen die Abwehrformation wechseln. Dadurch hatten wir keine eingespielte Defensive, was letztlich zu Fehlern geführt hat.“ Seit gut zwei Wochen steht aber die Abwehr, einzig Innenverteidiger Bastian Leikam fällt wegen Dienstschichten bei der Bereitschaftspolizei aus. Für Trainer Norbert Hofmann ist somit diese Baustelle so gut wie beseitigt.
Im Offensivbereich sind die Mittelfranken dagegen bestens aufgestellt. Mit Daniel Krapfenbauer, Rico Röder (derzeit verletzt) und Nico Haas besitzt Hofmann drei Topstürmer. Kein Wunder, dass er auch am Sonntag offensiv spielen lässt auch wenn, ja auch wenn er großen Respekt vor dem Gegner hat. „Euerbach/Kützberg ist eine sehr diszipliniert spielende Mannschaft. Wenn Olli Kröner von außen Anweisungen gibt sind die in Minutenschnelle umgesetzt. Die Mannschaft steht defensiv kompakt, spielt ein gutes Vorpressing hat technisch versierte Spieler und das 5-4-1 System beherrschen sie in Perfektion. Das Team steht nicht umsonst unter den ersten Drei.“ Hofmann, der wie Kröner Bundesligaerfahrung hat (SpVgg Bayreuth, Bayer 05 Uerdingen), hat Respekt vor dem Gegner, mehr aber auch nicht.
Auch am Sonntag wird man auf seine Stärken in der Offensive setzen. „Wir werden spielen wie immer. Und da wir unsere Stärken nach vorne haben… Wir werden aber auch mit der nötigen Vorsicht an die Sache herangehen“, die Aussagen von Trainerfuchs Hofmann lassen viele Optionen zu. Auch die, der Auswärtsnimbus unbesiegt zu sein, sollte auch am Sonntag Bestand haben. Beide Niederlagen die Vach hinnehmen musste gab es zuhause. „Da haben wir beide Male tatkräftig mitgeholfen das Höchberg und Schwebenried/Schwemmelsbach die drei Punkte mitnehmen konnten.“
Apropos Höchberg, gewinnt einer der beiden Mannschaften, würde Abtswind, schon bei Punkteteilung in Höchberg, auf den 2. Tabellenplatz rutschen. Norbert Hofmann hätte wohl nichts dagegen auch wenn sein Saisonziel „unter die ersten Fünf zu kommen“ lautet. Und Hofmann glaubt auch, dass der Topfavorit Abtswind nicht zum Selbstläufer wird. „Vom Personal her gesehen sind sie sicher Topfavorit. Aber in den letzten Spielen hatten sie auch Probleme. Ich glaube, dass der Druck auf die Mannschaft seht groß ist.“ 
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.