Bundesverdienstkreuz für zwei Landkreisbürger

Im Bild (v.li.): Stellv. Landrätin Christine Bender, Wernecks Bürgermeisterin Edeltraud Baumgartl, Landrat Florian Töpper, Staatssekretär Gerhard Eck, MdL Dr. Otto Hünnerkopf, Monika und Erich Rose, Gertrud und Paul Heuler, Regierungspräsident Dr. Paul Beinhofer, MdL Kathi Petersen und Gerolzhofens Bürgermeister Thorsten Wozniak. (Foto: (Foto: Regierung von Unterfranken, Hardenacke))

Paul Heuler (Zeuzleben) und Erich Rose (Gerolzhofen) erhalten in Würzburg hohe Auszeichnung

Landkreis Schweinfurt. Im Namen des Bundespräsidenten und im Beisein von Landrat Florian Töpper sowie der stellvertretenden Landrätin Christine Bender hat Staatssekretär Gerhard Eck Paul Heuler und Erich Rose mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.



Paul Heuler (70) aus Zeuzleben (Marktgemeinde Werneck) gehörte von 1978 bis 1996 dem Marktgemeinderat Werneck mit den 13 Ortsteilen an, war zwölf Jahre dritter und im Anschluss von 1996 bis 2008 erster Bürgermeister. In seine Amtszeit fielen die Neubauten der Feuerwehrhäuser in Werneck, Eckartshausen, Schraudenbach und Zeuzleben, die Sanierung des Freibades Schraudenbach, die Ausweisung und Umsetzung von Baugebieten in fast allen Ortsteilen, die Schaffung von Gewerbegebieten, die Erhaltung und Sanierung des Krankenhauses und vieles mehr.



Heuler gehörte über 35 Jahre dem Kreistag von Schweinfurt an, davon 15 Jahre als Stellvertreter des Landrats. Von 1968 bis 1994 gehörte er auch dem Pfarrgemeinderat der katholischen Kirchengemeinde Zeuzleben an und übernahm 25 Jahre lang den Lektorendienst. Seit 1964 ist Heuler Mitglied des Feuerwehrvereins Zeuzleben, davon viele Jahre als dessen Schriftführer und 2. Vorsitzender. Seit 1984 ist er Mitglied des Schützenvereins „Schweizer Freischütz e. V. Zeuzleben“ und seit 1986 Mitglied im „Turn- und Sportclub 1927 Zeuzleben e. V.", dort viele Jahre 1. Vorstand. Über Jahrzehnte hinweg war Heuler stellvertretender Vorsitzender des „Kreisverbandes Schweinfurt für Gartenbau und Landespflege e. V.“, seit 2010 ist er stellvertretender Bezirksvorsitzender im Bezirk Unterfranken.



Erich Rose (74) aus Gerolzhofen engagiert sich seit über zwei Jahrzehnten in außergewöhnlicher Weise in verschiedenen Bereichen des Vereins „Deutsche ILCO e. V.“. Der 1972 gegründete „Deutsche ILCO e.V.“ ist die Solidargemeinschaft von Stomaträgern und von Menschen mit Darmkrebs sowie deren Angehörigen. Der „Deutsche ILCO e.V.“ bemüht sich um den Abbau der Tabuisierung des Stomas und des Darmkrebses, setzt sich für eine hochwertige, qualitätsgesicherte und professionelle Versorgung ein und dafür, dass benötigte Arznei- und Hilfsmittel ohne unzumutbare finanzielle Belastung Betroffener zur Verfügung stehen.



Darüber hinaus unterstützt der „Deutsche ILCO e. V.“ Initiativen zur Förderung der Ursachenforschung und der Prävention. Rose war von 1994 bis 2014 Regionalsprecher der „ILCO-Regionalgruppe Schweinfurt-Main-Rhön“ und Gruppensprecher der „ILCO-Gruppe Schweinfurt“. Seit 2008 engagiert sich Rose auch im ILCO-Besucherdienst, besucht Personen vor oder nach Operationen in einer Akutklinik oder Reha-Einrichtung, zum Beispiel in der Klinik Hartwald in Bad Brückenau und in der Luitpoldklinik in Bad Kissingen. Dort werden neuen Betroffenen in Gesprächsrunden nützliche Tipps zum Umgang mit einem Stoma im alltäglichen Leben geben. Daneben engagierte er sich auch auf Landes- und Bundesebene im „Deutschen ILCO e. V.“ und war seit Jahrzehnten für den Landesverband Bayern tätig, von 1990 bis 1996 stellvertretender Delegierter, von 1996 bis 2014 Delegierter der Region Schweinfurt zur Delegiertenversammlung des ILCO-Landesverbandes Bayern, ab 2006 auf Landesebene als stellvertretenden Vorsitzender.



Unter anderem waren auch Wernecks Bürgermeisterin Edeltraud Baumgartl sowie Gerolzhofens Bürgermeister Thorsten Wozniak bei der Feierstunde in der Residenz in Würzburg zugegen, um den beiden Landkreisbürgern zu ihrer besonderen Auszeichnung zu gratulieren.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.