Bezirkstag verabschiedet Haushalt der Kulturstiftung für 2017 - Schwerpunkte sind Museen und Ausstellungen

Der Bezirkstag von Unterfranken hat den Haushalt der unterfränkischen Kulturstiftung 2017 verabschiedet. Insgesamt umfasst der Haushalt 9,32 Millionen Euro, den Löwenanteil davon, 3,66 Millionen Euro (das entspricht 39 Prozent) erhalten die unterfränkischen Museen.
Durch die Konzentrierung auf die Museen erhalten auch die Schweinfurter Kunsthalle und das Museum Georg Schäfer einen üppigen Geldsegen. Für hochkarätige Sonderausstellungen in den beiden Schweinfurter Museen hat ihnen die Kulturstiftung insgesamt 59 000.- Euro bewilligt. Im einzelnen betrifft dies die Sonderausstellung „Made in SW XVI - 100 Jahre Bauverein“ in der Kunsthalle sowie die Sonderausstellung „Die Collagen aus dem MoMA“ von Mies van der Rohe im Museum Georg Schäfer.
Mit dem höchsten Einzelbetrag, 39 000.- Euro, wurden die Passionsspiele Sömmersdorf bedacht. Der einzig anerkannte Passionsspielort in Unterfranken erhält jährlich 39 000.- Euro auf fünf Jahre. Als Förderpreis historische Bausubstanz, für ein Projekt in Schweinfurt wurden 25 000.- Euro bewilligt und der Schweinfurter Nachsommer kann sich über 10 000.- Euro freuen.
Eine finanzielle Unterstützung erfuhren weitere 18 Veranstaltungen. Darunter sind die Schweinfurter Autorengruppe, Peter Hub für „Che - ein Leben für die Revolution“, der Zweckverband Musikschule Schweinfurt, die Kulturwoche Bergrheinfeld oder der Wernecker Kulturfrühling. Insgesamt sind es 344 488.- Euro welche in Stadt- und Landkreis Schweinfurt fließen. Eine respektable Summe, wie Bezirksrat Stefan Funk feststellt, mit denen der Bezirkstag die hiesige kulturelle Vielfalt würdigt und unterstützt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.