Bayerische Crosslaufmeisterschaften in Kemmern/Ofr. - Meistertitel für Jana Vollert und Markus Unsleber (EV)

Jana Vollert (Foto: TG / Unsleber)
In Kemmern bei Bamberg fand die diesjährige bayerische Meisterschaft im Crosslauf statt. Bei idealen äußeren Bedingungen und hervorragender Organisation gingen in großen Starterfeldern auch einige Läuferinnen und Läufer der Region auf die selektive Strecke.
Nur drei Wochen nach ihrem bayerischen Meistertitel über die 3000 m in der Halle gelang der 16jährigen Jana Vollert von der TG 48 Schweinfurt nun die Wiederholung im Crosslauf. Mit insgesamt 38 Starterinnen der Alterklassen U18 und U20 ging sie an den Start über die rund drei Kilometer lange Crossstrecke mit natürlichen und künstlichen Hindernissen. Schon nach der ersten von drei Runden bildete sich eine Spitzengruppe von fünf Läuferinnen, in der sich die Titelverteidigerin Vollert zunächst taktisch klug an Platz zwei hielt. Als die führende Münchnerin Louisa Omoruyi in der zweiten Runde jedoch versuchte, das Tempo etwas zu verschleppen, wagte sich Vollert schon früh an die Spitzenposition. In einer harten letzten Runde konnte sie auf die aktuelle bayerische U18 Meisterin über 1500 m, Lisa Basener aus Ingolstadt, einen kleinen Vorsprung herausarbeiten. Lediglich Eva Schien von der Telis Finanz Regensburg, konnte Vollert noch folgen und im Zielsprint sogar mit einer Sekunde Vorsprung in 11:32 Minuten gewinnen. Da Eva Schien aber in der Alterklasse U20 antrat, waren am Schluss beide bayerische Meister in ihren Altersklassen. Erschöpft aber überglücklich freute sich Jana Vollert über die zweite Goldmedallie bei bayerischen Meisterschaften in diesem Jahr und bereitet sich ab jetzt auf die deutsche Meisterschaft im Crosslauf vor, die am 11.03. im niedersächsichen Löningen stattfindet.


Zum ersten Mal seit vielen Jahren stellte sich der Wülfershäuser Triathlet Markus Unsleber wieder der bayerischen Cross-Lauf-Elite. Der Routinier ging ganz klar mit Ziel an den Start, den Titel in der Altersklasse Männer/Senioren 40 mit nach Hause zu nehmen. Vom Start weg bestimmte er Tempo an der Spitze des Feldes. Der Rest der Favoriten reihte sich die ersten fünf Runden des teilweise feuchten, aber gut zu laufenden Cross-Parcours hinter ihm ein. Durch das recht hohe Tempo zog sich das Feld recht schnell in die Länge, so dass sich eine mit ihm vierköpfige Spitzengruppe absetzten konnte. Von Unslebers Konkurrenten ließ sich allerdings keiner zur Führungsarbeit bewegen. Auf dem letzten der 7,5 km attackierten Unslebers Mitstreiter und er musste der kräftezehrenden Führungsarbeit Tribut zollen. So konnte dem Angriff nicht mehr genug entgegensetzen. Allerdings lief er dennoch ungefährdet als Gesamt Dritter des Laufes und neuer bayerischer Meister der Klasse M40 die letzten Meter ins Ziel.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.