Auseinandersetzung zwischen Flüchtlingen – 22-Jähriger erleidet Schnittverletzung am Arm – Richter erlässt Untersuchungshaftbefehl

SCHWEINFURT. Bei einer heftigen Auseinandersetzung zwischen zwei aus Algerien stammenden Personen am Mittwochnachmittag ist einer der beiden jungen Männer mit einem Messer am Arm verletzt worden. Die Schweinfurter Polizei nahm wenig später einen Tatverdächtigen fest. Der Beschuldigte sitzt nach der Vorführung beim Ermittlungsrichter in Untersuchungshaft.

Gegen 15.15 Uhr war es im Kasernenweg vor der Aufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge zu einem Konflikt zwischen zwei Bewohnern gekommen. Dabei erlitt ein 22 Jahre alter Algerier eine Schnittwunde am Unterarm. Ein jüngerer Landsmann des Geschädigten ist dringend verdächtig, ihm mit einem Messer die Verletzung zugefügt zu haben. Während der 22-Jährige zur Behandlung ein Krankenhaus gebracht wurde, nahmen Beamte der Schweinfurter Polizei im Rahmen einer sofort eingeleiteten Fahndung den Tatverdächtigen im Bereich der Unterkunft fest.

Der Beschuldigte wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt am Donnerstag dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Hierbei machte der Tatverdächtige auch Angaben über sein Alter, die aktuell jedoch noch verifiziert werden müssen. Der Ermittlungsrichter erließ Untersuchungshaftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung gegen den jungen Mann. Beamte brachten den Beschuldigten anschließend in eine Vollzugsanstalt.

Die Ermittlungen, bei denen auch das tatsächliche Alter des Tatverdächtigen verifiziert werden muss, führt unterdessen die Schweinfurter Polizei in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.