Aus dem Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 9. August - Unter erheblichem Alkoholeinfluss Verkehrsunfall verursacht

(Foto: Polizei)
Aus dem Stadtgebiet

Einbruch in ein Fitnesscenter

Vom Fitnesscenter in der Landwehrstraße 44 ist ein Einbruch gemeldet worden.
Nach bisherigem Ermittlungsstand hat der Täter aber nichts mitgehen lassen.
Am Dienstagmorgen um 4.30 Uhr stellte eine Reinigungskraft den Einbruch fest, als sie mit ihrer Tätigkeit beginnen wollte.
Am Vorabend bei der Schließung war nach den Angaben eines Verantwortlichen noch alles in Ordnung gewesen.
Den am Objekt vorgefundenen Spuren nach zu schließen hat sich der Unbekannte durch das Einwerfen zweier Fensterscheiben mittels Steinen Zugang zum Gebäude verschaffen können. Nachdem er eingestiegen war begab er sich zielstrebig in Richtung zum Thekenbereich. Hier durchwühlte er den gesamten Bereich und warf dazu noch alles auf den Boden.
Seinen Rückzug trat der Einbrecher wieder über eines der beiden eingeworfenen Turnhallenfenster an.
Momentan ist noch kein Beuteschaden festgestellt worden.
Der Sachschaden wird auf 1000 Euro geschätzt.

Heftige Auseinandersetzung unter Betrunkenen - Einweisung in das Bezirkskrankenhaus - zwei Polizeibeamte leicht verletzt

Nach einer tätlichen Auseinandersetzung am Dienstagnachmittag zwischen zwei Männern, einer davon ein Rollstuhlfahrer, wurden beide Kontrahenten danach in Krankenhäuser eingeliefert. Einer davon in das Bezirkskrankenhaus, der andere in ein Schweinfurter Krankenhaus.
Bei der Festnahme des Hauptaggressors wurden zwei Polizeibeamte leicht verletzt.

Kurz vor 18 Uhr wurde die Polizei über die Rauferei der beiden Männer in der Stresemannstraße informiert.
Beim Eintreffen kurz danach am Ereignisort konnte zunächst der Grund der zuvor stattgefundenen heftigen Streitigkeit nicht näher eruiert werden. Der Beschuldigte, ein 20-Jähriger, litt augenscheinlich deutlich unter Drogenentzugserscheinungen. Dies könnte auch der Grund für die Streitigkeiten mit seinem 40-Jährigen Stiefvater, der im Rollstuhl sitzt, gewesen sein. Beim Älteren konnten blutende Gesichtsverletzungen festgestellt werden. Zudem stand der Mann auch deutlichst unter dem Einfluss von Alkohol.
Nachdem die Personalien des Schlägers aufgenommen werden sollte, zeigte sich der immer aggressiver, so dass ihm Handfesseln angelegt werden mussten. Bei der weiteren Festnahme des sich immer heftiger Wehrenden, verletzten sich zwei Polizeibeamte leicht.
Auf Grund akuter Fremdgefährlichkeit wegen seiner Entzugserscheinungen wurde er später in das Bezirkskrankenhaus eingewiesen. Zuvor wurde noch eine durch einen Amtsrichter angeordnete Blutentnahme bei ihm durchgeführt.
Das Opfer wurde vom Rettungsdienst zu weiteren Untersuchungen in eine Klinik mitgenommen.
Gegen den 20-Jährigen wird jetzt wegen Widerstand, Körperverletzung, Sachbeschädigung und Beleidigung ermittelt.

Alkoholisierter legt absichtlich Feuer - Gäste einer Gaststätte löschen den Brand

Durch das schnelle Eingreifen von Gästen einer Gaststätte konnte am Dienstagabend wohl Schlimmeres verhindert werden. Sie beobachteten einen Mann, der in der Nachbarschaft absichtlich Feuer gelegt hat. Mit mehreren Eimern Wasser konnten sie eine Ausbreitung des Feuers auf angrenzende Gebäude verhindern.
Der deutlich alkoholisierte Beschuldigte wurde später in das Bezirkskrankenhaus eingewiesen.
Gegen ihn wird jetzt wegen vorsätzlicher Sachbeschädigung durch Brandlegung ermittelt.
Gegen 22.50 Uhr hielten sich zwei Gäste einer Kneipe in der Straße „Am Friedhof“ zum Rauchen im Freien auf. Dabei sahen sie, wie in einiger Entfernung ein Taxi anhielt und den Fahrgast aussteigen ließ. Dieser Mann lief nun auf ein Grundstück und schnurstracks auf einen Busch zu. Danach zückte er sein Feuerzeug und begann diesen an mehreren Stellen anzuzünden. Anschließend ging er auf die Straße zurück, nahm einen dort zur Abholung bereitgestellten „Gelben Sack“ und warf ihn in den jetzt schon gut brennenden Busch. Nachdem der Feuerleger auf die Ansprache der Zeugen nicht reagierte, sondern in dem Haus verschwand, griffen sie und weitere Gäste zu Eimern, befüllten sie mit Wasser und löschten das Feuer größtenteils ab. Die alarmierte Feuerwehr Schweinfurt musste danach lediglich noch die Restarbeiten übernehmen.
Auf Grund der Zeugenangaben konnte der Beschuldigte wenig später in seiner Wohnung in einem Hinterhaus des Anwesens festgestellt werden. Er bestritt die Brandlegung vehement und wurde zusehends aggressiver. Wegen der Gesamtumstände und der sichtbaren Alkoholisierung musste von einer akuten Fremdgefährlichkeit ausgegangen werden.
Deshalb wurde der 74-Jährige eingewiesen.


Verkehrsgeschehen:


Unfallfluchten- mit der Bitte um Zeugenaufrufe

-Einen ziemlich hohen Sachschaden hat ein bis dato noch unbekannter Fahrzeugführer bei einer Unfallflucht in der Nacht zum Dienstag verursacht. Zu seinem Fahrzeug ist derzeit bekannt, dass es sich höchstwahrscheinlich um einen Lkw handeln muss.
Am Montag um 21 Uhr stellte der Eigentümer eines schwarzen Audi Q 3 sein Auto bei der Hans-Böckler-Straße 8 ab.
Als er seinen Pkw am frühen Dienstagmorgen wieder benutzen wollte, musste er einen frischen und großen Unfallschaden daran erkennen.
Der vordere linke Bereich, von der Stoßstange bis zur Fahrertür, war erheblich verkratzt und eingedellt worden.
Auf mindestens 7000 Euro werden die nun fälligen Reparaturkosten geschätzt.


-Bereits vergangenen Samstag hat sich eine Unfallflucht im Parkhaus am Oberen Marienbach zugetragen. Eine nähere Zeiteingrenzung war dem Unfallopfer nicht mehr möglich. Sein schwarzer Audi A 4 war dort für einige Zeit tagsüber abgestellt. Als er zum Auto zurückkam musste er einen frischen Unfallschaden feststellen. Beinahe die gesamte linke Fahrzeugseite zeigte Lackabschürfungen auf.
Zum Verursacher liegen noch keine Erkenntnisse vor.
Der Schaden beträgt zirka 1500 Euro.


Aus dem Landkreis

Automarder unterwegs
Schonungen

Irgendwann über das vergangene Wochenende, zwischen Freitag- und Montagnachmittag war ein Automarder in der Gemeinde unterwegs. Dabei hat er „fette Beute“ in einer geschätzten Gesamthöhe von knapp 1600 Euro gemacht.
Derzeit liegen zu ihm noch keinerlei weiteren Erkenntnisse vor.
Beim Steinweg 31 hat der Besitzer eines grauen VW Passat am Freitag gegen 18 Uhr sein Auto abgestellt.
Als er am Montagnachmittag damit wieder wegfahren wollte, stellte er den Aufbruch fest.
Nach derzeitigem Erkenntnisstand hat der Täter mittels Schlossstechen die Heckklappe öffnen können. Aus dem Kofferraum entwendete er anschließend diverse Gartenbaugerätschaften von namhaften Herstellern wie Bosch, Gardena, Stihl und Falco.
Das Schloß der Heckklappe ist jetzt defekt und muss ausgetauscht werden. Der Sachschaden beträgt geschätzte 250 Euro.

Ortsschild verschwunden
Zeuzleben

In der Nacht zum Dienstag war ein Dieb in Zeuzleben unterwegs.
Er hat das Ortsschild Zeuzleben, welches am Ortsausgang an der Straße „Zur Lenzenmarter“ aufgestellt ist, aus seiner Halterung geschraubt und gestohlen.
Derzeit liegen noch keinerlei weitere Hinweise zur Tat oder dem Täter vor.
Der Schaden beträgt zirka 150 Euro.

Pkw mutwillig beschädigt
Grafenrheinfeld

Ein auf dem Parkplatz der Jugendhilfeeinrichtung in der Straße „An der Haak 11“ abgestelltes Fahrzeug ist mutwillig beschädigt worden.
Der schwarze Mini war dort am Dienstag in der Zeit von 8.45 bis 12.30 Uhr geparkt.
Mit einem unbekannten Gegenstand hat jemand gegen die hintere linke Scheibe geschlagen, so dass sie jetzt gesplittert ist.
Der Sachschaden beträgt mehrere einhundert Euro.

Verkehrsgeschehen:

Eine Unfallflucht - zwei mögliche Unfallorte - mit der Bitte um einen Zeugenaufruf
Grafenrheinfeld oder Röthlein

Zu einer am gestrigen Dienstag bei der Schweinfurter Polizei erstatteten Unfallfluchtanzeige liegen zwei mögliche Unfallorte vor. Der Geschädigte konnte es nicht genauer angeben.
Er hatte seinen silberfarbenen VW Passat am vergangenen Freitag zwischen 18.30 und 21 Uhr gegenüber der Schweinfurter Straße 1 a in Grafenrheinfeld geparkt.
Entweder dort könnte sich die „Flucht“ ereignet haben oder aber auch am darauffolgenden Samstag in Röthlein. Hier parkte der Passat von 9.45 bis 9.50 Uhr vor der Hauptstraße 78.
Der linke vordere Kotflügel zeigt seitdem eine leichte Eindellung mit Lackkratzern auf.
Die Schadenshöhe geht in Richtung 750 Euro.

Unter erheblichem Alkoholeinfluss einen Verkehrsunfall verursacht
Röthlein

Sage und schreibe 3,1 Promille pustete eine Autofahrerin am Dienstagnachmittag in ein Testgerät, nachdem sie zuvor einen Verkehrsunfall verursacht hat.
Daraufhin wurde eine Blutentnahme durchgeführt und der Führerschein sichergestellt.
Gegen 15.50 Uhr war die Anfangsfünfzigerin mit ihrem Volvo in der Hauptstraße unterwegs und wollte anschließend nach rechts in Richtung Grafenrheinfeld abbiegen. Dort wartete an der Stop-Stelle bereits ein 33-Jähriger mit seinem Toyota Yaris. Beim Abbiegen krachte die Beschuldigte mit ihrer linken Fahrzeugseite gegen den Frontbereich des Toyotas.
Der dadurch entstandene Gesamtschaden beträgt mehrere tausend Euro.
Bei der Unfallaufnahme stellte die Sachbearbeiterin eine deutliche Alkoholfahne bei der Landkreisbewohnerin fest. Bei dem anschließenden Test erreichte die Unfallverursacherin den bereits erwähnten hohen Alkoholwert.
Nach der vorläufigen Festnahme erfolgte die Verbringung der Beschuldigten zur Schweinfurter Polizeiwache, wo ein Arzt eine Blutentnahme durchführte.
Nach der Beendigung der erforderlichen Maßnahmen wurde die Frau der Tochter überstellt.
Gegen sie wird jetzt wegen Straßenverkehrsgefährdung infolge Alkoholbeeinflussung ermittelt.

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.