Aus dem Polizeibericht – Weitere mutwillig beschädigte Pkw - Serie vom Wochenende

Hinteres Autokennzeichen spurlos verschwunden

Den Diebstahl seines hinteren Autokennzeichens SW - AX 54 meldete ein Autobesitzer am Sonntagvormittag bei der Polizei.
Laut seinen Angaben muss sich der Diebstahl im Zeitraum von Samstag- bis zum Sonntagmorgen zugetragen haben.
In diesem Zeitraum parkte der silberne Toyota Corolla am Fahrbahnrand der Karl-Fichtel-Straße, in Höhe der Hausnummer 1.
Kurioserweise fand der Autobesitzer auf dem Dach seines Autos dafür jetzt eine leere Joghurtflasche vor. Ob sie im Zusammenhang mit dem Diebstahl steht, ist derzeit noch unklar.


Weitere mutwillig beschädigte Pkw - Serie vom Wochenende

-Aus dem Stadtteil Bergl wurde über den Tatzeitraum des vergangenen Wochenendes ein weiterer mutwillig beschädigter Pkw zur Anzeige gebracht.
Festgestellt hat es die Nutzerin des roten VW Golf am Sonntagmittag. Der Tatzeitraum könnte bis zum Freitagnachmittag zurückgehen.
In diesem Fall sind beide Außenspiegel mutwillig und vorsätzlich des vor der Anschrift Oskar-von-Miller-Straße 39 geparkten Autos abgetreten worden.
Die Reparaturkosten werden mit bis zu 500 Euro veranschlagt.
Täterhinweise liegen bis dato noch keine vor.


-Aus der Kornacherstraße sind am Sonntag noch zwei weitere beschädigte Fahrzeuge gemeldet worden.
Am Samstag um 23.30 Uhr hat der Eigentümer seinen silbernen Mercedes SLK 00 vor der Hausnummer 6 geparkt.
Gut 7 Stunden später hat er am Sonntagmorgen festgestellt, dass im Lack der Fahrerseite jetzt ein über einen Meter langer Kratzer und zusätzlich auch noch der linke Hinterreifen platt gestochen worden ist.
Die Schadensschätzung hier mindestens 1000 Euro.

Gegenüber der Arbeitsagentur parkte bis zur Feststellung des Schadens am Sonntagabend ein blauer Opel Zafira.
Auch hier musste die Nutzerin einen mutwillig beigebrachten Schaden feststellen. Ein Hinterreifen ist platt gestochen worden und zudem wurde auch noch die komplette linke Fahrzeugseite verkratzt.
Der Schaden wird auf 2500 Euro geschätzt

Wie bereits berichtet, haben ein oder mehr Vandalen zwischen Samstag, 23 Uhr und Sonntag, 1 Uhr, einen Streifzug der Zerstörung durch Niederwerrn und die Stadtteile Hainig und Bergl, mit einer Schadenshöhe von weit über 35 000 Euro bei bis jetzt bekannten über 60 beschädigen Autos angerichtet. Die drei letztgenannten Fälle könnten ebenfalls noch zu dieser Serie gehören.

Eine extra dafür ins Leben gerufene kleine Sonderkommission des Ermittlungsdienstes der Schweinfurter Polizei arbeitet jetzt mit Hochdruck daran, den Tätern auf die Spur zu kommen.
Deshalb ist sie auf jede verdächtige Wahrnehmung der Bürger angewiesen, sollte sie auf den ersten Blick hin auch noch so unscheinbar erscheinen.


Weiteres beschädigtes Auto - dürfte nicht zu der Serie gehören

Von der Heisenbergstraße 74 ist am Sonntagabend ebenfalls eine Sachbeschädigung an einem geparkten Auto gemeldet worden.
Nachdem in diesem Fall die Tatzeit zwischen Sonntag, 11 und 18.45 Uhr, angegeben worden ist, dürfte dieser Fall nicht zu der Serie gehören.
An dem silbernen Toyota Prius ist auf noch eine unbekannte Art und Weise der linke Außenspiegel abgebrochen worden.


Vandalen wüten auf Gelände einer Kfz-Firma und richten erheblichen Sachschaden an

Drei Unbekannte stehen im dringenden Tatverdacht, auf einem Kfz-Gelände in der Johann-Georg-Gademann-Straße mutwillig einen erheblichen Sachschaden angerichtet zu haben. Die Täter wurden bei der Tatausführung gefilmt. Die Polizei erhofft sich durch die Aufnahmen, die noch ausgewertet werden müssen, nähere Hinweise zu den Tätern zu erlangen.
Der Samstag war gerade eben erst 20 Minuten alt, als die Täter auf dem Firmengelände erschienen und sich dort bis gegen 1.30 Uhr aufhielten. Aus einer unverschlossenen Halle entnahmen sie die hier aufbewahrten Schlüssel mehrerer auf dem Gelände abgestellter Fahrzeuge. Die Autos wurden sodann geöffnet und die Innenräume erheblich verwüstet. Es wurden Spiegel abgerissen, Radios herausgebrochen und weiteres Interieur beschädigt.
Teilweise wurden die Autos auch in Bewegung gesetzt. Dabei kam es auch zu leichten Zusammenstößen mit anderen Fahrzeugen.
Die ersten Schadensschätzungen belaufen sich in einen hohen vierstelligen Eurobereich.


Diebstahl in Gaststätte

Aus einer Bar am Zeughaus ist am frühen Sonntagmorgen der Diebstahl einer Handtasche zur Anzeige gebracht worden.
In der Damentasche befanden sich alle Sachen, die ein Frau so mit sich herumträgt: Geldbörse mit Bargeld und sämtlichen Plastikkarten, wie Personalausweis, Führerschein, Sozialversicherungsausweis und EC-Karte. Das Mobiltelefon, ein Schlüsselbund und Schminkutensilien.
Gegen 2 Uhr hat das spätere Opfer die Handtasche, welche sie auf einem Hocker abgelegt hatte, noch wahrgenommen. Aus Leichtsinn ließ sie sie dann in der Folgezeit außer Acht und etwa eine halbe Stunde später war sie spurlos verschwunden.
Der Diebstahlsschaden beträgt mehrere Einhundert Euro.


Verkehrsgeschehen:


Unbekannter Autofahrer räumt die Beschilderung auf der Maxbrücke ab und flüchtet unerkannt - Zeugenaufruf

Nach einem bis dato noch unbekanntem Autofahrer und seinem Fahrzeug fahndet ein Beamter der Schweinfurter Inspektion nach einer Unfallflucht. Dabei ist ein Sachschaden von rund 1000 Euro entstanden.
Der Unbekannte hat die bereits allseits bekannte und seit mehreren Monaten bestehende Fahrstreifenbegrenzung auf der Maxbrücke regelrecht abgeräumt und ist danach geflüchtet.
Ersten Erkenntnissen an der Unfallstelle zur Folge ist das Fahrzeug auf der Maxbrücke vermutlich in Richtung Sennfeld unterwegs gewesen. Auf einer Länge von rund 100 Metern wurde dann die Fahrstreifenbegrenzung komplett abgeräumt. Dabei wurden Teile davon aus der Verankerung gerissen, andere verschoben und wiederum andere überfahren und komplett zerstört.
Deshalb mussten Arbeiter der Straßenmeisterei verständigt werden, um das Teilechaos auf der Brücke wegzuräumen und sie zu säubern. Dazu musste der rechte Fahrstreifen für einen längeren Zeitraum komplett gesperrt werden.
Nach dem Aufstellen einer neuen Beschilderung konnte der Verkehr wieder ungehindert über die Brücke rollen.
Der Unfall dürfte in etwa so gegen Mitternacht, von Sonntag auf den Montag, passiert sein.
Das Unfallfahrzeug dürfte jetzt erhebliche Beschädigungen aufweisen.

Hinweise zum Verursacher bitte an die Schweinfurter Polizei richten.



Aus dem Landkreis


Ein verkratztes Auto
Bergrheinfeld

Nicht mit der bereits gemeldeten Sachbeschädigungs-Serie in Niederwerrn und Schweinfurt zusammenhängen dürfte eine weitere Sachbeschädigung an einem Pkw, die sich in der Rothmühlstraße 3 zugetragen hat.
Hier hat ein Unbekannter mit einem spitzen Gegenstand einen rund 1,50 Meter langen Kratzer an der Fahrerseite angebracht.
Es handelt sich in diesem Fall um einen blauen Audi A 5. Der Tatzeitraum sind die Stunden zwischen 1 und 10.45 Uhr am Sonntag.


Verkehrsgeschehen:


Wildunfälle

-OV Forst - Waldsachsen

Kurz nach 20 Uhr kam es auf der Ortsverbindungsstraße von Forst nach Waldsachsen zu einem Wildunfall.
Rund einen Kilometer nach Forst wechselte das Tier über die Straße, wobei das Reh danach schwerstverletzt am Straßenrand zum Liegen kam.
Die Polizeibeamten mussten es nach dem Eintreffen erschießen, um es von seinem Leid zu erlösen.
Der Blechschaden an dem beteiligten Ford Fiesta wird auf 1500 Euro taxiert.


St. 2280, Höhe Üchtelhausen

Ebenfalls noch am Sonntag, wenige Minuten vor Mitternacht, fuhr ein Audi A 4 Lenker auf der Staatsstraße 2280 in Richtung Schweinfurt. Etwa auf Höhe der Abzweigung nach Üchtelhausen wollte kurz vor ihm ein Reh über die Straße wechseln und wurde erfasst.
Danach sprang das Reh wieder zurück in den angrenzenden Wald.
Der Schaden wird auf 2500 Euro geschätzt.

Die beiden zuständigen Jagdpächter wurden zur Abholung beziehungsweise der Absuche nach dem womöglich schwer verletzt herumliegenden Wildtier benachrichtigt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.