Aus dem Polizeibericht vom 11. August - Ladendiebstähle ohne Ende

(Foto: Polizei)
Aus dem Stadtgebiet
Einbruch in ein Gartenhaus

Von der Kleingartenanlage „An der Pfanne“ ist der Einbruch in ein Gartenhaus am Donnerstag zur Anzeige gebracht worden.
Der Sachschaden wird mit 100 Euro angegeben.
Vermutlich zwischen diesem Montag und Donnerstag brach der Täter die Eingangstüre unter Zuhilfenahme eines Werkzeugs auf. Den vorgefundenen Spuren nach zu urteilen, könnte der Unbekannte eventuell sogar einige Nächte hier auch verbracht haben.
In dem Häuschen wurden bei der Anzeigenaufnahme zwei Stühle und ein Schlauchwagen gefunden, welche nicht hierher gehören. Weiteren Ermittlungen zur Folge hat der Täter die Gegenstände von gegenüberliegenden Grundstücken gestohlen und sie hier aus unbekannten Gründen deponiert. Sie werden an die rechtmäßigen Besitzer wieder zurückgegeben.


Ladendiebstähle ohne Ende

Der Mittwoch und der Donnerstag können getrost mal wieder als Tage der Langfinger bezeichnet werden. Mehrere Personen werden deshalb bei der Staatsanwaltschaft zur Anzeige gebracht.
Hier die Fälle in einer kurzen Auflistung:

-Am Mittwoch begann kurz nach 12 Uhr der „Reigen“.
Ein 55-jähriger Rußland Deutscher wurde in einem Supermarkt in der Oskar-von-Miller-Straße von einem Angestellten entdeckt. Da bekannt war, dass der Beschuldigte wegen vorausgegangener Ladendiebstähle ein Hausverbot hat und durch das Betreten einen Hausfriedensbruch begangen hat, wurde er bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten.
Dabei wurde bei dem Beschuldigten eine Flasche Wodka für 5 Euro entdeckt, die er sich zuvor unbemerkt eingesteckt hatte. Neben der Hausfriedensbruchanzeige erhält er jetzt obendrein noch eine weitere Ladendiebstahlsanzeige.

-Gegen 15.45 Uhr wurden ein 21- und sein 15-jähriger Kumpel beim Stehlen in einem Supermarkt in der Konrad-Adenauer-Straße auf frischer Tat betroffen.
Bei der anschließenden Durchsuchung der beiden Deutschen fanden die Ordnungshüter noch weiteres Diebesgut in deren Unterhosen. Der Beutegesamtwert beträgt 32 Euro.
Weil der Ältere noch ein dem Waffengesetz unterliegendes Klappmesser mit sich führte, heißt der strafverschärfende Vorwurf an die beiden Täter jetzt Ladendiebstahl mit einer Waffe.
Das Messer wurde sichergestellt. Beide Beschuldigte standen deutlich unter Alkoholeinfluss und pusteten Werte zwischen 1,6 bis 1,7 Promille.

-Um 19.15 Uhr wurden drei armenische Asylbewerber bei einem gemeinschaftlich begangenen Ladendiebstahl von Zivilbeamten erwischt.
Die Beschuldigten hielten sich um diese Zeit in einem Supermarkt in der Niederwerrner Straße auf.
Dabei stahlen sie gemeinschaftlich diverse Süßigkeiten. Bei der anschließenden Durchsuchung fand sich in deren Kleidung noch weiteres Diebesgut.
Gesamtwert der Beute rund 15 Euro.

-Die letzte Ladendiebin schlug am Mittwoch um 20 Uhr in einem Supermarkt in der Hauptbahnhofstraße zu.
Die 19-jährige Deutsche versuchte zwei Flaschen Wodka für rund 16 Euro zu entwenden und wurde dabei von einem Ladendetektiv erwischt.

Um 9.30 Uhr begann am Donnerstag die nächste Serie.

-Eine 71-jährige Deutsche in einem Lebensmittelmarkt am Georg-Wichtermann-Platz. Sie klaute für rund 26 Euro.
Die Beschuldigte ist aus der Vergangenheit schon polizeibekannt und wegen des gleichen Deliktes schon rund 20 Mal zur Anzeige gebracht worden. Außerdem beging sie auch noch einen Hausfriedensbruch, weil sie gegen ein schriftlich ausgestelltes Betretungsverbot des Marktes verstoßen hat.

-Um 10.45 Uhr bei einem Lebensmittelmarkt am Roßmarkt. Der 29-jährige Georgier wollte sich mit Zigaretten für rund 5 Euro unbezahlt davonmachen.

-Zunächst geflüchtet aber nachträglich doch noch ermittelt werden konnte ein 15-jähriger syrischer Asylbewerber als Täter für einen Diebstahl um 16.30 Uhr in einem Kaufhaus in der Langen Zehntstraße.
Nachdem er von einem Beschäftigten dabei beobachtet worden ist, wie er sich mit einer Geldbörse für 13 Euro davonmachen wollte, wurde er zur Rede gestellt. In einem kurzen unbeobachteten Augenblick rannte er davon und stieg außerhalb des Geschäftes auf ein Fahrrad. Beim späteren Betreten seiner Unterkunft konnte er jedoch festgenommen werden.

-Ein weiterer Asylbewerber, dieses Mal ein 27-jähriger Algerier, schlug kurz vor 19 Uhr in der Stadtgalerie zu, wurde aber beim Diebstahl der Jeans für 29 Euro ertappt.
Nach einer durch einen Amtsrichter angeordneten Sicherheitsleistung wurde er anschließend wieder auf freien Fuß gesetzt.


Verkehrsgeschehen:


Mitsubishi Lenker unter Drogeneinfluss - zusätzlich Einleitung eines Verfahrens nach dem Kraftfahrzeugsteuergesetz

Am frühen Freitagmorgen gegen 2.30 Uhr wurde in der Franz-Schubert-Straße ein Mitsubishi Lenker zu einer Verkehrskontrolle angehalten. Schon bald fielen den Ordnungshütern diverse drogentypische Ausfallerscheinungen, wie eine träge Reaktion, stark gerötete Bindehäute, starkes Lidflattern und Gleichgewichtsstörungen auf. Nachdem der 22-Jährige einen Drogengenuss auch selbst einräumte, wurde die Weiterfahrt nicht mehr gestattet und der Fahrzeugschlüssel vorübergehend konfisziert.
Danach ging es zur Polizeiwache, wo ein Arzt eine Blutentnahme vornahm. Bestätigt sich bei der Blutuntersuchung der Verdacht der Beamten, drohen dem Betroffenen eine Bußgeldanzeige über zirka 530 Euro, der Eintrag von zwei Punkten in Flensburg und die Ableistung eines einmonatigen Fahrverbots.
Weiteres Ungemach droht dem Betroffenen auch noch mit der Einleitung eines Ermittlungsverfahrens wegen eines Verstoßes nach dem Kraftfahrzeugsteuergesetz.
Der von ihm benutzte Pkw ist auf den Vater zugelassen. Dieser hat wegen einer körperlichen Behinderung eine Steuervergünstigung für das Fahrzeug erhalten. Da der Sohn damit jedoch auf einer „Freizeitfahrt“ war, wurde damit keine Fahrt im Rahmen der Steuervergünstigung gemacht und ist somit gesetzeswidrig.


Aus dem Landkreis


Fahrrad am Bahnhof gestohlen
Poppenhausen

Am vergangenen Dienstag trug sich am Bahnhof in Poppenhausen, Bahnweg 20, ein Fahrraddiebstahl zu.
Um 13.45 Uhr stellte das spätere Opfer sein blau-weißes Mountainbike des Herstellers „Bulls“ unverschlossen auf dem Gelände ab.
Als er um 17.50 Uhr wieder zurückkam, war es spurlos verschwunden.
Weitere Hinweise zur Tat oder zum Täter liegen bis dato nicht vor.
Der Wert des Drahtesels wird mit 620 Euro angegeben.


Verkehrsgeschehen:


Unfallfluchten - mit der Bitte um Zeugenaufrufe

-Schonungen

Vor der Hauptstraße 59 hat sich am Mittwoch eine Unfallflucht zugetragen.
Hier parkte von 7.45 bis 20.45 Uhr ein roter Audi A4 Avant.
Als der Eigentümer damit wieder wegfahren wollte, musste er eine frische Unfallbeschädigung erkennen.
Augenscheinlich war ein anderer Fahrzeuglenker beim Vorbeifahren mit seinem rechten Außenspiegel am linken Außenspiegel des Audis hängengeblieben, ein sogenannter Spiegelklatscher, und hat dadurch das Spiegelglasgehäuse erheblich beschädigt.
Ohne der gesetzlichen Meldepflicht nachzukommen, suchte der Verursacher gleich darauf das Weite.
Zurück ließ er einen Schaden von rund 350 Euro. Zu ihm und seinem Auto ist bis dato noch nichts bekannt.


-Oberwerrn

Bei der nächsten Unfallflucht gilt es von einem leichtverletzten Fahrradfahrer zu berichten. Der junge Mann fuhr am Donnerstag um 7.30 Uhr auf dem Gehweg der Raiffeisenstraße in falscher Fahrtrichtung. An der Einmündung zum Wiesenweg kam es zu einem leichten Zusammenstoß mit einem unbekannten Fahrzeug. Dabei stieß der Fahrradfahrer gegen das Vorderrad des Autos. Der Autofahrer oder die Autofahrerin fuhr danach einfach weiter.
Zur Automarke und dessen Führer/Führerin konnte der Fahrradfahrer leider keinerlei Angaben machen.
Der 23-jährige Pedalritter zog sich bei dem Zusammenstoß leichte Verletzungen zu.


Auffinden einer leblosen Person - Todesursache nach Obduktion noch unklar - Zeugen gesucht

SCHWEINFURT. Am Donnerstag ist in der Heimburgstraße ein 72-jähriger Schweinfurter leblos in seiner Wohnung aufgefunden worden. Bei der am Freitag durchgeführten Obduktion konnte die Todesursache nicht zweifelsfrei geklärt werden. Die Ermittlungen führt die der Kripo Schweinfurt.
Am Donnerstag verständigte eine besorgte Anwohnerin die Polizeiinspektion Schweinfurt und teilte mit, dass Sie sich um einen 72-jährigen Nachbarn Sorgen machen würde. Eine Streife begab sich unmittelbar zur Einsatzörtlichkeit in der Heimburgstraße und konnte den Mann schließlich tot in seiner Wohnung auffinden. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Schweinfurt wurde auf Grund der Gesamtumstände des Auffindens des Verstorbenen eine Obduktion angeordnet und am Freitag durchgeführt. Die Ermittlungen wurden noch vor Ort durch die Kriminalpolizei Schweinfurt übernommen.
Die Ermittlungen der Kripo laufen aktuell auf Hochtouren. Unter anderem werden noch am Freitag auch Befragungen in der Nachbarschaft durchgeführt. Die Obduktion brachte keine klare Todesursache hervor.
Die Kriminalpolizei hofft bei ihren Ermittlungen auch auf Hinweise aus der Bevölkerung:
Wem sind innerhalb der letzten zehn Tage im Bereich der Heimburgstraße verdächtige Personen aufgefallen?
Wer kann sonst sachdienliche Hinweise geben?
Zeugen werden gebeten, sich mit der Kripo Schweinfurt unter Tel. 09721/202-1731 in Verbindung zu setzen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.