Aus dem Polizeibericht – Vier Algerier, zwei Georgier und eine Person mit russischem Migrationshintergrund bei Ladendiebstählen erwischt

14-Jähriger mit unterschlagenen Fahrrad und einem verbotenen Einhandmesser

Einige Probleme mit den Staatsgewalten hat sich am gestrigen späten Dienstagabend ein 14-Jähriger aus einer benachbarten Landkreisgemeinde eingehandelt. Deshalb wird gegen ihn jetzt wegen Fundunterschlagung und eines Verstoßes nach dem Waffengesetz ermittelt.
Kurz vor Mitternacht wurde der jugendliche Radfahrer einer Kontrolle in der Euerbacher Straße unterzogen.
Bei seiner weiteren Überprüfung wurde in der Jacke ein sogenanntes Einhandmesser gefunden. Weil er keinen plausiblen Grund für das Mitführen angeben konnte, sondern es nur „zur eigenen Sicherheit“ dabei hatte, wurde es sichergestellt.
Auf die Herkunft seines schwarz-lila farbenen Winora Touring Bike angesprochen verwickelte er sich auch immer mehr in Widersprüche, bis es aus ihm herausplatzte und er ein Geständnis ablegte. Er gab an, dass er es am Vortag zwischen dem schmalen Fußweg, der parallel zur Euerbacher Straße und dem Bächlein, der Wern, verläuft, im Gras liegend gefunden haben will. Er hat es danach an sich genommen und als sein Besitz angesehen.
Natürlich wurde ihm jetzt auch das Fahrrad noch abgenommen.
Im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen wurde er seiner Mutter überstellt.
Das zuständige Jugendamt erhält ebenfalls einen Bericht über das Vorgefallene.

In diesem Zusammenhang sucht der Sachbearbeiter jetzt auch noch nach dem Eigentümer des sichergestellten Winora-Fahrrades. Er möge sich bitte bei der Polizei melden.


Fahrrad aus Fahrradkeller gestohlen

Aus dem Fahrradkeller des Mehrfamilienhauses Geldersheimer Straße 92 ist der Diebstahl eines Damenfahrrades im Zeitwert von noch knapp über 400 Euro zur Anzeige gebracht worden.
Zwischen Freitagnachmittag und diesem Dienstagabend verschwand das Fahrrad vermutlich auf Nimmerwiedersehen.
Wie der Dieb ins Haus kam, ist bis jetzt noch nicht bekannt. Im Keller angekommen zwickte er das Sicherungsseil durch, mit welchem das Rad an einem Ständer angeschlossen war. Anschließend nahm er es mit.
Es handelt sich um ein grau-schwarzes Fahrrad des Herstellers Cross Arena SL.


Weiteres Fahrrad aus einem anderen Fahrradkeller gestohlen

Ein weiteres in einem Fahrradkeller in einem Mehrfamilienhaus abgestelltes Fahrrad hat einen neuen Besitzer. Der Tatort ist in diesem Fall die Oskar-von-Miller-Straße 69.
Die Tatzeit liegt zwischen Donnerstag- und Freitagnachmittag vergangener Woche.
Auch hier ist noch nicht bekannt, wie der Dieb in das Haus gelangt ist, weil keinerlei Aufbruchspuren an der Haustür zu erkennen sind.
Im Fahrradraum angekommen brach er das Kettenschloss auf und nahm das Damenfahrrad der Marke Staiger, in den Farben Schwarz und Rot und einem Zeitwert von 300 Euro mit.


In Kellerabteile eingebrochen

In vier Kellerabteile ist ein bis dato Unbekannter über die Weihnachtsfeiertage eingebrochen. Beim Tatort handelt es sich um das Mehrfamilienhaus Hermann-Barthel-Straße 64.
Auch hier ist nicht bekannt, wie der Aufbrecher in das Haus gelangt ist. Im Keller angekommen hat er vermutlich mit einem mitgebrachten Werkzeug die jeweiligen einfachen Schließvorrichtungen aufgehebelt oder sie mit einfacher körperlicher Gewalt eingedrückt.
Nach bisherigem Ermittlungsstand ist nichts entwendet worden, wobei eines der Opfer noch nicht gesprochen werden konnte.


Im Lauf des Dienstags sieben Ladendiebe erwischt

Aufmerksame Angestellte und Bedienstete haben im Lauf des Dienstags sieben Ladendiebe zur Strecke gebracht. Gegen alle Beschuldigte, vier Algerier, zwei Georgier und eine Person mit russischem Migrationshintergrund wird jetzt wegen Ladendiebstahls ermittelt und danach Anzeigen bei der Staatsanwaltschaft vorgelegt.

Kurz nach 15 Uhr erwischte es die erste Person, eine aus Rußland stammende 75-Jährige. Sie wollte im Kaufland diverse Lebensmittel im Wert von rund 26 Euro, versteckt in ihrer Jacke und ihrer Tasche, neben dem regulären Einkauf im Einkaufswagen an der Kasse unbemerkt vorbeischmuggeln.

Um 16.15 Uhr zwei Algerien im TK Maxx.
Die 18- und 23-jährigen Diebe zogen sich Kleidungsstücke unter ihre Jacken und wollten so das Geschäft verlassen.
Der Wert ihrer Beute betrug zirka 60 Euro.

Etwa zur gleichen Zeit zwei weitere Algerier im Galeria Kaufhof.
Mit einer ähnlichen Masche wollten sich der 17- und der 21-Jährige ebenfalls Kleidungsstücke unter den Nagel reißen.
Ihr Beutewert wäre 150 Euro gewesen, in Form von zwei Jacken namhafter Hersteller.

Und um 17.15 Uhr wurden schließlich die beiden Georgier im Kaufland erwischt. Sie wollten Druckerpatronen und Aufsätze für elektronische Zahnbürsten im Gesamtwert von 142 Euro stehlen.
Da sich die Diebe nach der Feststellung und Anhaltung davonmachen wollten, mussten mehrere Angestellte zugreifen, um sie an der Flucht zu hindern. Weil sich dabei einer davon auch noch zeitweilig losgerissen hat, wird gegen ihn jetzt wegen räuberischen Ladendiebstahl ermittelt. Die beiden 25- und 35-Jährigen sind in einer Unterkunft in Ellwangen gemeldet. Da sie gegen ihre räumliche Beschränkung verstoßen haben, wird zudem noch ein ausländerrechtlicher Verstoß zur Anzeige gebracht.

Sämtlichen Delinquenten ist das Diebesgut wieder abgenommen und den Geschäften zurückgegeben worden. Danach erfolgten Beschuldigtenvernehmungen und erkennungsdienstliche Behandlungen. Anschließend wurden die Langfinger wieder auf freien Fuß gesetzt.


Kleiner Brand von Feuerwehr schnell gelöscht

Recht glimpflich ging ein kleiner Küchenbrand am Dienstagnachmittag in der Beethovenstraße aus. Trotzdem wird von einem Brandschaden von rund 5000 Euro ausgegangen. Gegen den Verursacher wird jetzt nach dem Landesstraf- und Verordnungsgesetz ermittelt.
Gegen 13.15 Uhr verließ der 63-jährige Arbeitslose seine Wohnung, um sich in einem nahegelegenen Discounter mit dem Nötigsten zu versorgen.
Er unterließ es jedoch, auf dem vermutlich aktivierten Gasherd diverse dort aufliegende Tücher abzunehmen. So nach und nach lösten sie den Brand aus.
Die alarmierte Schweinfurter Feuerwehr, 15 Mann hoch, hatte die Angelegenheit rasch unter Kontrolle und lüftete danach das Anwesen gründlich durch. Da die Haus- und die Wohnungstür offen standen, musste zum Vordringen nicht einmal „Gewalt“ angewendet werden. Durch die Stadtwerke Schweinfurt wurde die Gasleitung zunächst einmal vom Netz genommen.


Vandale/Vandalen unterwegs - vier beschädigte Fahrzeuge

In der Nacht von Montag zum Dienstag waren ein oder mehrere Vandalen in der St.-Kilian-Straße unterwegs und haben dort ihre Spur der Verwüstung gezogen. Genauer gesagt fanden vier Autobesitzer ihre jeweiligen geparkten Fahrzeuge am Dienstagvormittag beschädigt vor.
Der Gesamtschaden wird in Richtung 2500 Euro taxiert.
Im Einzelnen wurden an einer weißen Mercedes-C-Klasse die beiden Scheibenwischer beinahe komplett aus der Verankerung gerissen, an einem silbernen Citroen C 4 die beiden Außenspiegel abgetreten, an einem weißen Seat Ibiza der linke Außenspiegel abgerissen und last but not least an einem weißen Mercedes Vito ebenfalls der linke Außenspiegel abgeschlagen.

Wer Hinweise zu den vorliegenden mutwilligen und sinnlosen Sachbeschädigungen abgeben kann, wende sich bitte an die Polizei.


Verkehrsgeschehen:


Und täglich grüßen die Unfallfluchten - mit der Bitte um Zeugenaufrufe

-Aus dem Parkhaus Marienbach, Am Mühltor 1, ist eine Unfallflucht gemeldet worden.
Dabei ist ein Blechschaden von bis zu 1000 Euro entstanden.
Vom Verursacher und seinem Fahrzeug ist bekannt, dass das Auto vermutlich eine rote Lackierung haben müsste.
Gegen 12 Uhr stellte das spätere Unfallopfer ihren silbernen Seat Ibiza auf dem Parkdeck 1 ab.
Als sie gegen 16.15 Uhr zurückkam, musste sie an ihrer Heckstoßstange und dem hinteren linken Kotflügel frische Eindellungen und Kratzer feststellen.
Anscheinend war beim Ein- oder Ausparken daneben ein anderer Autofahrer am Ibiza hängen geblieben und ist danach von der Unfallstelle „abgehauen“.


-Auf rund 3000 Euro wird der Schaden geschätzt, der bei der nächsten Unfallflucht entstanden ist.
In diesem Fall ist ein weißer Seat Ibiza angefahren worden.
Die Unfallzeit dürfte zwischen Samstag- und diesem Dienstagmittag liegen.
Die genaue Unfallörtlichkeit steht noch nicht fest, da das Auto im möglichen Unfallzeitraum an verschiedenen Orten abgestellt war.
Und zwar in der Alten Bahnhofstraße, der Blumen- oder Schopperstraße oder auf einem Parkplatz in der Helsinkistraße.



Aus dem Landkreis


Ungebetene Gäste - Einbrecher in einem Haus
Sennfeld

Einen ungebetenen Eindringling hatte ein Haus in der Flachsleite in der Nacht von Montag auf den Dienstag. Eine zunächst gestohlene Handtasche konnte nicht unweit davon wieder gefunden werden. Es fehlte aber der darin beinhaltete Geldbeutel samt Bargeld und allen Plastikkarten sowie eine weitere Geldbörse. Der Diebstahlswert wird mit 250 Euro angegeben.
Gegen Mitternacht ging die Hausbesitzerin am Montagabend zu Bett. Dabei unterließ sie es aber anscheinend, die Terrassentür richtig zu verschließen. Diese stand nämlich am Dienstagmorgen gegen 5.30 Uhr sperrangelweit offen. Des Weiteren stand auch die unverschlossene Holztür zur Garage offen.
Danach stellte die Hausbesitzerin fest, dass aus den Wohnräumen eine Handtasche und eine auf einer Kommode abgelegte Geldbörse verschwunden waren.
Weitere Wertgegenstände im Haus blieben unberührt. Auch aus der Garage, wo sich der Unbekannte anscheinend ebenfalls umgeschaut hatte, fehlte nichts weiter.
Ganz in der Nähe fand ein Nachbar am Dienstagvormittag die Handtasche und die beiden geleerten Geldbörsen.

Wer zum vorliegenden Einbruch sachdienliche Hinweise abgeben kann, möge sich bitte mit dem Ermittlungsdienst der Schweinfurter Polizei in Verbindung setzen.


Verkehrsgeschehen:


Unfallflucht - mit der Bitte um einen Zeugenaufruf
Sennfeld

Der genaue Unfallzeitraum lässt sich abschließend nicht mehr genau feststellen, jedoch dürfte sich die vorliegende Unfallflucht im Verlauf der letzten zwei bis drei Wochen zugetragen haben. Dabei ist ein geschätzter Schaden von rund 1500 Euro entstanden. Entdeckt wurde die Straftat am späten Montagnachmittag.
Den noch vorhandenen Spuren an der Unfallstelle zu folgern, ist ein bis dato unbekannter Fahrzeuglenker mit seinem Vehikel höchstwahrscheinlich auf der Schwebheimer Landstraße in Fahrtrichtung Sennfeld unterwegs gewesen.
Ausgangs der Rechtskurve in Höhe des rechtsseitig gelegenen Bauteilwerkes ist er nach links von der Fahrbahn abgekommen. Nach dem Durchfahren des Grünstreifens ist er schließlich gegen die Umzäunung eines Fuhrunternehmens in der Schweinfurter Silbersteinstraße gefahren. Dadurch wurden Teile des Metallzaunes erheblich nach innen gedrückt und Pfosten herausgerissen.
Ohne der gesetzlichen Meldepflicht nachzukommen hat sich der Unfallverursacher anschließend unerlaubt von der Schadenstelle wieder entfernt.
Derzeit liegen noch keine weiteren Hinweise auf ihn und sein Fahrzeug vor.


Wildunfall
B 303, Gemeindebereich Forst

Um 15.45 Uhr kam es auf der Bundesstraße 303 am Dienstag zu einem Wildunfall an einer dafür sehr bekannten Stelle. Nämlich das Waldstück vor der Einmündung Bayerhof, im Gemeindebereich von Forst.
Ein 5er BMW Lenker war in Richtung Coburg unterwegs, als ihm in der Steigung das Wildtier in die Quere kam.
Das Reh wurde in den Straßengraben zurückgewuchtet, wo es verendete.
Der Schaden beträgt zirka 3000 Euro.
Der Jagdpächter ist verständigt worden.


St. 2280, Sulzfeld - Oberlauringen

Am Sonntag um 17.30 Uhr fuhr ein Opel Astra Lenker auf der Staatsstraße 2280 von Sulzfeld in Richtung Oberlauringen.
In Höhe vom Rothhof wollte ein Reh von links nach rechts über die Fahrbahn rennen, was jedoch von dem Fahrzeug je unterbunden worden ist. Den Zusammenstoß überlebte das Tier nicht und wurde später abgeholt.
Der Blechschaden beträgt zirka 2500 Euro.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.