Aus dem Polizeibericht – Verdacht auf Reichsbürgertum bestätigte sich nicht

MAINFRANKEN. Das vom Polizeipräsidium Unterfranken Anfang November verhängte vorläufige Verbot der Führung der Dienstgeschäfte gegen eine Polizeibeamtin wurde am 14.12.2016 wieder aufgehoben. Im Zuge der durchgeführten Ermittlungen hat sich der Verdacht nicht bestätigt, dass die Beamtin ihrer besonderen Verpflichtung zur Verfassungs- und Gesetzestreue nicht gerecht wird.

Wie bereits berichtet, hatte das Polizeipräsidium Unterfranken im Zuge der derzeit stattfindenden Überprüfungen Anfang November eine Mitteilung von der für den Wohnsitz der Beamtin zuständigen Einwohnermeldebehörde bekommen. Diese beinhaltete, dass die Streifenbeamtin im Oktober 2015 einen „Antrag auf Feststellung der deutschen Staatsangehörigkeit“ gestellt hatte, mit Einträgen und Angaben, wie sie von „Reichsbürgern“ gemacht werden. Aufgrund dessen hatte sich der Verdacht ergeben, dass die Polizeibeamtin der Gesinnung bzw. dem Gedankengut der „Reichsbürgerbewegung“ nahe stehen könnte.

Das Polizeipräsidium Unterfranken hat daraufhin ein disziplinarrechtliches Ermittlungsverfahren eingeleitet. Aufgrund der besonderen Verpflichtung zur Verfassungs- und Gesetzestreue, die besonders auch für Polizeibeamte gilt, und der Tatsache, dass die Vollzugsbeamtin Waffenträgerin ist, wurde ein vorläufiges Verbot der Führung der Dienstgeschäfte ausgesprochen.

Die disziplinarrechtlichen Ermittlungen wurden in der Folge auch im Benehmen sowie ausdrücklich mit der Unterstützung der Beamtin geführt. Dabei ergaben sich keinerlei Hinweise auf tatsächliche Aktivitäten bzw. einer Zugehörigkeit zur sogenannten „Reichsbürgerbewegung“. Festgestellt werden kann auch, dass die Streifenbeamtin weder in der Vergangenheit, noch aktuell im Rahmen ihrer dienstlichen Tätigkeit diesbezüglich auffällig gewesen ist. Sie wird ab sofort wieder bei ihrer Dienststelle Dienst verrichten.

Im Schwimmbad bestohlen worden

Einen Moment nicht aufgepasst und schon war das Portmonee weg, so kurz lässt sich ein Diebstahl beschreiben, der sich am Mittwochnachmittag im Schwimmbad Silvana zugetragen hat.
Gegen 16.15 Uhr hielt sich die Enddreißigerin im Umkleidebereich des Bades auf. Ihre braune Geldbörse, wie üblich mit Bargeld, persönlichen Papieren und den üblichen Plastikkarten bestückt, ließ sie für einen kurzen Moment auf einer Ablage liegen.
Als sie sich kurz darauf ihrer Unaufmerksamkeit bewusst geworden ist, war das Portmonee bereits wie vom Erdboden verschluckt.
Der Entwendungsschaden wird auf 150 Euro geschätzt.
Hinweise auf einen Täter oder eine Täterin konnte die Bestohlene nicht abgeben.


Ladendiebinnen verschwunden

Nicht viel bekannt ist über zwei jugendliche Ladendiebinnen, die am Donnerstagnachmittag in einem Geschäft zugeschlagen haben.
Ihre Beute, eine Herrenoberbekleidung von Adidas im Wert von 75 Euro.

Kurz vor 17 Uhr erschienen die beiden jungen Damen in dem Geschäft in der Siebenbrückleinsgasse 2.
Nachdem sie mit einigen Artikeln zusammen in eine Umkleidekabine gegangen sind, wurden sie aus Sicherheitsgründen von einer Bediensteten wieder herausgebeten und in getrennte Kabinen geschickt.
Nachdem sie ohne Einkauf kurz darauf den Laden verlassen haben, fand die Verkäuferin in einer Umkleide eine abgerissene Kleidungssicherung zum oben beschriebenen Artikel, welcher anschließend im Bestand auch nicht mehr aufgefunden werden konnte.
Beschreibung:
Die beiden Diebinnen waren so 15 bis 16 Jahre alt und zirka 1,65 Meter groß.


Mehrere Ladendiebe erwischt

Wegen Ladendiebstahls ermittelt die Polizei seit Donnerstagnachmittag gegen mehrere algerische Ladendiebe.
Den Asylbewerbern wird vorgeworfen, sich in verschiedenen Geschäften bedient zu haben, ohne den Kaufpreis dafür zu entrichten.

Der erste Fall wurde gegen 16.30 Uhr in der Stadtgalerie aufgenommen.
Hier beobachtete die Filialleiterin eines Schuhgeschäftes, wie ein 14-Jähriger Sportschuhe eines namhaften Herstellers in seine Tasche steckte und danach schnellen Schrittes Richtung Ausgang lief.
Sie eilte ihm sofort nach und stellte ihn außerhalb des Geschäftes.
Bei der anschließenden polizeilichen Sachbearbeitung wurde festgestellt, dass der junge Mann noch weitere neuwertige Kleidungsstücke mit sich führte, für die er keinen Kaufnachweis erbringen konnte. Sie hatten einen Wert von über 100 Euro.
Das vermutliche Diebesgut wurde gegen Bescheinigung sichergestellt.

Rund eine Stunde später wurde der Ladendetektiv eines Supermarktes in der Hauptbahnhofstraße auf zwei Männer aufmerksam.
Beide steckten Textilwaren im Gesamtwert von jeweils rund 30 Euro in ihren mitgeführten Taschen und wollten anschließend damit den Laden verlassen.
Die beiden 20 und 26-jährigen Algerien werden jetzt ebenfalls wegen Ladendiebstahls zur Anzeige gebracht. Während der Ältere noch ein unbeschriebenes Blatt ist, ist der Jüngere schon mehrfach wegen Ladendiebstahls zur Anzeige gebracht worden.


Und noch ein Ladendieb - bereits mit Haftbefehl gesucht

Ebenfalls im selben Supermarkt ging den Bediensteten am Donnerstag noch ein weiterer Ladendieb ins Netz.
Gegen 19.30 Uhr wurden sie auf einen Mann osteuropäischer Abstammung aufmerksam, der diverse Waren im Gesamtwert von über 50 Euro in seine Kleidung und einer mitgeführten Tasche steckte.
Als er den Kassenbereich ohne zu bezahlen verlassen hatte, wurde er angehalten und der Polizei übergeben.
Die Beamten fanden bei dem 36-jährigen Arbeitslosen nicht nur das Diebesgut, sondern bei seiner Überprüfung wurde auch noch festgestellt, dass er wegen eines Haftbefehls, ausgestellt ebenfalls wegen eines Diebstahlsdelikts, zur Festnahme ausgeschrieben war.
Den darin enthaltenen Aufenthalt hinter „Schwedischen Gardinen“ konnten seine Eltern abwenden, indem sie die dafür vorgesehene Sicherheitsleistung in Höhe von 200 Euro berappten.
Mit einer neuerlichen Diebstahlsanzeige im Gepäck wurde der Beschuldigte anschließend von der Dienststelle aus wieder entlassen.



Aus dem Landkreis


Verkehrsgeschehen:


Wildunfälle


-St. 2281, Sulzdorf - Wettringen

Ein VW Passat und sein Fahrer waren in einen Wildunfall verwickelt, der sich auf der Staatsstraße 2281 zwischen Sulzdorf und Wettringen zugetragen hat.
Das involvierte Wildtier, ein Reh, sprang nach dem Zusammenstoß nach rechts in Richtung des Waldes davon.
Der Unfall passierte am Donnerstagnachmittag gegen 18 Uhr.
Der Schaden wird auf 2500 Euro geschätzt.


-B 303, Gemarkung Forst

Auf der Bundesstraße 303, in dem Waldstück an der Steigung bei Forst, wurde eine Mercedes-C-Klasse Führerin am Donnerstagnachmittag in einen Wildunfall verwickelt.
Gegen 18.20 Uhr war die Dame in Richtung Bayerhof unterwegs, als das Wildtier ihre Fahrtstrecke kreuzte und hierfür mit dem Leben bezahlte.
Der Schaden beträgt rund 2000 Euro.


-St. 2293, Greßthal - Fuchsstadt

Am Donnerstag um 18.30 Uhr fuhr ein Audi A 6 Lenker auf der Staatsstraße 2293 von Greßthal in Richtung Fuchsstadt.
Kurz nach der Autobahnunterführung musste er „Bekanntschaft“ mit einem über die Straße hetzenden Wildschwein machen.
Der Anprall war so heftig, dass das Tier in den Straßengraben zurückgeschleudert worden ist und hier verendete.
Der Blechschaden beträgt zirka 3000 Euro.


-B 286, Gemarkung Dittelbrunn

Ein 5er BMW Fahrer war am Donnerstag um 22.30 Uhr auf der Bundesstraße 286 von Schweinfurt aus kommend unterwegs. In der Gemarkung Dittelbrunn, kurz nach dem Seelenvater, rannte ein Fuchs über die Straße. Bei dem anschließenden Zusammenstoß ist das Tier getötet worden.
Es wird von einem Schaden von 1000 Euro ausgegangen.

In allen Fällen wurden die jeweils zuständigen Jagdpächter zur Abholung der getöteten beziehungsweise zur Absuche nach den flüchtenden Tieren benachrichtigt.


Linienbus absichtlich ausgebremst - zwei Leichtverletzte
Hergolshausen

Wegen Straßenverkehrsgefährdung, Unfallflucht und einer fahrlässigen Körperverletzung bei einem Verkehrsunfall wird seit dem gestrigen frühen Donnerstagabend gegen einen bis dato noch unbekannten Fahrzeuglenker ermittelt. Da eine Beschreibung von ihm vorliegt und auch dessen Autokennzeichen bekannt ist, ist es jetzt nur noch eine Frage der Zeit, bis der Beschuldigte feststeht und bei der Staatsanwaltschaft zur Anzeige gebracht werden kann.

Kurz vor 19 Uhr fuhr der 64-jährige Fahrer eines Linienbusses von Schweinfurt in Richtung Wipfeld. An der Einfahrt nach Garstadt ist sein Bus von einem blauen VW Passat in zügigem Tempo und laut hupend überholt worden.
In Hergolshausen schloss der Busfahrer mit seinem Fahrzeug wieder auf den VW auf, der jetzt in sehr langsamen Tempo vorwärtsbewegt worden ist.
Ohne ersichtlichen Grund führte der Autofahrer nun für den 64-Jährigen völlig unerwartet eine Vollbremsung durch. Aufgrund dessen ist der Busfahrer ebenfalls zu einer Vollbremsung gezwungen worden, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Danach fuhr der Autofahrer wieder an und davon.
Zwei Fahrgäste im Bus, eine 25-jährige Frau und ein 5-jähriger Junge, erlitten durch das Bremsmanöver leichte Kopf- beziehungsweise Beinverletzungen.

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt, unter der Rufnummer 09721/202-0, um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

Hochwertiger Mercedes entwendet – Eigentümer nimmt selbst die Verfolgung auf – Fahrzeug im Rahmen der Fahndung sichergestellt

RIEDENBERG, LKR. BAD KISSINGEN. In der Nacht zum Freitag haben Unbekannte vom Hof eines Wohnanwesens einen hochwertigen Mercedes AMG entwendet. Der Eigentümer bemerkte den Diebstahl und nahm sofort die Verfolgung auf, verlor den Pkw jedoch aus den Augen. Im Zuge der Fahndung wurde das Fahrzeug in einem Waldstück sichergestellt. Die Täter sind flüchtig.

Der Mercedes im Wert von etwa 100.000 Euro war im Hof eines Einfamilienhauses in Riedenberg geparkt. Gegen 00.15 Uhr hörte der Eigentümer Motorengeräusche und stellte kurz darauf fest, dass sein Fahrzeug soeben entwendet wurde. Möglicherweise erfolgte der Diebstahl unter Ausnutzung des Keyless-Entry-Systems, mit dem das Fahrzeug ausgestattet war.

Die Täter fuhren offenbar aufgrund des lauten Auspuff- und Motorengeräuschs zunächst sehr langsam davon. Der Eigentümer nahm sofort mit einem anderen Fahrzeug die Verfolgung auf. Er konnte den Mercedes auch einholen, woraufhin die Täter jedoch beschleunigten und mit hoher Geschwindigkeit durch die Ortschaft hindurch flüchteten. Zwischenzeitlich hatte eine Zeugin beobachtet, wie der Beifahrer in dem entwendeten AMG an der Bushaltestelle in der Frühlingsstraße ausstieg und von dort aus seine Flucht mit einem dunklen Pkw fortsetzte. Nähere Hinweise zu diesem Fahrzeug liegen bislang jedoch nicht vor.

Unmittelbar nach Eingang der Mitteilung über den Diebstahl leitete die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken umfangreiche Fahndungsmaßnahmen nach dem entwendeten Pkw und den flüchtigen Tätern in die Wege. Es stellte sich heraus, dass das Fahrzeug offenbar von Riedenberg in Richtung Bad Brückenau davongefahren war.

Im Zuge der Fahndung konnte der Mercedes schließlich in einem Waldstück in Römershag, oberhalb der Straße „Langeller“ mit laufendem Motor aufgefunden werden. Von den Tätern fehlte jedoch jede Spur. Weitere, umfangreiche Fahndungsmaßnahmen mussten ergebnislos abgebrochen werden.

Die weiteren Ermittlungen hat inzwischen die Kriminalpolizei Schweinfurt übernommen, die auch Hinweise aus der Bevölkerung entgegennimmt:

- Wer hat in der Nacht zum Freitag in Riedenberg verdächtige Personen oder ein verdächtiges Fahrzeug festgestellt?

- Wer kann Hinweise zu dem dunklen Pkw geben, der von einer Zeugin an der Bushaltestelle in der Frühlingsstraße gesehen wurde?

- Wer hat in Römershag möglicherweise Verdächtiges beobachtet?

- Wer kann sonst sachdienliche Hinweise geben, die zur Aufklärung des Falles beitragen könnten?

Mögliche Zeugen werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei in Schweinfurt in Verbindung zu setzen. Hinweise werden unter Tel. 09721/202-1731 entgegengenommen.


Das Polizeipräsidium Unterfranken gibt Eigentümern von Pkw mit dem Keyless-Entry-System folgende Verhaltenstipps:

- Parken Sie hochwertige Pkw nach Möglichkeit in einer verschlossenen Garage

- Bewahren Sie die Schlüssel, inklusive der Ersatzschlüssel, in einer Schlüsselmappe oder ähnlichem mit Cryptalloy-Folie auf, diese Folie verhindert die Ausbreitung des Funksignals

- Eine nicht ganz alltägliche Aufbewahrungsmöglichkeit ist es die Schlüssel in den Kühlschrank zu legen, der Kühlschrank bietet eine sehr starke Abschirmung der Funksignale

- Achten Sie auf fremde Personen oder Fahrzeuge mit auswärtigen Kennzeichen, die mehrmals langsam durch die Straßen „streifen“ und notieren Sie sich das Kennzeichen. Informieren Sie anschließend die Polizei

- Achten Sie auch auf Personen, die Ihr Fahrzeug fotografieren. Dies kann bereits eine Vorbereitungshandlung für einen späteren Diebstahl sein. Hochwertige Fahrzeuge werden oft auf Bestellung gestohlen

- Verwenden Sie Sicherungen die durch Eingriff in die Mechanik das Wegfahren des Fahrzeuges verhindern bzw. erschweren (z. B. Parkkrallen, Lenkradkrallen)


BISCHOFSHEIM, LKR. RHÖN-GRABFELD. Im Waldstück „Amtsholz“, auf dem Weg zwischen Irenkreuz und Unterweißenbrunn, fiel am Montagnachmittag einem Jäger ein dunkler 5-er BMW mit Hildesheimer Kennzeichen auf. Der 54-jährige Mann sprach den etwa 25 Jahre alten Fahrer an, der daraufhin sofort losfuhr. Als der Jäger dem Fahrzeug folgte, erhöhte dieser erheblich die Geschwindigkeit und geriet nach kurzer Zeit außer Sichtweite. Daraufhin rief der Mann die Polizei an, die feststellte, dass der BMW in der Nacht zuvor in Hildesheim gestohlen worden war. Sofort eingeleitete umfangreiche Fahndungsmaßnahmen führten jedoch nicht zum Auffinden des Fahrzeugs u. Fahrers. Die Polizei in Hildesheim wurde informiert.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.