Aus dem Polizeibericht – Und wieder algerische Ladendiebe...

Schon wieder - Kundin beim Einkaufen bestohlen worden

Schon wieder muss über den Diebstahl bei einer Supermarktkundin berichtet werden. Im wöchentlichen Rhythmus gehen derartige Anzeigen bei der Polizei ein.
Im neuerlichen Fall hielt sich eine 67-jährige Landkreisbewohnerin am Mittwochnachmittag bei einem Discounter in der Niederwerrner Straße auf.
Wie so üblich hatte die Rentnerin ihre Handtasche, in der sich „natürlich“ auch das Portmonee befand, an den dafür vorgesehenen Haken am Einkaufswagen gehängt.
Während ihres Einkaufes, der sich in der Zeit zwischen 16 und 16.30 Uhr ereignete, hatte sie überhaupt nichts „Verdächtiges“ wahrgenommen. Weder wurde sie angerempelt, noch angesprochen oder sonstiges.
An der Kasse fiel ihr später zu ihrem Erschrecken auf, dass der Geldbeutel nicht mehr da war, als sie in die Tasche griff.
Und mit ihm auch viele persönliche Papiere, die üblichen Plastikkarten und Bargeld. Alles in allem in einer Gesamtschadenshöhe von gut 100 Euro.

Die Polizei kann gar nicht oft genug davor warnen, beim Einkauf auf seine mitgeführten Sachen „höllisch“ aufzupassen. Den Dieben genügen oft nur wenige Sekunden der Unaufmerksamkeit ihrer Opfer, um sich deren Hab und Gut gesetzeswidrig anzueignen. Und es passiert nicht immer nur den anderen, sondern es kann einen auch einmal selbst schmerzhaft widerfahren.


Algerier beim Stehlen erwischt

Ein 22-jähriger algerischer Asylbewerber, der sich bis dato noch nichts zuschulden hat kommen lassen, ist am Mittwochnachmittag bei einem Ladendiebstahl erwischt worden.
Er wird jetzt bei der Staatsanwaltschaft zur Anzeige gebracht.
Gegen 18.25 Uhr beobachtete ihn eine Angestellte eines Discounters in der Niederwerrner Straße, wie er zwei Zigarettenpäckchen aus der Auslage nahm und danach im hinteren Teil des Geschäfts verschwand.
Als er kurz darauf zur Kasse kam und einen Kleinsteinkauf tätigte, fragte ihn die Kassiererin sogar noch nach den Zigaretten. Er aber verneinte und verließ den Laden.
Nach der Verständigung der Polizei konnte der Beschuldigte noch in Tatortnähe gesehen und vorläufig festgenommen werden. Bei seiner anschließenden Durchsuchung fanden sich die zwei Päckchen im Wert von knapp 11 Euro in seiner Kleidung. Nach dem nachträglichen Bezahlen im Laden wurde er zur Wache transportiert und eine Vernehmung mittels Dolmetscher und eine erkennungsdienstliche Behandlung durchgeführt. Danach erfolgte seine Entlassung.


Von unbekanntem Täter geschlagen worden

Wegen Körperverletzung ermittelt ein Polizeibeamter seit dem frühen Donnerstagmorgen gegen einen unbekannten Täter.
Er hat einen 68-Jährigen anscheinend vollkommen grundlos niedergeschlagen und dann auch noch mit den Füßen getreten.
Eine Täterbeschreibung ist bekannt.
Kurz vor 3 Uhr hielt sich der ältere Herr an der Esso-Tankstelle in der Landwehrstraße auf. Plötzlich tauchte ein Unbekannter auf und innerhalb kürzester Zeit gerieten die beiden Kontrahenten in ein verbales Scharmützel. Plötzlich hob der Täter seine Fäuste und prügelte auf den Endsechziger ein. Dem aber noch nicht genug. Nachdem das Opfer zu Boden gestürzt war malträtierte ihn der Schläger auch noch mit Fußtritten. Anschließend ergriff er die Flucht.
Glücklicherweise zog sich der Geschlagene keine gravierenderen Verletzungen zu. Der hinzugerufene Rettungsdienst nahm ihn vorsorglich in ein Krankenhaus mit.
Zum Schläger ist folgendes bekannt:
Männlich, zirka 20 bis 25 Jahre alt und schlank; er war bekleidet mit einer beigefarbenen Jeanshose und einer dunkelblauen Jacke; seinen Kopf zierte ein sogenanntes Baseball Cap.



Aus dem Landkreis


Pkw verkratzt
Poppenhausen

Der Besitzer ist sich nicht so ganz sicher, nimmt aber an, dass sein Auto, ein grüner Jaguar XF, im Bereich der Hauptschule mutwillig beschädigt worden ist.
Am Mittwoch erschien der Geschädigte deswegen bei der Polizei und erstattete eine entsprechende Anzeige.
Wie die Spurenauswertung ergab, hat ein Unbekannter mit einem spitzen Gegenstand oder Werkzeug auf der rechten Fahrzeugseite, über eine Länge von rund 2,5 Meter, einen Kratzer tief in den Lack gezogen.
Als mögliche Tatzeit wird der Zeitraum über das vergangene Wochenende vermutet. Hier parkte das Fahrzeug an der oben angegebenen Örtlichkeit.
Der Sachschaden wird auf 1500 Euro geschätzt.


Verkehrsgeschehen:


Verkehrsunfall - Auto prallt gegen Hauswand
Hergolshausen

Auf rund 3500 Euro wird der Gesamtschaden geschätzt, der bei einem Verkehrsunfall am Mittwochmorgen in der Schweinfurter Straße entstanden ist. Dabei kam es aber nicht zu einem Zusammenstoß zwischen den beiden beteiligten Fahrzeugen, sondern ein Auto prallte bei einem Ausweichmanöver gegen eine Hauswand.
Wegen konträrer Angaben der beiden Beteiligten steht derzeit noch nicht fest, wer für den Unfall verantwortlich gemacht werden kann.
Fakt ist, dass sich gegen 8 Uhr ein 37-Jähriger mit seinem Peugeot 208 und ein 26-Jähriger mit seiner großen Zugmaschine vom Hersteller Steyr plus angehängtem Hänger im Bereich der beiden scharfen Kurven in der Ortsmitte entgegen gekommen sind. Und ab diesem Zeitpunkt gehen die Aussagen der beiden Fahrzeuglenker auseinander. Beide werfen sich vor, dass jeweils jetzt der andere über die Fahrbahnmitte gekommen sei. Darüber ist der Autofahrer dermaßen erschrocken, dass er eine Ausweichbewegung vornahm und gegen eine Hauswand geprallt ist. Dabei bröckelte Putz ab und das Regenfallrohr wurde teilweise abgerissen.


Wildunfall
SW 32, Ballingshausen - Sulzdorf

Am Mittwoch um 19.10 Uhr fuhr ein Volvo XC 60 Lenker auf der Kreisstraße 32 von Ballingshausen in Richtung Sulzdorf.
Kurz nach der Abzweigung nach Altenmünster querte ein Reh vor ihm die Fahrbahn. Das Tier kam durch den Zusammenstoß zu Tode. Der Jagdpächter wurde zur Beseitigung verständigt.
Der Blechschaden beträgt rund 2000 Euro.


Schwerer Verkehrsunfall zwischen Lkw und Motorradfahrer - Unterschenkel abgerissen - mit Rettungshubschrauber in die UNI-Klinik Würzburg geflogen
St. 2271 bei Gochsheim, sogenannter „Flugplatzkreisel“

Am sogenannten „Flugplatzkreisel“ an der Staatsstraße 2271 bei Gochsheim hat sich am gestrigen frühen Mittwochnachmittag ein schwerer Verkehrsunfall zwischen einem Lkw und einem Motorradfahrer zugetragen. Der Zweiradfahrer erlitt dabei schwerste Verletzungen, unter anderem wurde ihm der linke Unterschenkel abgerissen. Ein Rettungshubschrauber flog ihn nach einer Erstbehandlung durch den Notarzt in die UNI-Klinik nach Würzburg. Der Schwerstverletzte konnte zwischenzeitlich stabilisiert werden, das Schlimmste kann aber noch nicht ausgeschlossen werden.
Der Sachschaden am Motorrad beträgt etwa 3000 Euro. Am Lkw ist kein Schaden entstanden.

Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand, der sich aus den vorgefundenen Unfallspuren, von unabhängigen Zeugenangaben und den Aussagen des von der Staatsanwaltschaft zur Unfallstelle beauftragen Gutachters zusammensetzt, hat sich der Verkehrsunfall höchstwahrscheinlich wie folgt abgespielt:
Gegen 13.20 Uhr fuhr ein 56-jähriger Berufskraftfahrer aus dem Raum Haßfurt mit seinem MAN Muldenkipper auf der Kreisstraße 3 von Gochsheim aus kommend, auf den Verkehrskreisel zur Staatsstraße 2271 zu.
Zur gleichen Zeit fuhr ein 47-jähriger Motorradfahrer aus einer zur Verwaltungsgemeinschaft Gerolzhofen zählenden Gemeinde ebenfalls auf den Kreisverkehr zu. Er war mit seiner BMW R 1200 GS, die er erst vor kurzem auf sich zugelassen hat, von Schwebheim aus kommend auf der Staatsstraße 2271 unterwegs.
Beim Einfahren in den Kreisel muss der Lkw Fahrer den schon im Verkehrskreisel fahrenden Motorradfahrer anscheinend übersehen haben. Er schob deshalb die BMW kurzzeitig vor sich her und überrollte dabei den gestürzten Biker mit seiner Doppelachse. Dadurch erlitt der 47-Jährige multiple innere und äußere Verletzungen.
Beide Fahrzeuge wurden für weitere Untersuchungen und Auswertungen sichergestellt und sind zu einer Fachwerkstätte abgeschleppt beziehungsweise gefahren worden.
Für die Dauer der Unfallaufnahme musste die Unglücksstelle für mehrere Stunden gesperrt werden. Die Absperr- und Verkehrslenkungsmaßnahmen übernahm der Bauhof der Stadt Schweinfurt. Deren Auswirkungen waren auch noch Stunden später zu bemerken, denn der Verkehr staute sich teilweise bis zur Stadtmitte Schweinfurt zurück.
Gegen den Lkw Fahrer wird jetzt wegen eines Vergehens der fahrlässigen Körperverletzung bei einem Verkehrsunfall ermittelt.


Im Anhang befindet sich ein Bild des schlimmen Ereignisses und kann mit dem Quellenhinweis Polizei jederzeit zu einer Veröffentlichung herangezogen werden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.