Aus dem Polizeibericht – Und wieder Ärger mit jungen Algeriern

Aus dem Stadtgebiet


Die Polizei ist stolzer Besitzer dreier Fahrräder - die rechtmäßigen Eigentümer mögen sich bitte melden - Strafverfahren gegen Tatverdächtige eingeleitet

Seit dem letzten Wochenende harren in der polizeilichen Verwahrstelle drei Fahrräder aus und warten darauf, von ihren rechtmäßigen Eigentümern abgeholt zu werden.
Es handelt sich um ein hauptsächlich in der Farbe Silber gehaltenes Männerfahrrad des Herstellers Staiger.
Des Weiteren um eines mit der Aufschrift Bergamont Vitox, in der Farbe Gelb.
Und last but not least ein Goldfarbenes vom Hersteller Ideal Jump Up.

Mit den Fahrrädern waren Freitag- beziehungsweise Samstagnacht sehr angeheiterte algerische Asylbewerber unterwegs. Bei den jeweiligen Kontrollen im Stadtgebiet konnten die Männer keinerlei Kauf- oder Erwerbsnachweise für ihre Drahtesel vorlegen. Zudem verstrickten sie sich bei den Erstbefragungen jeweils in erhebliche Widersprüche. Deshalb wurden den Männern im Alter von 26, 20 und 17 Jahren die Fahrräder gegen einen Sicherstellungsnachweis abgenommen.
Entsprechende Ermittlungsverfahren wegen Fahrraddiebstahls beziehungsweise Unterschlagung sind eingeleitet worden.


Ladendiebe unterwegs

Einige Ladendiebe wurden am gestrigen Montagnachmittag wieder bei der Polizei zur Anzeige gebracht.
Folgende Fälle gehen nach weiteren Ermittlungstätigkeiten demnächst als Anzeige an die Staatsanwaltschaft:
Ein armenisches Asylbewerberpärchen im Alter von 35 und 38 Jahren wollte in einem Bekleidungsdiscounter in der Peter-Krammer-Straße Bekleidungsstücke im Gesamtwert von über 30 Euro unbezahlt mitgehen lassen. Pech für sie war, dass eine aufmerksame Angestellte sie dabei beobachtet hat.

Ein amtsbekannter 29-jähriger Drogenabhängiger, über den bereits am Vortag berichtet worden ist, weil er Sonntagnacht in einer Spielothek die Handtasche eines Gastes gestohlen hatte und danach flüchtig ging, hat am Montagnachmittag ebenfalls wieder von sich reden gemacht.
Bei einem Juwelier in der Hauptstraße gab er sich zunächst als Kunde aus, bis er in einem vermeintlich unbeobachteten Augenblick die Geldbörse der Geschäftsbesitzerin an sich nehmen konnte. Beim Verlassen fiel der Diebstahl auf und der Täter konnte im Rahmen der daraufhin eingeleiteten Fahndung noch in Tatortnähe samt Beute festgenommen werden.
Bei der weiteren Sachbearbeitung fiel auf, dass auch noch ein Erzwingungshaftbefehl der Staatsanwaltschaft Deggendorf über 105 Euro gegen ihn vorlag.
Nach dessen Einzahlung wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt, da er einen festen Wohnsitz nachweisen konnte.

Ein 13-jähriges Mädchen wurde vom Ladendetektiv in einem Bekleidungsgeschäft am Georg-Wichtermann-Platz dabei gesehen, wie sie mit diversen Bekleidungsstücken in eine Umkleidekabine ging. Als später einige losgelöste Etiketten dort am Boden aufgefunden werden konnten, wurde sie mit dem Vorgang konfrontiert und sie räumte den Diebstahl ein.
Der Beutewert betrug über 80 Euro.
Nach der Sachbearbeitung wurde das Kind seiner Mutter überstellt. Weil das Mädchen noch strafunmündig ist, geht die Anzeige nun in Form eines Ereignisberichtes an die Staatsanwaltschaft. Das Jugendamt erhält auch einen Abdruck davon.

Ein 18-jähriger algerischer Asylbewerber schließlich, der am späten Nachmittag mit einer prall gefüllten Plastiktüte einen Discounter in der Niederwerrner Straße schnellen Schrittes verlässt.
Bei der anschließenden Fahndung wurde er zwar angetroffen und festgenommen, aber von seiner Beute fehlte jede Spur. Eine Absuche seines Fluchtweges verlief ebenfalls ergebnislos. Bei drei weiteren Landsleuten, die im Rahmen der Fahndung in der Nähe angetroffen werden konnten, wurde das Diebesgut ebenfalls nicht gefunden.


Fahrraddiebstahl

An der Adresse Am Zeughaus 2 hat sich im Verlauf des Montags ein Fahrraddiebstahl ereignet.
Gegen 5.30 Uhr stellte dort ein 28-Jähriger sein schwarz-weißes Cube GTS Travel im Zeitwert von 500 Euro gesichert ab.
Als er damit gegen 15 Uhr wieder heimradeln wollte, fehlte das Rad samt der Sicherung.


Beschädigtes Zweirad

Auf rund 400 Euro werden die Kosten geschätzt, die ein Unbekannter an einem Zweirad verursacht hat.
In der Nacht von Samstag auf den Sonntag stellte der Eigentümer sein grünes Kleinkraftrad auf dem Parkplatz in der Langen Zehntstraße ab.
Als er es am Montagnachmittag wieder holen wollte, musste er erkennen, dass es von jemanden umgeworfen worden war. Die rechte Außenverkleidung war jetzt gebrochen und der Lenker verdreht. Hinweise auf den Verursacher sind nicht vorhanden.


Verkehrsgeschehen:


Unfallfluchten - mit der Bitte um Zeugenaufrufe

-Bereits am vergangenen Samstag hat sich eine Unfallflucht ereignet, die erst gestern nachträglich zur Anzeige gebracht worden ist.
In diesem Fall parkte zwischen 11 und 13 Uhr ein grauer VW Multivan auf dem Parkplatz gegenüber der Eissporthalle in der Willi-Kaidel-Straße.
Bei der Rückkehr zum Fahrzeug musste die Halterin diverse Dellen in ihrer Beifahrertür feststellen.
Von einem Verursacher und seinem Fahrzeug war weit und breit nichts mehr zu sehen.
Der Schaden wird auf 3000 Euro geschätzt.


-Von der Adresse Am Feldtor 8 gibt es auch von einer Unfallflucht zu berichten. Hier parkte im Zeitraum von Montag, 17 bis 19.45 Uhr, ein blauer Ford Galaxy.
Als der Nutzer zum Auto zurückkam erkannte er sofort, dass der der Fahrbahn zugewandte Außenspiegel an der Tür herunterhing.
Anscheinend war ein vorbeifahrendes Fahrzeug, mutmaßlich ebenfalls mit seinem Außenspiegel, am Außenspiegel des Galaxy hängengeblieben und hat ihn aus seiner Verankerung gerissen.
Der Sachschaden wird mit 200 Euro beziffert.



Aus dem Landkreis


Garagenfenster eingeschlagen
Gochsheim

Für die nachfolgend geschilderte Sachbeschädigung wird die Tatzeit von Samstag- bis Sonntagmittag festgelegt.
In diesem Zeitraum hat ein Unbekannter das an der rückwärtigen Seite der Garage befindliche Fenster eingeschlagen oder eingeworfen.
Als Schaden werden 150 Euro angenommen.
Die Tatörtlichkeit lautet auf Vogtstraße 11.
Zum Täter liegen noch keinerlei Erkenntnisse vor.


Verkehrsgeschehen:


Unfallfluchten - mit der Bitte um Zeugenaufrufe

-Schnackenwerth

Ein Verantwortlicher der Überlandzentrale in Lülsfeld hat bei der Schweinfurter Polizei eine Unfallfluchtanzeige erstattet.
Demzufolge hat in der Nacht von Sonntag auf den Montag ein bisher unbekannter Fahrzeuglenker in der Straße Werngrund die bei der Hausnummer 2 aufgestellte Straßenlaterne angefahren. Nun steht der Mast schief in der Landschaft.
Die fälligen „Senkrechtarbeiten“ werden mit 500 bis 1000 Euro veranschlagt.
Zu einem möglichen Verursacher und seinem Fahrzeug ist im derzeitigen Ermittlungsstand noch nichts bekannt.


-Ballingshausen

Ebenfalls noch keinerlei Hinweise auf den Fahrer und sein benutztes Auto gibt es bei einer weiteren Unfallflucht, die sich in der Volkershäuser Straße abgespielt hat.
Zwischen den Hausnummern 28 und 30 parkte am Montag um 10.40 Uhr die Besitzerin eines weißen VW T 5 ihr Fahrzeug ordnungsgemäß am rechten Fahrbahnrand.
Als sie keine fünf Minuten später wieder zum Transporter kam, erkannte sie sofort den jetzt beschädigten Fahreraußenspiegel.
Anscheinend war in den wenigen Minuten ihrer Abwesenheit ein vorbeifahrendes Auto vermutlich mit dessen rechtem Außenspielgel am Spiegel des Opfers hängen geblieben und hat ihn dadurch beschädigt. Ohne der gesetzlichen Meldepflicht nachzukommen, hat der Verursacher oder die Verursacherin danach die Unfallstelle gesetzeswidrig verlassen.
Der Schaden wird mit 150 Euro angegeben.


-Oberlauringen

Die dritte Unfallflucht ohne irgendwelche Erkenntnisse zum Verursacher und dem von ihm benutzten Fahrzeug wird aus der Friedrich-Rückert-Straße gemeldet.
Hier stellte die Eigentümerin eines blauen Opel Meriva das Auto am Sonntag gegen 19 Uhr an der Hausnummer 22 ab.
Am darauffolgenden Montagmorgen stellte sie einen frischen Unfallschaden daran fest. Die vordere Stoßstange ist jetzt linksseitig verkratzt und eingedrückt.
Die Halterin befürchtet jetzt etwa 2000 Euro Reparaturkosten.



Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt, unter der Rufnummer 09721/202-0, um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.