Aus dem Polizeibericht – Statue vor der Kunsthalle beschädigt

Statue vor der Kunsthalle beschädigt

Die Pferdestatue vor der Kunsthalle in der Rüfferstraße 4 ist mutwillig beschädigt worden. Zum Täter liegen derzeit noch keinerlei Erkenntnisse vor.
Laut einem Mitarbeiter der Stadt Schweinfurt muss der Vandalismus im Zeitraum von Donnerstag, 12. Oktober, 21 Uhr, bis zur Feststellung am Freitag, 13. Oktober, 10.30 Uhr, verübt worden sein.
Dabei hat der Rowdy ein Auge und einen Teil eines Ohres aus der Statue herausgebrochen.
Die Höhe des Schadens wird auf 1500 Euro geschätzt.


Beschädigtes Fahrzeug

Von der Tatörtlichkeit „Am Unteren Marienbach 3“ ist am Dienstag eine Sachbeschädigungsanzeige bei der Polizei eingegangen.
Der Fahrer eines weißen Audi mit LM-Kennzeichen stellte dort sein Fahrzeug gegen 14.30 Uhr ab.
Bei der Rückkehr gut drei Stunden später stellte er eine Beschädigung an der Frontscheibe fest. Gemäß dem Spurenbild muss die Scheibe durch einen Steinwurf oder Steinschlag beschädigt worden sein. Nun verläuft ein querverlaufender Riss über die gesamte Scheibe.
Die Austauschkosten werden mit 1000 Euro angegeben.


Verkehrsgeschehen:


Unfallfluchten - mit der Bitte um Zeugenaufrufe

-Am Dienstagvormittag hat sich vor der Adresse Niederwerrner Straße 60 eine Unfallflucht ereignet. Vom Verursacher und seinem Fahrzeug ist im bisherigen Verfahrensverlauf noch nichts bekannt.
Gegen 10 Uhr stellte der Fahrer eines grauen VW Touareg sein Fahrzeug vor der genannten Adresse ab.
Als er zwei Stunden später zum Touareg zurückkam, wies der eine frische Unfallbeschädigung auf.
Neben einem beschädigten linken Außenspiegel war auch noch der vordere linke Kotflügel leicht eingedellt und verkratzt.


-Vom Parkplatz des „Marktkaufs“ wurde am Dienstagnachmittag ebenfalls eine Unfallflucht gemeldet.
Zwischen 14 und 15 Uhr parkte dort ein Kunde seinen silberfarbenen Opel Zafira in einer der eingezeichneten Parkbuchten.
Als er nach dem Einkauf zurück zum Auto kam, hatte dieses einen frischen Unfallschaden. Im Heckbereich ist jetzt eine Eindellung zu sehen.
Die Schadensschätzung beläuft sich auf 500 Euro.
Vom Verursacher und seinem Fahrzeug ist derzeit noch nichts bekannt.


-Gegen 16 Uhr kam es am Dienstag zur dritten Unfallflucht an diesem Tag.
Dieses Mal war die Unfallörtlichkeit die Ausfahrt des Parkplatzes vom „Bauhaus“ in die Rudolf-Diesel-Straße.
Verkehrsbedingt musste die Fahrerin eines silbernen Seat Ibiza zunächst an der Ausfahrt warten.
Der Fahrer oder die Fahrerin eines weiteren silbernen Fahrzeugs gab der Seat Fahrerin nun Handzeichen, dass er sie vor sich einfahren lässt. Beim Einfahren kam es jedoch zum Zusammenstoß dieser beiden Autos. Während die Seat Lenkerin danach anhielt, fuhr der oder die Fahrerin des anderen silbernen Autos auf und davon.
Mehr als die Farbe ist von diesem Auto nicht bekannt.
Der Schaden am Seat beträgt etwa 500 Euro.


Verkehrsunfall durch Führerscheinneuling mit mehreren leicht verletzten Personen

Ein 18-jähriger Führerscheinneuling, der auf der Fahrt zum Landratsamt zur Abholung seines Probeführerscheins war, hat am Dienstagnachmittag in der Gunnar-Wester-Straße einen Verkehrsunfall verursacht. Dabei sind vier Personen leicht verletzt worden und ein geschätzter Gesamtschaden von rund 16 500 Euro entstanden.
Kurz vor 16 Uhr fuhr der junge Mann aus dem Bereich Gerolzhofen mit seinem VW Golf auf der Gunnar-Wester-Straße stadteinwärts. Beim Linksabbiegen in die Rüfferstraße übersah er aus bisher noch nicht bekannten Gründen einen auf der Schultesstraße stadtauswärts fahrenden und entgegenkommenden 65-Jährigen in dessen Seat Toledo.
Bei der heftigen Kollision der beiden Fahrzeuge wurden der Unfallverursacher, seine beiden gleichaltrigen Mitfahrer und der Beifahrer im Seat leicht verletzt. Alle Verletzten wurden zu weiteren Untersuchungen vom Rettungsdienst in Schweinfurter Krankenhäuser abtransportiert.
Beide Autos waren nach dem Crash nicht mehr fahrbereit und mussten von Abschleppunternehmen von der Unfallstelle weggebracht werden.
Gegen den Führerscheinneuling läuft jetzt ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung bei einem Verkehrsunfall.



Aus dem Landkreis


Neuwagen komplett ausgebrannt - rund 80 000 Euro Schaden
Sennfeld, St 2272

Ein mit dem Erstzulassungsdatum 01.09.2017 zugelassener Mercedes-Benz GLC 350 ist nach einem vermuteten technischen Defekt am Dienstagnachmittag auf der Staatsstraße 2272 bei Sennfeld komplett ausgebrannt.
Die „Reste des Fahrzeugs“ transportierte später ein Abschleppdienst weg.
Der Schaden wird auf 80 000 Euro geschätzt.
Gegen 18 Uhr war der Fahrer des Firmenwagens mit BA-Kennzeichen auf der BAB A 70 in Fahrtrichtung Würzburg unterwegs. Etwa 500 Meter vor der Ausfahrt Gochsheim/Sennfeld vernahm er einen lauten Schlag aus dem Motorraum und nach einigem Ruckeln ging der Motor komplett aus. Der Fahrer schaffte es noch, die Ausfahrt zu nehmen und stellte anschließend das Fahrzeug in Fahrtrichtung Sennfeld halbseitig im Graben ab. Hier fing der Benz bereits zu brennen an. Der Fahrer und seine Mitfahrer konnten aber noch unversehrt aussteigen.
Trotz des schnellen Eintreffens der 18 Mann starken Einheit der Feuerwehr Sennfeld konnten sie es nicht mehr verhindern, dass das Fahrzeug komplett ausbrannte.
Bezüglich eines möglichen Flurschadens führen die Straßenmeisterei und das Wasserwirtschaftsamt noch Überprüfungen in eigener Zuständigkeit durch.


Verkehrsgeschehen:


Wildunfall
St 2280, Ballingshausen - Stadtlauringen

Um 22.35 Uhr fuhr am Dienstag der Führer eines Seat Leon auf der Staatsstraße 2280 von Ballingshausen in Fahrtrichtung Stadtlauringen.
Kurz nach dem Beginn des Waldstücks kam es zum Zusammenprall mit einem über die Straße springenden Dachs. Der wurde dadurch getötet und später vom Jagdpächter abgeholt.
Der Schaden am Auto beträgt zirka 2000 Euro.


Unfallflucht - mit der Bitte um einen Zeugenaufruf - SUV gesucht
B 19, zwischen Opferbaum und Eßleben

Kurz nach 14 Uhr hat sich am Dienstag auf der Bundesstraße 19 zwischen Eßleben und Opferbaum ein Verkehrsunfallflucht ereignet.
Es wird jetzt nach weiteren Unfallzeugen und speziell nach einer Spaziergängerin gesucht.
Diese Frau könnte möglicherweise weitere sachdienliche Angaben zu dem Vorfall machen.
Nach den Angaben des Unfallopfers, des Fahrers eines blauen Citroen Picasso, fuhr er zur Unfallzeit von Eßleben in Richtung Opferbaum. Er entschloss sich jetzt zwei vorausfahrende Lkw zu überholen und zog deshalb auf die Gegenfahrspur. Genau in dem Moment kam ein anderer Autofahrer aus einem Feldweg gefahren und bog auf die Bundesstraße 19 in seine Fahrtrichtung ein. Um einen Frontalzusammenstoß mit diesem Auto zu vermeiden, leitete der Citroen Fahrer eine starke Bremsung ein und zog wieder auf seine Fahrspur zurück. Dabei touchierte er den hinteren Lkw, einen Sattelzug mit SM-Kennzeichen. Obwohl er den Lkw Fahrer durch Hupen und Lichthupe darauf aufmerksam machen wollte, fuhr der einfach weiter.
Am Citroen ist ein Sachschaden von rund 3000 Euro entstanden. Über einen möglichen Schaden am Sattelzug ist derzeit noch nichts bekannt.
Der tatsächliche Unfallverursacher, der Autofahrer der aus dem Feldweg in die Bundesstraße einbog, hat nicht angehalten und ist von der Unfallstelle geflüchtet.
Von dessen Auto ist bekannt, dass es sich womöglich um einen SUV der Marke Dacia Duster oder ähnlich handeln könnte.
Der gesuchte Wagen soll einen kaffeebraunen Lack haben.
Eine Spaziergängerin soll in der Nähe des Vorfalles unterwegs gewesen sein und könnte möglicherweise sachdienliche Beobachtungen gemacht haben.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.