Aus dem Polizeibericht: Schwerer Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten und über 50 0000 Euro Blechschaden

Schon wieder - Zwei Kellerabteile angegangen - Aufruf zur Aufmerksamkeit

Aus der Max-Planck-Straße 2 ist der Einbruch in zwei Kellerabteile gemeldet worden. Die Tatzeit erstreckt sich über das vergangene Wochenende bis zum Dienstagmorgen.
Wie vor Ort in Erfahrung gebracht werden konnte, hat der Unbekannte mit einem mitgebrachten Werkzeug zwei Schließvorrichtungen brachial überwunden. Anschließend durchwühlte er die beiden Räumlichkeiten. Wie es derzeit aber aussieht, hat er an nichts Gefallen gefunden, außer an den Schlössern, die hat er nämlich mitgenommen.
Der Gesamtschaden im neuerlichen Fall liegt bei etwa 50 Euro.
Ob ein Tatzusammenhang zu den weiteren Kellerabteilaufbrüchen besteht, die in den letzten zwei Monaten kreuz und quer über das Stadtgebiet verübt worden sind, ist nicht bekannt.
In diesem Fall, wie auch in allen anderen zuvor, liegen noch überhaupt keine Hinweise oder Beobachtungen auf einen möglichen Täter vor.

Deshalb wendet sich die Polizei an die Öffentlichkeit, speziell an die Mitbürger in Mehrfamilienhäusern:
Bitte tragen sie unbedingt dafür Sorge, dass ihre Kellerabteile jederzeit gegen unbefugtes Eindringen gesichert sind.
Auch sollte speziell in den Nachtstunden unbedingt darauf geachtet werden, dass die Haupteingangstür und eventuell vorhandene sonstige Zugangstüren immer abgesperrt sind.
Es bietet sich sowieso an, auch zum Schutz vor sonstigen ungebetenen Gästen, die Haupteingangstür auch bei Tag geschlossen zu halten.
Verdächtige Personen sollten immer bei der Polizei gemeldet werden, getreu dem Motto, lieber einmal zu viel als einmal zu wenig anrufen!


Dazu ein weiterer Fall - dieses Mal Diebstahl aus dem gemeinsamen Dachboden

Dass sich die Täter nicht nur in den Kellerräumen verbotswidrig umsehen, sondern keine Gelegenheit auslassen, auch in sonstige nicht versperrte Räumlichkeiten von Mehrfamilienhäuser zu kommen, zeigt ein weiterer Fall, der sich ebenfalls über das vergangene Wochenende zugetragen hat.
Hier wurde der Diebstahl aus dem Dachboden des Mehrfamilienhauses Seestraße 24 zur Anzeige gebracht.
Ohne irgendwelche Eindring- oder Aufbruchspuren zu hinterlassen, drang der Unbekannte in den für alle Mietparteien über den Hausschlüssel zugänglichen Dachboden ein. Hier bereicherte er sich mit einem Fernsehgerät, zweier Audiogeräte und diverser Leuchten.
Der Diebstahlschaden beträgt mehrere hundert Euro.
Auch in diesem Fall ist niemandem im Haus etwas Verdächtiges aufgefallen.
Vermutlich ist der Täter über die ge- aber nicht verschlossene Haustür ins Gebäude gelangt.


Opel beschädigt

Mehrere hundert Euro Schaden hat ein Unbekannter angerichtet, indem er einen geparkten schwarzen Opel Astra mutwillig beschädigt hat.
Das Auto parkte in der Zeit von 16.30 bis 22 Uhr am Dienstag vor der Anschrift „Am Herroth 21“.
Bei der Aufnahme vor Ort stellte die Beamtin fest, dass der Rowdy vermutlich mit einem Fußtritt den linken Außenspiegel beinahe komplett abgetreten hat. Er hängt jetzt nur noch an einem Kabel nach unten. Beim rechten Außenspiegel hat der Unbekannte dasselbe versucht, jedoch hielt dieser den Tritten stand. Sein Gelenk scheint aber trotzdem gebrochen zu sein.
Weil die weiteren geparkten Autos nicht angegangen worden sind, wird von einem gezielten Angriff auf genau dieses Fahrzeug ausgegangen.
Die Opel Besitzerin selbst kann sich aber keinen Reim darauf machen.


16-Jähriger auf Diebestour

Gleich zwei Ladendiebstähle konnten am Dienstag einem 16-Jährigen aus dem Landkreis nachgewiesen werden.
Während er in einem Geschäft ertappt worden ist, konnte bei der späteren Sachbearbeitung in seinem Rucksack weiteres Diebesgut gefunden werden.

Gegen 18.25 Uhr beobachtete eine aufmerksame Angestellte den Jugendlichen in einem Supermarkt am Roßmarkt, wie der sich sogenannte Zigaretten Papers aus einem Regal nahm und sich danach mehrmals sichernd umschaute. In einem Nebengang nahm er nun den Inhalt aus der Verpackung und steckte ihn sich ein. Die leere Verpackung legte er in ein anderes Regal ab.
Beim Verlassen der Kassenzone wurde er auf den Diebstahl angesprochen und später der Polizei übergeben. Der Beutewert hier betrug 0,35 Euro.
Bei der anschließenden Sachbearbeitung durch die Polizei wurden der Jugendliche und seine Sachen durchsucht.
Dabei konnten im Rucksack drei Playstationspiele und eine Doppel CD aufgefunden werden. Dafür hatte der Dieb keinerlei Kaufnachweise. Nach kurzem Leugnen räumte er ein, die Sachen zuvor in einem Drogeriemarkt in der Spitalstraße geklaut zu haben. Das Diebesgut wurde ihm abgenommen und später wieder zurückgegeben.
Der Beutewert dieses Mal rund 100 Euro.
Der Jugendliche wurde anschließend einem Erziehungsberechtigten überstellt.
Neben Anzeigen an die Staatsanwaltschaft erhält jetzt auch das zuständige Jugendamt einen Bericht über das Vorgefallene.


Diebstahl von über 100 Metern Kupferkabel

Ein Verantwortlicher einer Baustelle der Telekom Deutschland in der Lissabonstraße brachte am gestrigen Dienstag den Diebstahl von rund 110 Metern Kupferkabel zur Anzeige. Der Beutewert beträgt zirka 350 Euro.
Wie zwischenzeitlich in Erfahrung gebracht werden konnte, hat sich der Diebstahl in den vergangenen drei Wochen zugetragen.
Dazu haben der oder die Täter von einer Kabelrolle das Kupferkabel abgerollt und anschließend abgezwickt. Zurück ließen sie lediglich noch einen knappen Rest.
Weitere Täterhinweise liegen derzeit noch nicht vor.


Verkehrsgeschehen:


Unfallfluchten - Zeugenaufrufe

-Am Dienstag hat sich auf Höhe der Segnitzstraße 40 eine Unfallflucht ereignet. Dabei ist ein Schaden von geschätzten 1500 Euro entstanden.
Vom Verursacher und seinem Fahrzeug ist bis dato noch nichts bekannt.
Eine Mini Fahrerin hat ihr braunes Fahrzeug gegen 10.30 Uhr dort in Richtung zur Albertistraße geparkt.
Als sie gegen 18 Uhr wieder zum Auto zurückkam, musste sie frische Unfallspuren daran erkennen.
Vermutlich ist beim Ein- oder Ausparken ein anderes Fahrzeug gegen ihre hintere Stoßstange gestoßen und hat sie an deren linker Seite eingedellt und verkratzt.
Anschließend entfernte sich der Verursacher ohne seiner gesetzlichen Meldepflicht nachzukommen.


-Bereits über das letzte Wochenende hat sich eine weitere Unfallflucht im Parkhaus Graben abgespielt.
Von Freitag- bis Samstagabend parkte hier ein schwarzer Skoda Superb.
In diesem Zeitraum wurde das Fahrzeug von einem anderen Parkhausnutzer leicht angefahren.
Am hinteren Stoßfänger des Skoda sind jetzt leichte Lackabschürfungen und Kratzer zu erkennen.
Die Schadensschätzung beläuft sich auf 500 Euro.



Aus dem Landkreis


Umweltkriminalität - Asbestplatten in der Landschaft entsorgt
Poppenhausen

Wegen eines unerlaubten Umgangs mit Sondermüll ermittelt derzeit ein Beamter der Wasserschutzpolizei Schweinfurt gegen Unbekannt.
Der Anzeige liegt folgender Sachverhalt zu Grunde:
Wiederholt hat jemand im Verlauf der letzten Wochen verbotswidrig asbesthaltige Eternitplatten auf einem Feldweg in der Flurbezeichnung „Sandleite“ entsorgt. Letztmals war der Täter vermutlich über das vergangene Wochenende auf seiner verbotenen Entsorgungstour unterwegs. Mit was für einem Transportmittel er dazu unterwegs ist, steht ebenfalls noch nicht fest.
Es konnten auf einer Länge von etwa 15 Metern rund acht Quadratmeter Eternitplatten am Sonntagvormittag auf dem Feldweg gefunden werden.
Die Flurbereinigungsgenossenschaft, welche die Platten jetzt schnellstmöglichst entsorgen muss, bevor auf dem Feldweg fahrende landwirtschaftliche Fahrzeuge sie zerbrechen und ins Erdreich eindrücken, muss für die Kosten geradestehen, sollte der Umweltsünder nicht ermittelt werden können.

Sachdienliche Hinweise zu dem Umweltsünder nimmt die Wasserschutzpolizei Schweinfurt entgegen.


Verkehrsgeschehen:


Schwerer Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten und über 50 0000 Euro Blechschaden
B 286, in Höhe von Schwebheim

Etwa in Höhe des nördlichen Ortseingangs von Schwebheim hat sich am frühen Mittwochmorgen auf der Bundesstraße 286 ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Dabei wurden mehrere Personen zum Teil schwer verletzt und es entstand ein Gesamtschaden von rund 52 000 Euro.
Als Unfallursächlichkeit wird derzeit von einem möglichen Sekundenschlaf des Unfallverursachers ausgegangen.
Der 30-jährige Schweinfurter war gegen 6.40 Uhr bei dichtem Nebel mit seinem 5er BMW auf der Bundesstraße von Schweinfurt aus in Richtung Gerolzhofen unterwegs.
An der eingangs beschriebenen Unfallörtlichkeit kam er auf die Gegenfahrspur und touchierte zunächst einen entgegenkommenden VW Golf, an dessen Lenkrad ein 48-Jähriger saß. Anschließend prallte der BMW noch frontal gegen das nächste entgegenkommende Auto, einen Opel Astra, der von einem 55-Jährigen gelenkt worden ist.
Der Unfallverursacher wurde leicht verletzt, sein 20-jähriger Beifahrer und der 55-Jährige im Opel dagegen schwer.
Die Feuerwehren aus Grafenrheinfeld, Röthlein und Schwebheim waren mit rund 30 Mann vor Ort. Sie unterstützten die Polizei bei der Absperrung, der Verkehrsregelung und der Bergung der Personen aus ihren jeweiligen stark demolierten Fahrzeugen.
Die Verletzten wurden nach einer Erstversorgung durch den Notarzt vom Rettungsdienst in verschiedene Schweinfurter Krankenhäuser abtransportiert. Die drei am Unfall beteiligten Fahrzeuge mussten alle abgeschleppt werden.
Die Unfallörtlichkeit war bis gegen 9 Uhr für den Verkehr gesperrt.
Gegen den Unfallverursacher wird jetzt unter anderem wegen fahrlässiger Körperverletzung bei einem Verkehrsunfall ermittelt.


Autofahrer übersieht Fußgängerin
Werneck

Am Dienstagvormittag hat sich an der Einfahrt zum Wernecker Krankenhaus ein Unfall ereignet, bei dem eine Fußgängerin Kopfverletzungen davongetragen hat. Der Rettungsdienst nahm sie anschließend in ein Schweinfurter Krankenhaus mit.
Gegen 10.40 Uhr rangierte der 26-jährige Fahrer eines Würzburger Kurierdienstes seinen Mercedes Sprinter im Zufahrtsbereich des Krankenhauses.
Dabei übersah er eine vermutlich in diesem Moment in seinem toten Winkel befindliche 73-Jährige und stieß sie zu Boden.
Die ältere Dame erlitt dabei unter anderem eine Kopfplatzwunde und eine Gehirnerschütterung.
Ein Verfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung bei einem Verkehrsunfall ist eingeleitet worden.


Wildunfälle

-St. 2280, im Bereich Üchtelhausen

Von Schweinfurt kommend fuhr am Dienstag um 20.10 Uhr ein Peugeot 508 Lenker auf der Staatsstraße 2280 in Richtung Üchtelhausen.
Zirka einen Kilometer nach der Stadtgrenze kam es zum Zusammenstoß mit einem Reh. Dabei wurde das Tier getötet. Der Blechschaden wird auf 2000 Euro taxiert.


-B 19, Höhe Kronungen

Um 19.45 Uhr kam es bereits zu einem weiteren Wildunfall. Hier fuhr eine Skoda Fabia Lenkerin auf der B 19 nordwärts und stieß auf Höhe von Kronungen mit ebenfalls einem kreuzenden Reh zusammen. Das Tier flüchtete anschließend von der Unfallstelle.
Auch hier wird der Schaden auf 2000 Euro geschätzt.

In beiden Fällen wurden die jeweils zuständigen Jagdpächter zur Entsorgung beziehungsweise zur Absuche nach den Tieren verständigt.



Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt, unter der Rufnummer 09721/202-0, um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.