Aus dem Polizeibericht – Schwer gestürzter Fahrradfahrer auf dem Flurweg zwischen Zeuzleben und Waigolshausen

Fahrraddiebstahl

Vom Fahrradabstellplatz der Oskar-von-Miller-Straße 51 ist ein Fahrraddiebstahl zur Anzeige gebracht worden.
Die Tatzeit war am Sonntag zwischen 13 und 18 Uhr.
Das spätere Opfer stellte dort sein Mountainbike des Herstellers Haibike Hai Big Curve, in den Farben Schwarz und Blau, am Fahrradständer ab und verschloss es mit einem Bügelschloss.
Als er damit fünf Stunden später wieder wegradeln wollte, fehlte es samt der Sicherung. Der Wert des Rades beträgt 500 Euro.


Ladendiebstähle en masse

Im Verlaufe des Montags trugen sich wieder mehrere Ladendiebstähle zu.
Im Einzelnen handelte es sich um folgende Vorfälle:

-Es begann mit einem flüchtigen und bis dato noch unbekannten Ladendieb in der Stadtgalerie.
Gegen 16 Uhr schlug die Diebstahlssicherung in einem Schuhfachgeschäft an. Das jetzt aufmerksam gewordene Personal sah dann nur noch einen zirka 25 Jahre alten und rund 180 Zentimeter großen Mann, mit einer dunklen Schlabberhose bekleidet, davonrennen.
Bei einer Überprüfung danach wurde festgestellt, dass Schuhe von Venice im Wert von 30 Euro fehlten.

-Rund eine Stunde später wurde ein 21-jähriger afghanischer Asylbewerber in einem Bekleidungsgeschäft in der Stadtgalerie ertappt, wie er sich mit zwei Textilien, die er in seinen Rucksack gepackt hatte, ohne Bezahlung davonmachen wollte. Der Warenwert betrug 16 Euro.

-Etwa um dieselbe Zeit stahl ein 39-jähriger ukrainischer Asylbewerber in einem Supermarkt in der Hauptbahnhofstraße diverse Textilien und Genussmittel im Gesamtwert von 40 Euro. Gegen den Beschuldigten besteht zudem auch noch eine Fahndungsausschreibung wegen illegaler Einreise in das Schengengebiet.

Alle vorgenannten Fälle werden jetzt bei der Staatsanwaltschaft zur Anzeige gebracht.


Zwei Batterien von Baustellenbagger entwendet

Von einem an der Baustelle am Parkplatz des Schweinfurter Baggersees abgestellten Bagger sind über das letzte Wochenende beide Batterien ausgebaut und entwendet worden.
Sie haben einen Wert von rund 200 Euro.
Am Freitagmittag wurde der Bagger am hinteren Eck des Parkplatzes abgestellt. Am gestrigen Montagmorgen bemerkte der Baggerfahrer zunächst, dass sein Arbeitsfahrzeug bei Startversuchen keinen Mucks mehr machte. Als er sich nach dem Grund umsah, erkannte er, dass beide Batterien fehlten. Dazu hat der Täter fachmännisch zunächst die Abdeckungen abgeschraubt und danach die Batterien ausgebaut.


Pkw verkratzt

Sein mutwillig verkratztes Auto brachte der Eigentümer bei der Polizei zur Anzeige.
Demnach parkte der braune Seat Leon von vergangenen Donnerstag- bis zum Freitagnachmittag vor der Göteborgstraße 2.
Mit einem spitzen Gegenstand oder Werkzeug verkratzte der noch unbekannte Täter beinahe die vollständige rechte Fahrzeugseite und ließ dabei kaum einen „Flecken“ aus.
Die Schadensschätzung beläuft sich auf 3000 Euro.


Vandalen treiben sich in den Osterferien auf zwei Schulhöfen und Gebäuden herum

Erst an diesem Montagvormittag wurde ein Sachverhalt festgestellt, der sich vermutlich schon im Verlauf der letzten beiden Osterferienwochen zugetragen hat. Ein oder mehrere Unbekannte haben sich in der Kardinal-Döpfner-Schule in der Deutschhöfer Straße 24 und der benachbarten Franziskusschule bei der Hausnummer 22 widerrechtlich herumgetrieben.
Dabei ist ein Gesamtschaden von mehreren einhundert Euro entstanden.
Der Schaden bei der Kardinal-Döpfner-Schule hält sich in Grenzen. Hier gelangten die Unbekannten über den Pausenhof in ein unverschlossenes Gartenhaus und bemächtigen sich hier mehrerer Packungen Kreide. Diese wurde anschließend auf dem gesamten Pausenhof und im Sandkasten verteilt. Weiterhin wurde auch noch damit das Spielhaus bemalt.
Die Franziskusschule kam nicht so glimpflich davon.
Wegen dort stattgefundenen Handwerksarbeiten und nicht vermutlich nicht immer verschlossenen Türen gelangten die Täter ohne Spuren zu hinterlassen in das erste Obergeschoß. Dort wurde eine verschlossene Tür gewaltsam geöffnet und danach in diesem Raum auch noch ein verschlossener Schrank. Zudem wurde bei der Tatbestandsaufnahme Asche auf dem Boden festgestellt. Es wurde auch noch eine nach Limonade riechende Flüssigkeit im ganzen Raum verteilt und auch zusätzlich noch in eine Wassersäule geschüttet. Im Innenhof der Schule fanden sich zudem unzählige Scherben von zerbrochenen Flaschen.

Wer sachdienliche Hinweise zu den beiden Fällen abgeben kann, möge sich bitte mit der Polizei in Verbindung setzen.


Verkehrsgeschehen:


Gestürzter Fahrradfahrer kommt ins Krankenhaus

Augenscheinlich hatte der gestürzte Fahrradfahrer keine äußeren Verletzungen, da jedoch innere Verletzungen nicht gänzlich ausgeschlossen werden konnten, nahm der Rettungsdienst den älteren Herrn am Montagnachmittag zu weiteren Untersuchungen mit in ein Schweinfurter Krankenhaus.
Das nicht sonderlich beschädigte aber hochwertige E-Bike wird bei der Polizei bis zur Abholung zur Eigentumssicherung verwahrt.
Gegen 17.30 Uhr war der 83-jährige Landkreisbewohner auf einem Radweg im I. Wehr unterwegs. Beim Übergang des geschotterten Weges auf die geteerte Straße kam er aus bisher noch nicht bekannten Gründen alleinbeteiligt zu Fall.


Weitere gestürzte Fahrradfahrerin kommt ebenfalls ins Krankenhaus

Bereits um 12.15 Uhr kam es am Montag zu einem weiteren alleinbeteiligten Sturz einer Fahrradfahrerin. Auch dieser Zwischenfall endete für die Beteiligte im Krankenhaus.
Zur Unfallzeit fuhr die 24-jährige Landkreisbewohnerin auf dem Radweg der Robert-Bosch-Straße in Richtung Innenstadt. Genau unter der Brücke zur Bundesstraße 286 geriet sie mit ihrem Vorderreifen an den Randstein und kam dadurch zu Fall. „Und wie es der Teufel so wollte“ krachte sie mit ihrem rechten Knie auf den Asphalt auf, genau mit dem Knie, an dem sie erst letzten Herbst operiert worden war. Deshalb verspürte sie hier sofort starke Schmerzen. Der Rettungsdienst transportiere sie anschließend von der Unfallstelle weg.



Aus dem Landkreis


Scheiben an Fahrzeug eingeschlagen
Oberwerrn

An einem weißen VW Kleintransporter, der zur Reparatur bei einer Autowerkstätte „Am Lagerhaus 1“ abgestellt ist, wurden mehrere Scheiben am Montag eingeschlagen. Ob zwei Kinder ihre Hände dabei im Spiel haben, gilt es derzeit noch abzuklären.
Gegen 15 Uhr hörte am gestrigen Nachmittag die Beschäftigte einer Zahnarztpraxis ganz in der Nähe des Tatortes zwei laute Schläge. Als sie etwas zeitverzögert aus dem Fenster schaute, sah sie, wie zwei Jungs im geschätzten Alter von 10 bis 12 Jahren aus Richtung des Tatortes kamen und in entgegengesetzter Richtung wegliefen. Ob die beiden unbekannten Kinder etwas mit der Sachbeschädigung auf dem Gelände der Reparaturwerkstatt zu tun haben, lässt sich momentan weder ausschließen noch bestätigen.
Der Schaden an dem Kleintransporter beträgt mehrere einhundert Euro.


Vandalen richten auf dem Schulhofgelände erheblichen Sachschaden an
Niederwerrn

Höchstwahrscheinlich bereits in der Nacht von Karfreitag auf den Ostersamstag haben sich mehrere Vandalen auf dem Schulhofgelände der Pestalozzischule aufgehalten und dort ihr Unwesen getrieben.
Laut dem 1. Bürgermeister ist dabei ein Sachschaden im vierstelligen Eurobereich verursacht worden.
Derzeit liegen noch keinerlei Hinweise zu den Rowdys vor.
Diese können sowohl an die Gemeinde wie auch an die Polizei gerichtet werden.
Die Beschädigungen lesen sich wie folgt:
Zwei fest im Boden verankerte Bänke wurden brachial herausgerissen und an anderer Stelle wieder platziert. Zudem wurde eine Vielzahl von Pflastersteinen entfernt und an anderer Stelle aufgestapelt beziehungsweise zu einem Gebilde geformt.
Letztendlich sind auch noch zwei Revisionsgitterroste aus ihrer Befestigung gerissen worden. Eines wurde später auf den Zierbrunnen gelegt, das andere in die Äste eines Baums gehängt.

Im Anhang befinden sich Bilder der Beschädigungen. Diese können unter dem Quellenhinweis „Gemeinde Niederwerrn“ jederzeit zu einer Veröffentlichung herangezogen werden.


Verkehrsgeschehen:


Schwer gestürzter Fahrradfahrer
Flurweg zwischen Zeuzleben und Waigolshausen

Schwere Gesichts- und Kopfverletzungen erlitt ein Fahrradfahrer bei einem Sturz am frühen Montagabend. Der Rettungsdienst verbrachte ihn in die UNI-Klinik nach Würzburg.
Gegen 19.30 Uhr war der 50-Jährige mit seinem Fahrrad auf dem Flurbereinigungsweg zwischen Zeuzleben und Waigolshausen unterwegs. Im Bereich der Unterführung zur Bundesstraße 19 kam er auf dem Schotterweg aus bisher noch nicht bekannten Gründen zu Fall. Ein später hinzukommender Passant fand den auf dem Boden liegenden Verletzten.
Anscheinend schlug der Mann mit dem Gesicht auf der Erde auf, was eine Kopfplatzwunde, diverse Knochenbrüche im Gesicht und eine Verletzung an einem Auge vermuten ließen.
Von der Ehefrau wurde das Fahrrad später von der Unfallstelle abgeholt.


Unfallflucht - mit der Bitte um einen Zeugenaufruf
St 2277, zwischen Grafenrheinfeld und Röthlein

Nach einer Unfallflucht auf der Staatsstraße 2277 zwischen Grafenrheinfeld und Röthlein am Montagvormittag fahndet die Polizei jetzt nach einem Traktorfahrer. Der Fahrer war im Begegnungsverkehr mit dem linken Außenspiegel eines Sattelzuges zusammengestoßen und hat sich danach gesetzeswidrig von der Unfallstelle entfernt.
Gegen 9.45 Uhr war ein 42-Jähriger mit seinem Volvo Sattelzug in Richtung Röthlein unterwegs. Als er einen größeren Traktor mit Anhänger entgegenkommen sah, bremste er ab und wartete am Straßenrand, um ein gefahrloses Passieren der beiden großen Gespanne zu ermöglichen.
Trotzdem stieß jetzt der linke Außenspiegel des fahrenden Traktors gegen den linken Außenspiegel des wartenden Lkw. Dabei ging dessen Gehäuse zu Bruch.
Ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern, fuhr der Traktorfahrer mit seinem Gespann in Richtung Grafenrheinfeld davon.
Dessen Fahrer dürfte ein älterer Herr gewesen sein. Bei dem Traktor handelt es sich um einen des Herstellers „JCB“, in der bekannten Firmenfarbe Gelb.
Der Schaden am Lkw beträgt etwa 250 Euro.


Weitere Unfallflucht - weiterer Zeugenaufruf
Sennfeld

Gegenüber dem Parkplatz des Schwimmbades hat sich bei der Anschrift „Am Schwimmbad 3“ am Montagvormittag eine Unfallflucht abgespielt, bei der rund 500 Euro Schaden entstanden ist.
Vom Verursacher/Verursacherin und dem benutzten Fahrzeug fehlt beim derzeitigen Ermittlungsstand noch jede Spur.
Kurz vor 10 Uhr stellte der Eigentümer eines silberfarbenen Dacia Duster an der späteren Unfallstelle ab.
Als er eine gute Stunde danach wieder zum Fahrzeug zurückkam, erkannte er sofort einen frischen Unfallschaden daran.
Die Fahrertür wies nun eine Eindellung und Lackabschürfungen auf.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.