Aus dem Polizeibericht – Mißglückte Gefangenenbefreiung

Nach Widerstand und versuchter Gefangenenbefreiung - Mehrere Personen in Gewahrsam - Zwei Polizeibeamte verletzt

SCHWEINFURT. Nach einer Auseinandersetzung zwischen zwei Personen im Bereich einer Diskothek leistete ein Beteiligter während der Sachverhaltsaufnahme erheblichen Widerstand. Mehrere Unbeteiligte solidarisierten sich mit dem 36-Jährigen und versuchten diesen aus dem Gewahrsam der Polizei zu befreien.

Eine Streife der Polizeiinspektion Schweinfurt beobachtete im Bereich einer Diskothek in der Kettelerstraße eine Auseinandersetzung zwischen einem 36-Jährigen und einer weiteren Person. Der stark alkoholisierte Mann schlug und trat seinen Kontrahenten, woraufhin die Beamten die beiden Personen trennten und dem Hauptaggressor umgehend Handfesseln anlegen wollten. Hierbei leistete dieser erheblichen Widerstand.

Während der Festnahme solidarisierten sich eine unbekannte Anzahl unbeteiligter Personen mit dem bereits gefesselten 36-Jährigen. Diese zogen den Mann mehrfach von den Beamten weg. Ein zweiter 36-Jähriger schlug einem der beiden Polizisten zudem mit der Faust ins Gesicht. Erst durch Hinzuziehen mehrerer weiterer Streifen der Polizeiinspektion Schweinfurt konnte die Situation unter Kontrolle gebracht werden.

Zwei Polizeibeamte erlitten im Zuge der Auseinandersetzung leichte Verletzungen, einer der beiden musste ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden.

Insgesamt drei Beschuldigte wurden anschließend in Gewahrsam genommen. Auch hierbei kam es zu massiven Widerstandshandlungen. Die Personen erwartet nun ein Strafverfahren wegen Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und versuchter Gefangenenbefreiung. Die Identifizierung weiterer, bislang namentlich noch nicht bekannter Täter zieht noch weitere Ermittlungen nach sich.

Zeugen, welche die Auseinandersetzung beobachtet haben und möglicherweise Angaben zu noch namentlich unbekannten Tätern machen können, werden gebeten sich unter Tel. 09721/202-0 zu melden.

Über die Herkunft, bzw. Nationalität der Agressoren machte die Polizei keine Angaben.

Widerstand gegen Beamte – Mutmaßliche Ladendiebe aus Algerien greifen Polizisten an

SCHWEINFURT. Am Donnerstagabend hat die Schweinfurter Polizei drei junge Männer festgenommen, die im Verdacht stehen, Ladendiebstähle in der Schweinfurter Innenstadt begangen zu haben. Zwei der Festgenommenen versuchten, die Beamten tätlich anzugreifen. Die Schweinfurter Beamten ermitteln nun gegen die 20 und 22 Jahre alten Beschuldigten unter anderem wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.

Gegen 20.30 Uhr hatte die Bundespolizei drei junge Männer in einem Regionalexpress festgestellt, die weder Ausweise noch Fahrkarten vorweisen konnten. Zwei der drei aus Algerien stammenden Männer wurden von der Bundespolizei festgenommen, dem Dritten gelang zunächst die Flucht. Am Schweinfurter Hauptbahnhof wurde das Duo der Schweinfurter Polizei übergeben. Da der Verdacht besteht, dass es sich bei den von dem Trio mitgeführten Kleidungsstücken, Schuhen und Parfüm im Wert von mehreren hundert Euro um Diebesgut handelt, wurden Ermittlungen wegen Ladendiebstahls eingeleitet und die Männer im Alter von 20 und 24 Jahren mussten die Beamten zur Dienststelle begleiten.

Der dritte Tatverdächtige konnte von einer Streife der Schweinfurter Polizei wenig später im John-F.-Kennedy-Ring angetroffen und festgenommen werden. Bei der Durchsuchung des 22-Jährigen schlug er mit seinem Arm in die Richtung des Gesichts eines Beamten, verletzte ihn dabei allerdings nicht.

Auch der jüngste der drei Männer zeigte gegenüber den Beamten aggressives Verhalten und schlug in der Dienststelle gegen Wände und Möbel. Zudem versuchte er, Widerstand gegen die polizeilichen Maßnahmen zu leisten. Dem Beschuldigten mussten Handfesseln angelegt werden. Der 20-Jährige wurde leicht am Ohr verletzt und anschließend medizinisch durch den Rettungsdienst versorgt. Im Anschluss an die weiteren Maßnahmen konnte er gemeinsam mit den beiden älteren Männern wieder entlassen werden. Neben Ladendiebstahls ermittelt die Polizei auch wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte gegen den 20 Jahre alten Mann.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.