Aus dem Polizeibericht – Mann randaliert in der Wohnung und greift Polizisten an - Pfeffersprayeinsatz

Mann randaliert in der Wohnung und greift Polizisten an - Pfeffersprayeinsatz

Regelrecht durchgedreht ist ein 27-Jähriger am Mittwochmorgen in seiner Wohnung im Musikerviertel. Dabei warf der vermutlich unter starkem Drogeneinfluss stehende Amtsbekannte auch Gegenstände auf die Straße. Bei seiner Festnahme leistete er Widerstand. Letztendlich ist er wegen Eigen- und Fremdgefährdung in das Bezirkskrankenhaus eingewiesen worden.
Kurz vor 9 Uhr wählte die Mutter des späteren Beschuldigten hilfesuchend den Polizeinotruf und teilte mit, dass der Sohn in der Wohnung randaliert und sie sich nicht mehr zu helfen wisse.
Sofort begaben sich zwei Funkstreifen an die Adresse und konnten beim Anhalten bereits mehrere zerbrochene Blumenkübel auf der Straße erkennen. Diese waren anscheinend kurz zuvor aus der Wohnung im ersten Obergeschoß geworfen worden. Nach mehrmaligem Klingeln an der Wohnungstür öffnete der 27-Jährige die Tür und ging beim Erkennen der Beamten sofort in eine Boxer-Stellung über. Nach dem Ansprechen schlug er zunächst die Tür wieder zu. Nach dem erneuten Klingeln öffnete er wieder und ging dann sogleich auf die Beamten los. Nach dem Einsatz von Pfefferspray konnte der Beschuldigte schließlich überwältigt werden. Dabei wehrte er sich heftig und trat und schlug auch nach den Ordnungshütern.
Augenscheinlich stand der Mann deutlich unter dem Einfluss von Rauschgift. Weil er dazu auch immer wieder Suizidgedanken äußerte, erfolgte eine Einweisung in die Spezialklinik nach Werneck. Dort wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft auch noch eine Blutentnahme durchgeführt.
Neben geringen Mengen Rauschgift und Rauschgiftutensilien fanden sich in der Wohnung auch noch dem Waffengesetz unterliegende Schlagstöcke und Messer. Sämtliche Gegenstände wurden beschlagnahmt.
Ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, versuchter Körperverletzung sowie Verstößen nach dem Betäubungsmittel- und dem Waffengesetz, ist eingeleitet worden.


Fahrrad gestohlen

Mit der Tatörtlichkeit „Ignaz-Schön-Straße 32“ ist gestern ein Fahrraddiebstahl zur Anzeige gebracht worden.
Demnach verschwand das blaue Damenfahrrad des Herstellers Winora, mit einem angegebenen Zeitwert von 50 Euro, aus dem Innenhof des Mehrfamilienhauses.
Als Tatzeit kommt der letzte Samstag, zwischen 1 und 11 Uhr, in Frage.


Plexiglasscheibe am Gartenzaun beschädigt

Auf rund 250 Euro schätzt der Grundstücksbesitzer den Schaden, den ein Unbekannter angerichtet hat.
Durch die an seinem Zaun angebrachten Plexiglasscheibe in der „Krumme Straße 25 -27, zieht sich nun ein querverlaufender Riss.
Die Tatzeit erstreckt sich von Dienstag, 17 Uhr, bis zur Feststellung am Mittwochmorgen.
Das Opfer sieht dabei einen Zusammenhang zwischen der Sachbeschädigung und dem Faschingstreiben in der Innenstadt. Diese Vermutung kann polizeilicherseits weder be- noch widerlegt werden.


Auto mutwillig beschädigt

Aus der Tiefgarage der „Krumme Gasse 24“ ist die vorsätzliche Sachbeschädigung an einem dort geparkten Fahrzeug zur Anzeige gebracht worden.
Die Schadensschätzung beläuft sich laut Angaben des Opfers auf 3000 Euro.
Am Dienstag um 17.30 Uhr hat der Eigentümer seinen schwarzen VW Scirocco in der Garage abgestellt. Bei der Abholung des Autos ungefähr einen Tag später erschrak er sich sehr. Jemand hatte sich am Auto „ausgelassen“ und alle drei Scheibenwischer abgebrochen. Dadurch wurden auch noch die Plastikabdeckung der Motorhaube und die Motorhaube selbst in Mitleidenschaft gezogen.


Verkehrsgeschehen:


Unfallflucht - mit der Bitte um einen Zeugenaufruf

Auf eine Höhe von etwa 2500 Euro ist der Schaden vom Opfer geschätzt worden, der ihm durch eine Unfallflucht entstanden ist.
Im Zeitraum von Samstag, 10. Februar, 14 Uhr, bis zu diesem Dienstag, 13 Uhr, parkte sein blauer VW Golf mit KG-Kennzeichen vor dem Anwesen „Am Vogelschuß 6“ am Fahrbahnrand.
Als er nach den zwei Tagen Standzeit wieder zum Auto kam, wies dieses eine frische Unfallbeschädigung auf, welche beim Abstellen noch nicht vorhanden war.
Im Bereich der vorderen linken Seite war der Radkasten, das Stoßstangeneck und der Scheinwerfer erheblich eingedrückt worden.
Hinweise zum unfallflüchtigen Fahrzeuglenker und dem von ihm benutzten Fahrzeug sind bis dato noch keine vorhanden.



Aus dem Landkreis


In der Diskothek bestohlen worden
Sennfeld

Den Diebstahl ihrer Geldbörse und des Mobiltelefons brachte das Opfer am Mittwoch zur Anzeige. Dabei ist der Jugendlichen ein Entwendungsschaden von geschätzten 400 Euro entstanden.
Wie die 17-Jährige aussagte, hielt sie sich am Dienstagabend in der Diskothek Pure in der Schweinfurter Straße auf.
Im Zeitraum zwischen 21.50 und 22.50 Uhr war sie mehrfach im Raucherbereich.
Bei einem dieser Aufenthalte hat ihr jemand unbemerkt aus den Außentaschen ihrer Winterjacke sowohl die Geldbörse als auch das Handy gestohlen.
Bei dem Mobiltelefon handelt es sich um eines der Marke Samsung, in der Farbe Weiß. Und wie so üblich befanden sich in der Geldbörse neben etwas Bargeld auch noch die üblichen Plastikkarten.


Verkehrsgeschehen:


Unfallflucht - mit der Bitte um einen Zeugenaufruf
Röthlein

Von der Adresse „St.-Jakobus-Weg 11“ ist am Mittwoch eine Unfallflucht zur Anzeige gebracht worden.
Demnach parkte der Eigentümer eines schwarzen Ford Focus Kombi sein Auto am Dienstag um 17.15 Uhr vor dem Haus.
Als der Mann am Mittwoch um 7 Uhr wegfahren wollte, bemerkte er einen frischen Unfallschaden am Focus.
Der Frontgrill und der darunter liegende Spoiler waren linksseitig gebrochen. Augenscheinlich ist ein anderer Autofahrer beim Rangieren gegen den Ford gestoßen und hat sich danach gesetzeswidrig von der Unfallstelle entfernt.
Derzeit liegen noch keinerlei Hinweise zum Verursacher vor.
Der Blechschaden wird auf 1000 Euro geschätzt.


Wildunfälle

-St 2280, zwischen Hoppachshof und Madenhausen

Am Mittwoch um 17.50 Uhr war ein VW Caravelle Führer auf der Staatsstraße 2280 in Fahrtrichtung Bad Königshofen unterwegs. Zwischen Hoppachshof und dem Abzweig nach Madenhausen, etwa einen halben Kilometer vor dem Abzweig, sprang ein aus Sicht des Autofahrer von links kommendes Reh auf die Straße und wurde beinahe frontal erwischt. Diesen Zusammenprall überlebte das Wildtier nicht.
Der Blechschaden wird auf 4000 Euro geschätzt.


-B 303, zwischen dem Abzweig Brebersdorf und Sömmersdorf

Am selben Tag um 19.15 Uhr war eine Hyundai i30 Führerin auf der Bundesstraße 303 unterwegs. Bei ihrer Fahrt in Richtung Schweinfurt kam ihr zwischen dem Abzweig nach Brebersdorf und Sömmersdorf ein Reh in die Quere. Bei dieser Kollision zog das Wildtier leider den Kürzeren und verstarb.
Der Blechschaden wird auf 3500 Euro geschätzt.


-St 2280, Ballingshausen - Stadtlauringen

Nochmals eine knappe Stunde nach dem zuvor geschilderten Wildunfall ereignete sich ein weiterer schadensträchtiger Zusammenstoß zwischen einem Auto und gleich zwei Wildschweinen. Während das eine Tier sofort tot war, musste das andere von einem Polizeibeamten erschossen werden, um es von seinen Qualen zu befreien.
Die Unfallstelle lag auf der Staatsstraße 2280 zwischen Ballingshausen und Stadtlauringen. Kurz vor dem Waldstück rannte eine Rotte Wildschweine über die Straße, wobei zwei Tiere davon erwischt worden sind.
An dem Opel Corsa entstand ein geschätzter Blechschaden von 4000 Euro.

Die jeweils zuständigen Jagdpächter kümmerten sich um die Entsorgung der Tierkadaver.


Unfall einmal anders - Verursacher bekannt, Unfallopfer wird gesucht
Bergrheinfeld

Von einem Unfall der anderen Art gibt es aus der Straße „Unterer Sonnenweg 1“ vom Mittwochabend zu berichten. Denn der Unfallverursacher ist bekannt, aber in diesem Fall fehlt das Unfallopfer.
Gegen 20.10 Uhr fuhr ein Opel Zafira Lenker aus seiner Einfahrt heraus und blieb dabei an einem davor auf der Straße stehenden Auto leicht hängen.
In der Annahme, das angefahrene Auto gehört einem Nachbarn, klingelte er sogleich dort. Nachdem dies aber nicht der Fall war, ging er zur Unfallstelle zurück. In dieser kurzen Zeitspanne war jedoch das unfallbeschädigte Auto bereits weggefahren worden.
Dabei müsste es sich eventuell um einen schwarzen Seat Leon, mit dem Teilkennzeichen SW-Q und drei Zahlen handeln. Am hinteren linken Kotflügel könnte ein Unfallschaden zu sehen sein.

Sollte das Unfallopfer diese Nachricht lesen oder hören möge es sich bitte umgehend mit der Schweinfurter Polizei bezüglich eines Personalienaustausches in Verbindung setzen.






Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.