Aus dem Polizeibericht – Lebensmüde im letzten Moment wieder nach oben gezogen

Jägerstand schwer beschädigt

Ihren schwer beschädigten Jägerstand meldete die Eigentümerin am Samstagvormittag bei der Polizei. Die Kosten für die Reparaturbehebung schätzt das Opfer auf bis zu 400 Euro.
Demnach hat der Unbekannte in der Nacht von Freitag auf Samstag sein böses Werk vollübt. Mit Tritten und sägen hat er den Hochsitz beinahe komplett beschädigt.
Er steht etwa auf Höhe der Hausnummer 93 in der Mainberger Straße, im Waldstück „An der Peterstirn“.
Die Polizei ermittelt jetzt gegen Unbekannt wegen Sachbeschädigung.
Sachdienliche Hinweise dazu werden gerne entgegengenommen.


Polizeibeamte retten Lebensmüder das Leben - anschließend ins Bezirkskrankenhaus eingeliefert

Nur durch das beherzte Eingreifen mehrerer Polizeibeamter konnte am späten Sonntagnachmittag das Leben einer Suizidentin gerettet werden. Sie hing bereits am Balkon nach unten und wurde von den Ordnungshütern unter Aufwendung all ihrer Kraft wieder zurückgezogen. Anschließend erfolgte die Einweisung der Patientin ins Bezirkskrankenhaus Werneck.
Kurz vor 19 Uhr ging bei der Polizei die Mitteilung über eine im 4. Stockwerk auf einem Balkongeländer sitzende Frau in der Gartenstadt ein.
Sofort rasten mehrere Streifenwagen zur angegebenen Örtlichkeit und fanden die Situation genauso vor, wie sie die Mitteilerin auch beschrieben hatte.
Während die Mittdreißigerin nun von unten von den Beamten in beruhigende Gespräche verwickelt worden ist, drangen gleichzeitig eine Beamtin und ein Beamter durch Aufbrechen der Wohnungstür in ihre Wohnung ein. Als die Frau die beiden die ebenfalls beruhigend auf sie einsprechenden „Eindringlinge“ sah, ließ sie sich sofort nach unten gleiten und hielt sich nur noch mit den Händen am Balkongeländer fest.
Nur durch das schnelle und beherzte Zugreifen der Einsatzkräfte konnte der Todessprung verhindert und die Frau aufs „sicheres Gelände“ zurückgezogen werden. Weil sie sich danach gegen die polizeilichen Maßnahmen wehrte, wurde die augenscheinlich leicht Alkoholisierte zu ihrer eigenen und zur Sicherheit der Beamten gefesselt.
Durch eine Rettungswagenbesatzung kam die Frau anschließend ins Krankenhaus.


Verkehrsgeschehen:


Unfallflucht - Zeugenaufruf

Von der Breslaustraße 31 ist eine Unfallflucht zur Anzeige gebracht worden. Im möglichen Unfallzeitraum, der zwischen Freitagabend und Samstagmittag liegt, ist ein grauer Fiat Punto angefahren worden.
Der linke Außenspiegel ist nach vorne geklappt worden, dabei ging das Spiegelglas zu Bruch.
Deshalb wird davon ausgegangen, dass ein im oben angegebenen Zeitraum vorbeifahrendes Fahrzeug mit seinem rechten Außenspiegel am linken Außenspiegel vom Fiat hängengeblieben ist.
Ohne sich weiter darum zu kümmern, flüchtete der Verursacher von der Unfallstelle.
Der Reparaturkosten betragen in etwa 200 Euro.


Autofahrer unter dem Einfluss von Drogen und im Besitz davon - zwei gestohlene Verkehrszeichen aufgefunden

Wegen des Besitzes von Drogen, einer Autofahrt unter dem Einfluss von Drogen und des Verdachts von Diebstählen zweier Verkehrszeichen ermittelt die Polizei derzeit gegen einen 26-jährigen Schweinfurter Autofahrer.
Begonnen hat alles damit, dass der junge Mann am frühen Sonntagabend nach einem Fahrfehler aufgefallen und anschließend kontrolliert worden ist.
Gegen 19.15 Uhr wurde eine Streifenwagenbesatzung auf den Mercedes-C-Klasse-Fahrer in der Galgenleite aufmerksam. Bei der anschließenden Kontrolle zeigte der Fahrer deutliche drogentypische Ausfallerscheinungen. Bei einer Nachfrage räumte er deren Konsum in der Vornacht ein.
In seiner Hosentasche fanden sich kurz darauf auch noch 2 Gramm Marihuana, die sichergestellt worden sind.
Nach der Unterbindung der Weiterfahrt und der vorübergehenden Konfiszierung seines Fahrzeugschlüssels ging es zur Polizeiwache, wo ein zwischenzeitlich verständigter Arzt eine Blutentnahme durchführte.
Bei der anschließenden Nachschau in seiner Wohnung nach eventuell weiterer Drogen schlug Kommissar Zufall zu. Drogen wurden zwar keine mehr gefunden, jedoch fielen den Beamten zwei Verkehrszeichen in der Wohnung auf, die hier bestimmt nicht hingehörten. Diese habe er von einem Kumpel geschenkt bekommen, den er aber nicht verpetzen will. Sie wurden beschlagnahmt und werden nach Recherche der Eigentümer schnellstmöglichst wieder zurückgegeben.



Aus dem Landkreis


Einbruchsversuch in die Apotheke
Euerbach

Gescheitert ist ein Einbrecher bei seinem Versuch, am Wochenende in die Apotheke am Rathausplatz einzubrechen. Bei seinen Bemühungen hat er jedoch einen Sachschaden von bis zu 2000 Euro verursacht.
Der Ermittlungsdienst der Schweinfurter Inspektion fahndet jetzt nach dem bis dato noch Unbekannten.
Der Spurenlage nach zu urteilen, hat der Täter mit einem mitgebrachten Werkzeug mehrfach versucht, die Eingangstüre aufzuhebeln. Dabei brachte er es zwar fertig, die Schiebetür bis zu 30 Zentimeter hochzustemmen, aber weil sie dann oben aus der Führung sprang und sich seitlich verkeilte, kam er nun nicht mehr weiter. Der Spalt war anscheinend zu schmal, dass er hätte hindurchkriechen können.
Eine Überprüfung des Inventars und des Bestandes sowie der Kassen brachte bisher keinerlei Fehlbestände ans Tageslicht.

Als Tatzeit dürften höchstwahrscheinlich die Nachtstunden auf den Sonntag in Frage kommen.

Wem zur angegebenen Tatzeit etwas Verdächtiges in/an oder um die Apotheke herum aufgefallen ist, möge dieses bitte bei der Schweinfurter Polizeiwache mitteilen.


Bei einem wegen eines Haftbefehl Gesuchten können zwei gestohlene Fahrräder und Betäubungsmittel aufgefunden werden - weitere Ermittlungsverfahren eingeleitet
Sennfeld

Ein bei der Polizei bestens bekannter 33-Jähriger hat seine „verbrecherische Vita“ am Wochenende um ein paar Straftaten mehr erweitert.
Ermittlungsverfahren wegen Verstößen nach dem Betäubungsmittelgesetz und wegen zweier Fahrraddiebstähle sind eingeleitet worden.
Einen derzeit von der Staatsanwaltschaft Schweinfurt bestehenden Haftbefehl in einer anderen Ermittlungssache konnte er abwenden. Familienangehörige bezahlten auf seinen Namen das für die Ersatzfreiheitsstrafe geforderte Geld im mittleren dreistelligen Eurobereich ein.
Alles begann am gestrigen Sonntagmittag, als das Opfer eines Fahrraddiebstahls vom Januar in Sennfeld in der Polizeiwache erschien und Verdachtsmomente hinsichtlich des Diebstahls gegen den Amtsbekannten aussprach. Nachdem dem Beamten bekannt war, dass der Beschuldigte überdies auch noch wegen eines Haftbefehls gesucht wird, konnte nach einem weiteren Hinweis des Opfers auch eine Wohnung eruiert werden, wo er sich aufhalten könnte. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde über den zuständigen Amtsrichter eine Wohnungsdurchsuchung dort angeordnet.
Diese verlief jedoch negativ. Die Wohnungsinhaberin sollte jedoch eine Adresse wissen, wo sich der Gesuchte derzeit wirklich aufhält.
Und siehe da, als die Beamten hier klingelten, öffnete der 33-Jährige völlig überrascht vom Besuch der Polizisten selbst die Eingangstür.
Ihm wurde auf Grund des bestehenden Haftbefehls nun sofort die Verhaftung eröffnet.
In der total vermüllten Wohnung konnten schließlich zwei als gestohlen gemeldete hochwertige Fahrräder und eine Cannabis-Aufzuchtanlage mit Cannabispflanzen vorgefunden und jeweils sichergestellt werden. Die Fahrräder stammen aus zur Anzeige gebrachten Diebstählen vom Januar in Sennfeld und September in Schweinfurt. Die beiden Drahtesel will der Beschuldigte jeweils als Fundsache auf der Straße gefunden und mit nach Hause genommen haben. Man darf gespannt sein, inwieweit die Staatsanwaltschaft ihm diese Geschichten abnimmt. Zumindest bliebe dann aber immer noch eine zweimalige Fundunterschlagung an ihm hängen.
Nach dem Abschluss der sonntäglichen Sachbearbeitung wurde der Beschuldigte wieder entlassen.
Zu guter Letzt ergeht auch noch eine Meldung an das Landratsamt. In der total heruntergekommenen Wohnung lebt auch noch eine Endzwanzigerin mit ihren beiden kleinen Kindern. Diese Lebensumstände scheinen für die Kinder und ihren weiteren Werdegang bestimmt nicht förderlich zu sein, weshalb weitere Maßnahmen durch die zuständige Behörde polizeilicherseits für sehr sinnvoll erachtet werden.

Verkehrsgeschehen:


Unfallflucht - Zeugenaufruf - Zweiradfahrer gesucht
Schonungen

In der Hauptstraße, bei der Hausnummer 73, hat sich zwischen Samstag, 17 Uhr, und Sonntag, 14 Uhr, eine Unfallflucht ereignet. Der dabei entstandene Blechschaden wird auf 1500 Euro geschätzt.
Der Eigentümer stellte am Samstagnachmittag seinen blauen Daihatsu M 4 hier auf der Straße vor dem Anwesen ab.
Bei der Rückkehr zum Fahrzeug am Sonntagnachmittag stellte er eine frische Unfallbeschädigung daran fest.
An der Fahrertür sind jetzt Lackkratzer und Eindellungen vorhanden.
Dem Schadensbild nach zu urteilen muss davon ausgegangen werden, dass es von einem Zweiradfahrer her stammt.


„Sturzbetrunken“ mit dem Fahrrad auf Tour
Niederwerrn

Wegen Trunkenheit im Verkehr wird seit dem frühen Sonntagabend gegen einen 24-jährigen afghanischen Asylbewerber ermittelt.
Gegen 19.30 Uhr schloss eine Funkstreifenwagenbesatzung in der Schweinfurter Straße auf den in starken Schlangenlinien vorausfahrenden Radfahrer auf. Der junge Mann war einhändig unterwegs, da er in der anderen Hand noch eine Bierdose hielt.
Nachdem es nach mehreren Versuchen endlich gelang, ihn ohne weitere Schäden anzuhalten, fiel er den Beamten förmlich in die Arme.
Ein anschließender Test am Handalkomat erbrachte 2,14 Promille!
Deshalb wurde das Fahrrad, dem der Beschuldige zum Abreagieren zwischenzeitlich mehrere Fußtritte verpasst hatte, an der Kontrollörtlichkeit sicher abgesperrt.
Danach erfolgte die Fahrt zur Schweinfurter Polizeiwache, wo ein Arzt eine Blutentnahme durchführte.
Anschließend folgte seine Entlassung.


Wildunfall
St. 2277, Gochsheim - Weyer

Auf der Staatsstraße 2277, von Gochsheim nach Weyer, hat sich zwischen dem Kreisel nach Grettstadt und der Abfahrt zur Weyerer Straße am frühen Montagmorgen ein Wildunfall zugetragen.
Kurz vor 2 Uhr war hier ein Ford Focus Führer unterwegs, als ihm ein Reh sozusagen vor das Auto sprang.
Das Tier wurde danach in den Straßengraben geschleudert, wo es sein Leben aushauchte.
Der Jagdpächter wird zur Abholung verständigt.
Der Schaden am Focus wird auf 2500 Euro beziffert.


Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt, unter der Rufnummer 09721/202-0, um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.