Aus dem Polizeibericht – Ladendiebe aus der ganzen Welt

Die täglichen Ladendiebstähle

So wie jeden Tag ereigneten sich auch am gestrigen Donnerstag wieder allerhand Ladendiebstähle im Stadtgebiet. Ein kurzer Abriss hierüber:


-Um 13.45 Uhr wollte ein 12-jähriger deutscher Junge bei einem Elektronikmarkt eine Spielkonsole im Wert von 56 Euro stehlen. Die benachrichtigte Mutter holte ihren Sprössling später am Tatort ab. Da der Bub noch strafunmündig ist, wird die Staatsanwaltschaft in Form einer Ereignismeldung über den Sachverhalt informiert. Das Jungendamt erhält ebenfalls einen Bericht.


-Um 14.40 Uhr erwischte eine aufmerksame Angestellte eines Discounters eine 93-jährige Schweinfurter Rentnerin, wie diese Damenbinden im Wert von knapp über 2 Euro an der Kasse vorbeischmuggeln wollte. Ihren übrigen Einkauf hatte die betagte Dame bereits bezahlt.


-Um 16.10 Uhr wollte ein 26-jähriger Pole zwei Parfüm im Wert von 26,50 Euro in einem Supermarkt widerrechtlich an sich nehmen, indem er sie in seine Jacke steckte und an der Kasse nicht bezahlte.


-Kurz nach 18 Uhr in einem weiteren Supermarkt. Hier wurde ein 60-jähriger Ukrainer beim Diebstahl von Wodka im Wert von 15 Euro ertappt. Er hatte sich die Flasche zuvor in eine Innentasche seiner Jacke gesteckt und wollte sie so an der Kasse vorbeischmuggeln. Weil bei der anschließenden Durchsuchung auch noch ein Messer gefunden worden ist, wird der Beschuldigte jetzt wegen Ladendiebstahls mit einer Waffe angezeigt.


-Um 19.25 Uhr erwischte es zwei somalische Asylbewerber im Alter von 19 und 20 Jahren. Während der Jüngere den Älteren abdeckte, steckte sich dieser eine Flasche Wodka im Wert von 15 Euro in einem Supermarkt in seine Jacke.


-Wenige Minuten vor dem Ladenschluss um 20 Uhr im selben Supermarkt eine 18-jährige afghanische Asylbewerberin. Sie bezahlte an der Kasse zwar einen Kleineinkauf, vergaß dabei aber glatt eine Sweatjacke im Wert von 20 Euro. Diese hat sie zuvor aus der Verpackung genommen und sie unter ihrer eigenen Jacke angezogen.


Gegen sämtliche Beschuldigte sind Ermittlungsverfahren wegen Ladendiebstahls eingeleitet worden. Nach dem Abschluss der Ermittlungen werden diese bei der Staatsanwaltschaft zur Anzeige gebracht. Bei den ausländischen Mitbürgern erhält auch jeweils noch das zuständige Ausländeramt einen Bericht hierüber.


Verkehrsgeschehen:


Unfallflucht - mit der Bitte um einen Zeugenaufruf

Im Museums-Parkhaus in der Brückenstraße hat sich am Mittwoch eine Unfallflucht zugetragen. Der dabei verursachte Blechschaden wird auf 500 Euro geschätzt.
Hinweise zum Verursacher und seinem Fahrzeug liegen noch nicht vor.
Gegen 9.20 Uhr stellte die Eigentümerin eines grauen Audi A3 mit HAS-Kennzeichen dort ihr Fahrzeug in einer eingezeichneten Parkbucht ab.
Bei der Rückkehr um 18 Uhr zeigte ihr Auto eine frische Unfallbeschädigung auf. Der Kotflügel hinten links war jetzt deutlich verkratzt.



Aus dem Landkreis


Verkehrsgeschehen:


Unfallflucht - mit der Bitte um einen Zeugenaufruf
Eßleben

Mit der Unfallörtlichkeit Langgasse 21 ist am Donnerstag eine Unfallflucht bei der Schweinfurter Polizei zur Anzeige gebracht worden.
Im Zeitraum von 10 - 15 Uhr parkte vor der angegebenen Adresse ein schwarzer Seat Alhambra ordnungsgemäß am rechten Fahrbahnrand.
Als die Fahrerin am Nachmittag wieder wegfahren wollte, wies ihr Seat eine frische Unfallbeschädigung auf. Vom Verursacher und seinem Fahrzeug war weit und breit nichts mehr zum Sehen.
Der vordere linke Kotflügel ist jetzt leicht eingedellt und der Lack an dieser Stelle auch noch stark verkratzt. Der Schaden beträgt mehrere einhundert Euro.


Vorfahrtsmissachtung - Blechschaden
Bergrheinfeld

Eine Vorfahrtsmissachtung an der Einmündung der Hirtengasse in die Hauptstraße führte am Donnerstagnachmittag zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein geschätzter Blechschaden in einer Höhe von 3000 Euro entstanden ist.
Gegen 16.40 Uhr fuhr ein 48-jähriger Chevrolet Captiva Lenker aus der untergeordneten Hirtenstraße heraus und übersah dabei eine 60-Jährige mit ihrem VW Passat, die auf der Hauptstraße unterwegs gewesen ist.


Wildunfälle

-St 2446, Schnackenwerth - Geldersheim

Kurz vor 20 Uhr war am Donnerstag ein Skoda Kodiaq Lenker auf der Staatsstraße 2446, zwischen Schnackenwerth und Geldersheim, unterwegs. Kurz vor der Autobahnunterführung querte ein Reh die Fahrbahn und es kam zu einem Zusammenstoß. Das Tier lief zunächst noch weiter und musste dann später in einem Acker liegend von einem Jäger von seinem Leid erlöst werden.
Der Blechschaden beträgt geschätzte 3500 Euro.


-SW 22, Garstadt - Wipfeld

Am Donnerstag um 22.20 Uhr war ein VW Golf Führer auf der Kreisstraße 22 von Garstadt in Fahrtrichtung Wipfeld unterwegs.
Zwischen der Abfahrt nach Hergolshausen und dem Gut Dächheim rannte ihm ein Hase ins Fahrzeug. Das Wildtier war in der Dunkelheit nicht mehr auffindbar.
Der Blechschaden beträgt geschätzte 1500 Euro.


-B 19, Industriegebiet Werneck

Etwa eine Stunde nach dem vorherigen Wildunfall war ein Truck Driver mit seinem MAN-Zug auf der Bundesstraße 19 unterwegs. Von Werneck her kommend sprang ihm kurz vor der Auffahrt auf die BAB A 70, Fahrtrichtung Schweinfurt, ein Reh vor sein Gespann. Der Aufprall war so heftig, dass das Wildtier sofort tot war.
Der Jagdpächter holte den Kadaver später ab.
Der Blechschaden beträgt geschätzte 4500 Euro.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.