Aus dem Polizeibericht – Junge Frau fällt auf Betrüger herein - der räumt ihr ganzes Konto leer

Automarder unterwegs

In der Hans-Böckler-Straße war ein Automarder unterwegs. Wann er jedoch genau zugeschlagen hat, lässt sich nur noch vermuten. Zu seinem neuen Besitz hat er jetzt ein Autoradio vom Hersteller Boss und ein Subwoofer aus dem Kofferraum hinzugefügt.
Nach einem Wildunfall am 9. Oktober stellte der Besitzer eines roten 3er BMW sein Fahrzeug bei der Hausnummer 1 ab. Bei einer letztmaligen Nachschau am Mittwoch letzter Woche war der BMW noch im Besitz seines sämtlichen Zubehörs.
Als der Heranwachsende am gestrigen späten Dienstagabend wieder am Auto war, stellte er den Aufbruch seines Fahrzeugs fest.
Der Marder hat mit einem Werkzeug eine der Fondtüren aufgehebelt und gelangte so in den Innenraum. Hier baute er das Radio aus. Auf bisher nicht bekannte Art und Weise schaffte er es auch noch, in den Kofferraum zu gelangen. Hier vergriff er sich noch an dem Subwoofer.
Der vom Unbekannten an dem uralten BMW, Baujahr 1991, angerichtete Sachschaden hält sich in Grenzen, der Diebstahlsschaden wird auf 300 Euro geschätzt.

Sachdienliche Hinweise zum vorgenannten Pkw-Aufbruch nimmt die Inspektion entgegen.


Ladendieb nicht zimperlich - stiehlt für zirka 460 Euro

Nicht zimperlich war ein algerischer Asylbewerber bei einer kostenlosen Einkaufstour am späten Dienstagnachmittag. Bei seiner Durchsuchung konnten gestohlene Waren in einem Gesamtwert von über 460 Euro gefunden werden.

Gegen 18 Uhr fiel der 18-Jährige aufmerksamen Bediensteten in einem Drogeriemarkt in der Spitalstraße auf, weil er mehrere Gegenstände in der Parfümabteilung in seiner Kleidung verschwinden ließ.
Bei seiner Anhaltung nach dem Verlassen des Kassenbereichs hatte er Kosmetikartikel im Wert von 337 Euro eingesteckt.
Nach Hinzuziehung einer Polizeistreife erfolgte eine genauere Durchsuchung des jungen Mannes, wobei weitere gestohlene Bekleidungsgegenstände aus einem Fachgeschäft am Georg-Wichtermann-Platz aufgefunden werden konnten. Der Diebeswert hier rund 125 Euro.
Sämtliches Diebesgut wurde ihm wieder abgenommen und an die Geschäfte zurückgegeben. Bei der Sachverhaltsaufnahme stand der Beschuldigte unter Alkoholeinfluss, er pustete 0,68 Promille ins Testgerät.
Nach der Sachbearbeitung ist er in seine Unterkunft entlassen worden.
Der Täter wird jetzt wegen zweifachen Ladendiebstahls in nicht geringer Menge zur Anzeige gebracht.



Unaufmerksamkeit wird sofort bestraft - Tasche verschwunden

Nur für eine kurze Zeit war ein Rentner am Dienstagnachmittag im Stadtgebiet unaufmerksam, schon war seine Tasche verschwunden.
Gegen 16.15 Uhr setzte sich der 69-jährige Landkreisbewohner auf eine Parkbank in der Metzgergasse. Neben sich stellte er seine Tasche ab, worin unter anderem auch das Portmonee deponiert war. Als er sich kurzerhand entschloss, in ein nahegelegenes Cafe zu gehen, vergaß er jedoch seine Tasche. Als er 15 Minuten später seinen Fauxpas bemerkte, rannte er sofort zur Bank zurück, die Tasche war jedoch beinahe „erwartungsgemäß“ verschwunden.
Mit ihr natürlich jetzt auch das Portmonee samt Bargeld und den üblichen Plastikkarten.
Der Entwendungsschaden wird mit rund 100 Euro angegeben.



Aus dem Landkreis


Auto verkratzt
Kützberg

Da die Halterin des Autos in Urlaub war, kann der genaue Tatzeitraum nicht näher eingegrenzt werden. Als sie zurückkam, bemerkte sie sofort den rund 45 Zentimeter langen und tiefen Lackkratzer, den der schwarze Seat Leon jetzt an seiner Beifahrerseite ziert. Er wurde vermutlich mit einem Schlüssel beigebracht.
Die Kosten für die Schadensbehebung werden auf 1000 Euro geschätzt.
Das Auto stand von Mittwoch, 12. Oktober, bis zum Freitag, 21. Oktober, an der Anschrift Am Steinbruch 2.


Täterermittlung - junge Frau fällt auf Betrüger herein - der räumt ihr ganzes Konto leer - Beschuldigter ist ermittelt worden
Niederwerrn

Einem Betrüger auf den Leim gegangen ist eine junge Frau aus Niederwerrn. Der schaffte es in der Folge durch gewisse Tricks an ihr gesamtes Bargeld zu gelangen.
Nachdem sich danach der Beschuldigte nicht mehr meldete, erstattete das Opfer Anzeige bei der Schweinfurter Polizei.
Die konnte jetzt den Betrüger ermitteln, der mit seiner Masche im gesamten Bundesgebiet bereits mehrere Frauen übers Ohr gehauen hat.
Weil der Täter, ein 25-Jähriger mit griechischem Migrationshintergrund, im Bereich von Gifhorn/Niedersachsen wohnt, wird die Anzeige jetzt über die Staatsanwaltschaft Schweinfurt an die dortige Staatsanwaltschaft zugeleitet.
Die ganze Sache begann vor etwa sechs Jahren, als die damals 16-Jährige auf einem namhaften Kennenlernportal erste Kontakte mit dem Beschuldigten knüpfte. Nach unzähligen belanglosen Chats über einen längeren Zeitraum brach der Kontakt seitens des Beschuldigten dann auf einmal ab.
Jahre später, genauer gesagt Ende August diesen Jahres, meldete sich der Grieche plötzlich bei der Niederwerrnerin wieder. Nach ebenfalls wiederum belanglosen Chats bat der Mann sie plötzlich um ihre Handynummer und wollte nun den weiteren Gesprächsverlauf über WhatsApp weiterführen. Angeblich wäre sein Account auf der Kennenlernplattform gesperrt worden. Um diesen wieder zu entsperren zu können, benötigte der Beschuldigte nun auf einmal Freischaltcodes, welche das Opfer ihm per SMS zuschicken solle und die für sie alle angeblich kostenlos wären. Im weiteren Verlauf übersandte sie ihm nun besagte Codes in einem Gesamtwert von annähernd 530 Euro.
Einige Tage später benötigte der Betrüger jetzt auf einmal Paysafecards, weil die Entsperrung mit den Codes nicht geklappt habe.
So nach und nach besorgte sich das gutgläubige Opfer nun an verschiedenen Verkaufsstellen im Bereich von Schweinfurt Paysafecards im Gegenwert von über 3000 Euro. Auch diese übermittelte sie ihm wieder per SMS beziehungsweise über WhatsApp. Nachdem sie ihr Girokonto damit leergeräumt hatte und ihm das auch näher brachte, hat der Betrüger den Kontakt sofort abgebrochen.

Intensive Ermittlungen des Schweinfurter Ermittlungsdienstes führten schließlich zu dem Beschuldigten aus Niedersachsen. Bayernweit hatte er bereits zwei weitere gutgläubige Opfer um ihr Erspartes gebracht und auch in ganz Deutschland war er mit seiner Masche bei jungen Frauen schon erfolgreich gewesen.
Die Staatsanwaltschaft in Hildesheim führt jetzt ein Sammelverfahren gegen ihn.
Ob die Opfer je wieder, und wenn auch nur einen Teil ihres Geldes zurückbekommen, darf bezweifelt werden.

Die Pressemeldung in diesem Fall soll dazu beitragen, dass man sich im Internet immer mit aller Vorsicht bewegen soll!
Bei sogenannten Hilfsanfragen, in welcher Form auch immer, sollten sofort alle Warn-Antennen ausgefahren werden, vor allen Dingen dann, wenn es einem an das sauer Ersparte geht.


Verkehrsgeschehen:


Auffahrunfall mit drei Leichtverletzten
Sennfeld

Drei Leichtverletzte, die vom Rettungsdienst allesamt zu einer vorsorglichen Untersuchung in ein Schweinfurter Krankenhaus gebracht worden sind, sind bei einem Unfall zu beklagen gewesen, der sich am Dienstagnachmittag in der Schweinfurter Straße zugetragen hat.
Der dabei entstandene Blechschaden wird auf 5500 Euro geschätzt.
Gegen 16.30 Uhr erkannte ein 18-jähriger Daewoo Matiz Lenker aus welchen Gründen auch immer nicht, dass sich vor der sogenannten Kühne Kreuzung ein verkehrsbedingter Rückstau gebildet hatte. Der Heranwachsende fuhr deshalb einem vor ihm abbremsenden und haltenden Seat Leon beinahe ungebremst ins Heck. Deren 35-jährige Fahrerin, ihre 63-jährige Mitfahrerin und der Unfallverursacher selbst erlitten bei dem heftigen Aufprall leichte Verletzungen.
Um die Abschleppung der unfallbeschädigten Fahrzeuge kümmerten sich die jeweiligen Familienangehörigen selbst.


Unfall auf gesperrter Straße - und das am 50ten Geburtstag
B 26, bei Mühlhausen

Auf dem derzeit wegen einer Baustelle gesperrten Bereich der Bundesstraße 26 bei Mühlhausen kam es am Dienstagnachmittag zu einem kuriosen Verkehrsunfall. Verletzt wurde dabei niemand, es entstand jedoch ein Sachschaden von zirka 4000 Euro.
Gegen 15 Uhr fuhr ein 72-Jähriger mit seinem Opel Meriva unter Missachtung des Durchfahrtverbots den gesperrten Baustellenbereich der Bundesstraße 26. Aus Richtung Gänheim kommend wollte er in Fahrtrichtung Mühlhausen fahren.
Weil ein 50-jähriger Radbagger Fahrer, der am selben Tag seinen Jubiläumsgeburtstag feierte, hier gerade Arbeiten durchführte, musste der Rentner zunächst anhalten.
Der Baggerfahrer gab dem Autofahrer nun Handzeichen, dass der doch gefälligst wenden und sich an die Beschilderung halten solle.
Weil der Autofahrer danach durch Rangierbewegungen Anstalten machte, dass er dem nachkam, setzte der Bauarbeiter seine Tätigkeiten mit der Arbeitsmaschine fort.
Der Rentner dachte aber anscheinend gar nicht daran zurückzufahren, sondern wollte sich jetzt mit seinem Auto am Bagger vorbeischmuggeln. Der 50-Jährige, der keinerlei Notiz mehr von dem Autofahrer nahm, schwenkte in diesem Moment gerade seine Baggerschaufel wieder ein und schlug sie nun ziemlich heftig gegen die Beifahrerseite des Opels.
Die Moral von der `Geschicht`:
Beide Verkehrsteilnehmer wurden nun gebührenpflichtig, der Baggerführer auch trotz seines Geburtstags, zur Kasse gebeten. So sieht es das Gesetz nun einmal vor.
Wie die jeweiligen Versicherungen diesen Fall aber abhandeln werden, dazu sind keine Erkenntnisse vorhanden.


Wildunfälle

-SW 5, Hesselbach - Ebertshausen

Am Dienstag um 5.35 Uhr war ein Suzuki Vitara Lenker von Hesselbach aus kommend, auf der Kreisstraße 5 in Richtung zur Abzweigung in die Kreisstraße 6 nach Ebertshausen beziehungsweise Reichmannshausen unterwegs. Als ein Dachs kurz vor ihm über die Straße sprang, kam es zu einem Zusammenstoß mit dem Wildtier.
Dieses rannte anschließend wieder ins Feld zurück.
Deshalb wurde der Jagdpächter zur Absuche nach den womöglich schwer verletzten Tier verständigt.
Der Sachschaden beträgt geschätzte 1500 Euro.


-B 303/B 26, bei Weyer

Gegen 7.20 Uhr fuhr ebenfalls am Dienstag ein Kia Ceed Führerin aus Richtung Weyer kommend auf der Bundesstraße 303 auf und fuhr zunächst in Richtung Coburg. An der Abzweigung in die Bundesstraße 26 in Richtung Schonungen fuhr sie wieder ab. In der Abfahrtsschleife sprangen plötzlich zwei Rehe vor ihr über die Fahrbahn, wobei es dann mit einem der Tiere zu einem Zusammenprall kam. Kurz darauf waren beide Tiere verschwunden.
Der Schaden am Auto wird auf 1500 Euro beziffert.
Auch hier wurde der zuständige Jagdpächter zur Absuche verständigt.


Unfallflucht - mit der Bitte um einen Zeugenaufruf
Niederwerrn

Zu einer Unfallflucht, die sich bereits am vergangenen späten Samstagnachmittag in der St.-Bruno-Straße 7 zugetragen hat, bittet die Polizei jetzt um einen nachträglichen Zeugenaufruf.
Wie aus den Spuren am Unfallort zu ersehen war, dürfte gegen 19.20 Uhr ein Autofahrer mit seinem Fahrzeug zunächst die St.-Bruno-Straße in absteigender Richtung zur Schule hin befahren haben. Auf Höhe des Kreisverkehrs an der Ecke zur Kautzenstraße kam er nach rechts von der Fahrbahn ab, fuhr über den Gehsteig und prallte anschließend in den Gartenzaun der Hausnummer 7.
Der Grundstücksbesitzer, der durch den Lärm aufgeschreckt wurde, sah noch ein dunkles Fahrzeug mit erhöhter Silhouette, ähnlich dem eines VW Touran, sich schleunigst von der Unfallstelle entfernen.
Laut dem Schadensbild müsste das unfallverursachende Fahrzeug nun einen deutlich sichtbaren Schaden im Frontbereich aufweisen.
Der Schaden am Zaun beträgt einige Hundert Euro.



Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt, unter der Rufnummer 09721/202-0, um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.