Aus dem Polizeibericht – Jugendlicher mit Auto der Mutter unterwegs – Nach Unfall Widerstand geleistet

NIEDERWERRN, LKR. SCHWEINFURT. In der Nacht von Freitag auf Samstag eignete sich ein 15-Jähriger das Auto seiner Mutter an und fuhr damit im Bereich Niederwerrn herum. Als er einem Streifenwagen begegnete, kam es zum Unfall. Anschließend flüchtete er und schlug nach den Beamten.

Kurz vor 05:00 Uhr am Samstagmorgen nahm ein 15-Jähriger aus dem Landkreis Schweinfurt den Autoschlüssel für den Audi seiner Mutter an sich und fuhr mit dem Auto von der gemeinsamen Wohnung davon. Die Mutter verständigte die Polizei.

Im Rahmen der Fahndung befuhr eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Schweinfurt einen Betonweg an der Wern zwischen Oberwerrn und Niederwerrn. Gegen 05:30 Uhr kam ihr auf diesem Weg von Niederwerrn aus der gesuchte Audi entgegen. In der Morgendämmerung erkannte der 15-jährige Fahrer offenbar den Streifenwagen, gab unvermittelt Gas und bog nach links in einen Feldweg ab. In der direkt danach folgenden Linkskurve kam er von der Straße ab und rutschte eine Böschung in Richtung Wern herunter. Das Fahrzeug kam schließlich mit der rechten Seite an einem Baum zum Stehen.

Der Jugendliche blieb offenbar unverletzt, denn er verließ sofort den Audi und flüchtete zu Fuß vor den herbeieilenden Beamten durch die Wern, über die angrenzenden Felder und über die Kreisstraße. Auf einem Feld zwischen Oberwerrn und Niederwerrn konnte er schließlich von weiteren Polizisten gestellt und festgenommen werden. Dabei erhob er die Fäuste und schlug nach einem Beamten. Dieser wurde leicht verletzt. Auch während des Transports zur Dienststelle wehrte er sich weiter und beleidigte die Beamten.

Der 15-jährige war leicht alkoholisiert. Es wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Die folgenden Stunden verbrachte er in Polizeigewahrsam. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Körperverletzung, Beleidigung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Trunkenheit im Verkehr, Unfallflucht und unbefugtem Gebrauch eines Kraftfahrzeugs.

An dem neuwertigen Audi entstand Sachschaden in Höhe von mehreren tausend Euro. Die Bergung des Fahrzeugs gestaltete sich auf Grund des unwegsamen Geländes schwierig. Die Unfallaufnahme erfolgte durch die Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck.

Verbrannte Pizza löst Brandmeldealarm aus - Bewohner vorsorglich ins Krankenhaus gekommen

Wegen einer im Backofen vergessenen Pizza mussten am frühen Montagmorgen die Feuerwehr und die Polizei in ein Mehrfamilienhaus in die St.-Kilian-Straße ausrücken.
Es konnte in Erfahrung gebracht werden, dass der stark angetrunkene Brandleider sich ein Pizza in den Backofen geschoben hatte und über deren „Fertigwerdung“ eingeschlafen ist. Nach bisherigen Erkenntnissen hat lediglich der Ofen Schaden genommen, die Pizza selbst war nur noch als schwarzes Etwas zu bezeichnen.
Gegen 5.30 Uhr kam der 27-Jährige vermutlich von einer feucht-fröhlichen Feier heim und wollte sich noch eine Fertigpizza vor dem Schlafengehen munden lassen.
Er schob sie in seinen Backofen, schaltete ihn ein und ist in den folgenden Minuten darüber eingeschlafen.
Eine Mitbewohnerin, die über den unangenehmen Geruch im Hausflur aufmerksam geworden ist, weckte den Pizzabäcker und wollte ihn darauf ansprechen. Der hatte aber keinerlei Redebedarf am frühen Morgen, wies sie ab und legte sich darauf gleich wieder schlafen.
Weil schon kurze Zeit später der Brandmelder aus der Wohnung des 27-Jährigen laut zu vernehmen war, meldete die Frau das Ereignis nun bei der Integrierten Leitstelle.
Bei Eintreffen von Feuerwehr und Polizei konnte der Betrunkene, bei einem Pustetest brachte er es später auf 1,68 Promille, im Bett liegend angetroffen und geweckt werden. Der Herd wurde sofort ausgeschaltet und die darin liegende ehemalige Fertigpizza, jetzt nur noch als „schwarze Kohle“ zu bezeichnen, wurde entsorgt. Die verrauchte Wohnung und der Gang wurden danach gut durchlüftet und der Brandleider vorsichtshalber wegen einer eventuellen Rauchvergiftung vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus abtransportiert.
Als Brandschaden wird bis dato nur der vermutlich jetzt nicht mehr brauchbare Backofen angenommen.


Diebstahl eines Handys am Skaterplatz

Vom Skaterplatz „Am Unteren Marienbach“ ist der Diebstahl eines Handys zur Anzeige gebracht worden. Das weiße Lumia von Microsoft hat noch einen Wert von rund 60 Euro.
Gegen 11 Uhr begab sich am Samstag das spätere Diebstahlsopfer, ein 11-Jähriger, zum Skaten dorthin. Sein Handy hatte er in einem Rucksack verstaut, den er die ganze Zeit über abgelegt hat.
Als er gegen 14 Uhr wieder nach Hause gehen wollte, war der Reißverschluss des Rucksacks geöffnet und das Smartphone fehlte.
Neben seinen Freunden, die für den Diebstahl ausscheiden, sollen zur Tatzeit noch drei weitere Jungs an der Anlage gewesen sein, die er nicht kennt. Einer davon soll in seinem Alter sein, die zwei anderen runde 16 Jahre alt. Sie kämen als mögliche Diebe in Frage. Eine nähere Beschreibung von ihnen liegt jedoch nicht vor.


Getränke und Leergut entwendet

Auf rund 180 Euro wird der Entwendungsschaden geschätzt, der bei einem Diebstahl aus einem Lagerraum in der Bauerngasse entstanden ist.
Der mögliche Tatzeitraum wird in die Zeit zwischen 4 und 15.30 Uhr am Montag gelegt.
Der bisher unbekannte Dieb hat sich auf das Grundstück der Gaststätte mit der Hausnummer 117 begeben und ist in den frei zugänglichen Lagerschuppen eingedrungen. Hier eignete er sich Bier- und Leergutflaschen sowie Pfanddosen an. Mit welchen Hilfsmitteln, sprich Fahrzeug oder Beförderungsmöglichkeiten er sich mit dem Diebesgut davongemacht hat, ist ebenfalls noch unbekannt.


Verkehrsgeschehen:


Unfallfluchten - mit der Bitte um Zeugenaufrufe

-Im I. Wehr hat sich am Samstagnachmittag eine Unfallflucht zugetragen. Der dabei entstandene Blechschaden wird auf 1500 Euro beziffert. Im derzeitigen Verfahrensstand ist noch kein Hinweis auf das Verursacherfahrzeug vorhanden.
Gegen 14.30 Uhr stellte dort der Nutzer eines schwarzen Skoda Rapid mit WÜ-Kennzeichen in einer Parkbucht am Fahrzeugrand ab.
Als er rund 45 Minuten später zurückkam, war sein Auto unfallbeschädigt.
Am linken Kotflügel waren frische Kratzer und Dellen vorhanden.
Der Verursacher oder die Verursacherin war mit seinem Fahrzeug bereits geflüchtet.

-Eine weitere Unfallflucht spielte sich am Montagnachmittag in der Theresienstraße 34 ab, wobei der Unfallflüchtige, ein Fahrradfahrer, beobachtet worden ist. Weitere Erkenntnisse zu ihm liegen aber noch nicht vor.
Gegen 16 Uhr sah der Zeuge den schlanken und dunkelhäutigen Pedalritter, wie der beim Vorbeifahren an einem geparkten silbernen Peugeot 307 hängengeblieben ist. Dabei verlor er seine Wasserflasche und setzte danach seine Fahrt aber fort.
Am Auto ist ein geschätzter Schaden von rund 500 Euro entstanden.
Der Unfallzeuge, dessen Personalien nicht feststehen, solle sich bitte mit der Polizei in Verbindung setzen.



Aus dem Landkreis


Verkehrsgeschehen:

Wildunfall
Üchtelhausen - Schweinfurt, St. 2280

Kurz vor 6 Uhr trug sich am Montag auf der Staatsstraße 2280 ein Wildunfall zu. Dabei kam das Tier, ein Reh, zu Tode. Der Blechschaden beträgt mindestens 1500 Euro.
Um diese Zeit war eine VW Golf Lenkerin auf der Staatsstraße in Richtung Schweinfurt unterwegs. Etwa 400 Meter nach der Einmündung Üchtelhausen sprang das Tier unvermittelt auf die Straße, so dass für die Autofahrerin keine Ausweichmöglichkeit mehr blieb.
Nach dem Zusammenstoß ist das Tier in den angrenzenden Straßengraben gewuchtet worden, wo es kurz darauf verendete.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.